Hasskommentare: Facebook, Google und Twitter löschen künftig innerhalb von 24 Stunden

Das Bundesjustizministerium hat sich jetzt das mit Vertretern von Facebook, Google und Twitter geeinigt. Eine Prüfung möglicher rechtswidriger Inhalte erfolgt künftig auch anhand der Vorgaben deutscher Gesetze.

Auf Maßnahmen gegen Hasskommentare in Sozialen Medien hat sich jetzt das Bundesjustizministerium mit Vertretern von Facebook, Google und Twitter geeinigt. Rechtswidrige Inhalte sollen nun „unverzüglich nach Inkenntnissetzung“ entfernt werden. Ziel ist es, die meisten gemeldeten Inhalte in weniger als 24 Stunden zu prüfen und falls erforderlich zu löschen.

Die Betreiber Sozialer Plattformen verpflichten sich darüber hinaus, Inhalte nicht nur anhand ihrer eigenen Community-Guidelines zu überprüfen, sondern auch deutsche Gesetze anzuwenden. In den USA, dem Herkunftsland von Facebook, Google und Twitter, sind bestimmte Äußerungen, die hierzulande verboten sind, durch die freie Meinungsäußerung gedeckt. Ein Beispiel dafür ist die Leugnung des Holocaust.

Gemeinsam gegen Hassbotschaften (Bild: Bundesjustizministerium)

Gemeinsam gegen Hassbotschaften (Bild: Bundesjustizministerium)

Neben den drei US-Firmen gehören der Task Force des Ministeriums auch verschiedene Organisationen an, darunter der Verband der Internetwirtschaft eco, die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM), jungendschutz.net, klicksafe.de, die Amadeu-Antonio-Stiftung (Netz gegen Nazis) und der Verein Gesicht zeigen. Gemeinsam wollen sie „der Verbreitung von Hassbotschaften im Internet“ entgegenwirken, ohne Grundrechte wie die Meinungsfreiheit einzuschränken.

Dafür sollen Facebook, Google und Twitter ihren Nutzern anwenderfreundliche Tools für das Einreichen von Beschwerden zur Verfügung stellen. Die fraglichen Inhalte werden von darauf spezialisierten Teams kontrolliert, unter Umständen auch unter Einbeziehung deutschsprachiger Experten. Zusammen mit den Organisationen und Vereinen sollen Nutzer ermutigt werden, rechtswidrige Inhalten zu melden. Außerdem ist ein Informationsaustausch zwischen allen Mitgliedern der Task Force geplant.

„Fremdenfeindliche und rassistische Hassbotschaften, die gegen Strafgesetze verstoßen, müssen schneller und umfassender aus dem Netz verschwinden. Die Meinungsfreiheit schützt auch abstoßende, geschmacklose und hässliche Äußerungen. Das gehört zu unserer streitbaren Demokratie. Klar ist aber: Die Grenze ist dort erreicht, wo es um Gewaltaufrufe oder um Angriffe auf die Menschenwürde geht, die als Volksverhetzung strafbar sind“, wird Justizminister Heiko Maas in einer Pressemitteilung zitiert. „Wir dürfen den geistigen Brandstiftern nicht das Feld überlassen – weder auf der Straße noch im Netz. Deshalb: Wir haben zusammen mit Facebook, Google und Twitter sowie zivilgesellschaftlichen Organisationen eine Task Force zum Umgang mit Hassbotschaften im Internet eingesetzt.“

Schon im November hatte Facebook-Manager Richard Allen Fehler des Unternehmens beim Umgang mit Hasskommentaren eingeräumt. Er kündigte aktualisierte Richtlinien an, die den Prüfteams die Löschung von mehr fremdenfeindlichen Kommentaren und Gewaltandrohungen erlauben sollen.

HIGHLIGHT

CNET.de-Weihnachtsgewinnspiel 2015 – mitmachen und gewinnen!

AdventskalenderHinter unserem Adventskalender verstecken sich auch dieses Jahr wieder vom 1. bis zum 24. Dezember jede Menge attraktive Gewinne. Jeden Tag werden die Preise unter allen Teilnehmern verlost, die sich für diesen Tag von 00:00 Uhr bis 23:59 für die Gewinne hinter dem jeweils passenden Türchen registriert haben.

Grundsätzlich sind Anbieter Sozialer Netzwerke jedoch daran interessiert, weltweit einheitliche Regeln anzuwenden. Sie wehren sich zudem gegen eine allgemeine Löschung von Inhalten, die möglicherweise nur in einem einzelnen Land rechtswidrig sind – vor allem, wenn es sich um einen repressiven Staat handelt. „Wir versuchen, alle Menschen weltweit miteinander zu verbinden und jedem eine Stimme zu geben“, sagte Facebook-CEO Mark Zuckerberg im Januar nach dem Anschlag auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo. „Es geht hier um die Meinungsfreiheit.“

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hasskommentare: Facebook, Google und Twitter löschen künftig innerhalb von 24 Stunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *