iTunes Match: Upload-Limit vervierfacht

Nutzer von Apple iTunes Match können nun 100.000 anstatt bisherigen 25.000 Songs abspeichern. iTunes Match ist in Apple Music inklusive oder kostet in Deutschland 24,99 Euro pro Jahr .

Apple iTunes Match erlaubt ab sofort das Speichern von bis zu 100.000 Titeln, wie es Apples Senior Vice President, Eddy Cue, schon im Juni angekündigt hatte. Bislang lag das Limit für Musikbiblotheken bei 25.000 Songs.

iTunes Match (Screenshot: CNET.de)

(Screenshot: CNET.de)

Ursprünglich wurde die Erhöhung des Upload-Limits schon mit dem im September veröffentlichten iOS 9 erwartet. Wie Macrumors berichtet, blieb das alte Limit aber auch in der neuen iOS-Version bestehen. Am Wochenende habe Cue nun gegenüber dem Blog bestätigt, dass das Limit jetzt tatsächlich angehoben worden sei.

iTunes Match ist in einem Abonnement von Apple Music inklusive, für das 9,99 Euro im Monat anfallen. Ansonsten kostet der Dienst in Deutschland 24,99 Euro pro Jahr.

HIGHLIGHT

CNET.de-Weihnachtsgewinnspiel 2015 – mitmachen und gewinnen!

AdventskalenderHinter unserem Adventskalender verstecken sich auch dieses Jahr wieder vom 1. bis zum 24. Dezember jede Menge attraktive Gewinne. Jeden Tag werden die Preise unter allen Teilnehmern verlost, die sich für diesen Tag von 00:00 Uhr bis 23:59 für die Gewinne hinter dem jeweils passenden Türchen registriert haben.

In Deutschland war iTunes Match im Dezember 2011 an den Start gegangen. Damit lassen sich nicht im iTunes Store gekaufte Musiktitel, die im Katalog von iTunes zu finden sind, mit Apples Clouddienst iCloud synchronisieren. Der Service tauscht diese Dateien gegen DRM-freie AAC-Versionen der Titel mit einer Bitrate von 256 KBit/s aus. Online gespeicherte Songs können anschließend mit iPhone, iPad und iPod Touch abgerufen werden.

iTunes Match war allerdings im Juli von Problemen betroffen, die mit dem Start von Apple Music in Zusammenhang standen. Unter anderem wurden iTunes-Songs gelöscht. Schon Anfang Juli hatten sich einige Nutzer beispielsweise über falsche Cover-Fotos und andere Metadaten sowie gelöschte Wiedergabelisten nach der Aktivierung der neuen iCloud Music Library beschwert. Das Ärgernis wurde spätestens mit iOS 9 im September behoben, einige enttäuschte Anwender hatten sich da allerdings schon von Apple abgewandt und waren etwa zu Spotify als Streaming-Anbieter gewechselt.

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iTunes Match: Upload-Limit vervierfacht

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *