Meizu stellt in China Metall-Smartphone für umgrechnet 150 Euro vor

Es geht auch günstiger: Das für den chinesischen Markt vorgestellte Meizu Blue Charm Metal verfügt über ein Metall-Gehäuse, ein 5,5-Zoll-FHD-Display, eine 2-GHz-CPU von MediaTek, 2 GByte RAM, 16 GByte Speicher, eine 13-MP-Kamera und einen Fingerabdruckscanner, kostet aber nur rund 150 Euro. In Deutschland wird es offiziell aber wohl nicht verkauft.

Neben HTC hat auch der chinesische Smartphone-Hersteller Meizu mit dem Modell Blue Charm Metal ein neues Smartphone mit Metall-Gehäuse vorgestellt. Anstatt 579 Euro wie das neue One A9 kostet es umgerechnet aber nur 150 Euro. Es kann ab sofort in China vorbestellt werden und kommt dort ebenfalls am 2. November auf den Markt. In Deutschland wird es wohl leider nicht offiziell in den Handel kommen. Falls es irgendwann über Import-Händler in Deutschland erworben werden kann, wird der Preis auch nochmals um einiges höher liegen, dennoch zeigt Meizu das es auch günstiger geht, denn für den Preis erhält man ein ordentliches Gerät.

(Bild: Meizu)

Das Meizu Metal kostet nur 150 Euro (Bild: Meizu)

Das Meizu-Smartphone ist ähnlich wie das A9 mit einem Aluminiu-Unibody-Gehäuse ausgestattet, das wohl aber nicht ganz so hochwertig verarbeitet sein dürfte wie bei HTC. Es misst 150,7 mal 75,3 mal 8,2 Millimeter. Das Gerät wiegt 162 Gramm. Als Farben bietet Meizu Grau, Weiß, Gold, Blau und Pink an. Das Display ist 5,5 Zoll groß und kommt mit einer Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel. Dies entspricht einer Pixeldichte von 403 ppi. Die Helligkeit gibt der Hersteller mit 450 cd/m², den Kontrast mit 1000:1 an.

Für Power sorgt im Blue Charm Metal der MediaTek-Prozessor Helio X10 (MT6795), der über acht Kerne mit bis zu 2,0 GHz Takt verfügt und beispielsweise auch von HTC im One M9+ eingesetzt wird. Der Arbeitsspeicher ist ebenfalls 2 GByte groß. Der interne Speicher bietet auch 16 GByte Platz für System und Daten. Ein Modell mit 32 GByte gibt es gegen Aufpreis für umgerechnet 180 Euro zu kaufen. Ein microSD-Kartenslot ist standardmäßig mit an Bord. Strom liefert ein stärkerer Akku mit 3140 mAh.

Die Kamera des Meizu Metal löst wie bei HTC mit 13 Megapixel auf, kommt aber mit einer lichtschwächeren f/2.2-Blende und bietet keinen Phasenautofokus, optischen Bildstabilisator oder RAW-Support. Die Front-Kamera verfügt über eine Auflösung von 5 Megapixel.

Zur Kommunikation ist das langsamere LTE  Cat. 4, aber auch Dual-Band-WiFi nach dem Standard 802.11 ac sowie Bluetooth 4.1 an Bord. Dual-SIM-Support ist auch an Bord. Im Home-Button des Metal steckt ebenfalls ein Fingerabdruckscanner zum Entsperren des Gerätes.

Statt dem jüngsten Android 6.0 Marshmallow, das auf dem HTC One A9 zum Einsatz kommt, verwendet Meizu das auf seinem Android-Fork basierte YunOS samt Flyme-5-Oberfläche, auf dem nicht alle Android-Apps laufen sollen. Insgesamt bietet das A9 damit natürlich eine bessere Ausstattung, kostet im Endeffekt aber wohl auch mindestens das doppelte. Nähere Informationen zum neuen HTC-Smartphone hält folgender Artikel bereit.

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Meizu stellt in China Metall-Smartphone für umgrechnet 150 Euro vor

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *