Facebook: Messaging-App wird um Gesichtserkennung erweitert

Durch die Gesichtserkennung sollen Nutzer ermutigt werden, Fotos mit ihren Freunden zu teilen. Sie ist derzeit aber nur in Australien erhältlich. Facebook zufolge haben Anwender im Oktober 9,5 Milliarden Fotos per Messenger verschickt.

Wie Recode berichtet, soll die automatischen Erkennung von Gesichtern Nutzern helfen, Personen auf ihren Fotos zu identifizieren und sie so ermutigen, die Bilder mit ihren Freunden zu teilen.

Logo Facebook Messenger (Bild: Facebook)

Logo Facebook Messenger (Bild: Facebook)

Nutzer, die einer automatischen Gesichtserkennung skeptisch gegenüber stehen, können die Funktion in den Einstellungen des Facebook Messenger abschalten. Darüber hinaus ist sie derzeit nur im Rahmen eines Updates verfügbar, das das Unternehmen laut Recode bisher nur in Australien verteilt. Eine breitere Einführung sei allerdings in den kommenden Wochen geplant.

Nach Europa wird die neue Funktion aber wohl nicht kommen. In der Region bietet das Unternehmen seit 2012 keine Gesichtserkennung an, nachdem sich Datenschutzbehörden beschwert hatten.

Facebook verspricht sich jedenfalls durch den Einsatz des neuen Features, Nutzer dazu zu bringen, mehr Inhalte über Facebook Messenger an andere Personen weiterzuleiten, vor allem innerhalb von Gruppen, erläuterte Produktmanager Peter Martinazzi gegenüber Recode. „Wir schauen uns an, was die Leute jetzt machen und was sie machen könnten, und wie wir das vereinfachen können“, sagte Martinazzi. „Oftmals kann künstliche Intelligenz ein großartiges Werkzeug dafür sein.“ Im Oktober hätten Nutzer rund 9,5 Milliarden Fotos mit Messenger verschickt.

In dem Bericht heißt es weiter, dass Facebook immer häufiger künstliche Intelligenz auch in seine Consumer-Produkte integriere. Die Gesichtserkennung habe es schon vor Monaten in seine Foto-App Moments eingebaut. Zudem teste das Soziale Netzwerk einen digitalen Assistenten, der Nutzern helfen solle, alltägliche Aufgaben zu erledigen oder Termine zu verwalten.

Allerdings steckt hinter dem für Facebook Messenger erhältlichen und „M“ genannten Assistenten laut Recode derzeit noch mehr menschliche als künstliche Intelligenz. „Er wird in erster Linie von Menschen angetrieben. Die werden aber von künstlicher Intelligenz unterstützt“, sagte Facebooks Chief Technology Officer Mike Schroepfer Anfang des Monats. Facebook erhalte so einen besseren Eindruck von den Anforderungen, die an einen digitalen Assistenten gestellt würden.

[Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook: Messaging-App wird um Gesichtserkennung erweitert

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *