Android-Geräte: Google kann offenbar Passwörter aus der Ferne zurücksetzen

Google unterstützt einem New Yorker Bezirksstaatsanwalt zufolge so auf Anordnung eines Gerichts die Ermittler bei ihrer Arbeit. Keinen Zugriff hat Google auf Daten von Android 5 und 6, wenn die Geräteverschlüsselung aktiv ist.

Wie aus einem Bericht über Smartphoneverschlüsselung und öffentliche Sicherheit hervorgeht, den der New Yorker Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance in der vergangenen Woche vorgelegt hat, kann Google offenbar Passwörter von Android-Geräten aus der Ferne zurücksetzen.

Android-Logo (Bild: Google)

Android-Logo (Bild: Google)

„Google kann nach Vorlage eines Durchsuchungsbefehls oder einer gerichtlichen Anordnung Passwörter zurücksetzen, um Strafverfolgern bei der Extrahierung von Daten zu helfen. Dieses Verfahren kann Google aus der Ferne durchführen und erlaubt forensischen Ermittlern, die Inhalte eines Geräts zu sehen“, heißt es in dem Bericht (PDF).

Der Bezirksstaatsanwalt räumt allerdings auch ein, dass diese „Hintertür“ nur für ältere Android-Geräte gilt. „Für Android-Geräte auf denen das Betriebssystem Lollipop 5.0 oder höher läuft, plant Google jedoch eine Geräteverschlüsselung ab Werk, wie sie auch Apple nutzt, die es für Google unmöglich macht, Durchsuchungsbefehle oder Gerichtsbeschlüsse für eine Datenextrahierung zu befolgen.“

Die Verschlüsselung ab Werk hatte Google im Oktober für neue Geräte mit Android 6 Marshmallow verpflichtend gemacht. Allerdings gilt das nur für Geräte, die eine Verschlüsselungsleistung von mindestens 50 MBit/s erreichen. Geräte, die ein Upgrade auf Android 6 erhalten, sind ebenfalls davon ausgenommen. Die ursprünglich bereits für Android 5 Lollipop geplante Verschlüsselung ab Werk sagte Google im März 2015 ab und legte die Verantwortung alleine in die Hände der Hersteller.

Trotz Googles Zusage für Android Marshmallow und der Möglichkeit, die Verschlüsselung nachträglich zu aktivieren, lassen sich die meisten Android-Geräte nicht vor einem behördlichen Zugriff schützen. Grund dafür ist die Fragmentierung des Betriebssystems. Anfang November liefen Android 5 und 6 zusammen nur auf 25,9 Prozent aller Android-Smartphones und –Tablets.

Weil der Hersteller ihres Produkts kein Update anbietet, haben Besitzer älterer Geräte oftmals keine Möglichkeit, auf eine neuere OS-Version umzusteigen. In einigen Fällen werden vorhandene Updates zudem nur verzögert oder gar nicht von den Mobilfunkanbietern ausgeliefert, was die Zahl der Geräte, deren Passwort von Google zurückgesetzt werden kann, weiter erhöht.

In der vergangenen Woche hatte Vance auch Gesetze gefordert, die Hersteller zwingen sollen, ihre Smartphonebetriebssysteme so zu gestalten, dass Strafverfolgungsbehörden Daten jederzeit entschlüsseln können. Die Entscheidungen von Apple und Google, ihre Produkte sogar schon ab Werk zu verschlüsseln, hätten „erhebliche“ Auswirkungen auf die öffentliche Sicherheit.

Apple betonte erst vor Kurzem, dass es selbst auf Anordnung eines Gerichts nicht auf verschlüsselte Nutzerdaten zugreifen könne. „Für Geräte mit iOS 8 oder höher hätte Apple nicht die technische Fähigkeit, um dem Verlangen der Regierung nachzukommen“, heißt es in einem Schriftsatz des iPhone-Herstellers. „Zu den Sicherheitsfunktionen in iOS 8 gehört ein Feature, das jeden vom Zugriff auf die verschlüsselten Daten des Geräts ausschließt, der nicht über den Passcode verfügt. Das schließt Apple ein.“

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android-Geräte: Google kann offenbar Passwörter aus der Ferne zurücksetzen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *