Anmeldung mit Smartphone statt Passwort: Google testet neues Verfahren

Der Internetkonzern arbeitet weiter daran, das Passwort für die Anmeldung bei seinen Diensten verzichtbar zu machen. Nutzer müssen auf PC oder Tablet nur ihre E-Mail-Adresse eingeben und die Anmeldung mit einem Button-Klick auf ihrem Smartphone bestätigen.

Den Einsatz von Smartphones für die Anmeldung von anderen Geräten testet Google derzeit mit einer kleinen Gruppe von Nutzern. Das neue Verfahren ist mit Android-Smartphones sowie iPhones möglich. Die Anwender müssen etwa auf einem PC oder Tablet nur noch ihre E-Mail-Adresse eingeben, nicht aber das Passwort. Sie erhalten dann eine Benachrichtigung auf ihrem Smartphone, mit der sie zur einfachen Bestätigung der von ihnen gewünschten Anmeldung auf dem anderen Gerät mittels Fingertipp aufgefordert werden. Sollte etwas unklar sein, behält sich Google zusätzliche Schritte zur Authentifizierung vor.

passwort

Ein Nutzer namens Rohit Paul berichtet auf der Social-News-Plattform Reddit zuerst von seiner Einladung zum Test und veröffentlichte Screenshots einer so erfolgten Anmeldung mit seinem Nexus 6P. „Haben Sie es satt, Passwörter einzugeben?“ heißt es im Text der Einladung. „Probieren Sie aus, wie Sie sich mit Ihrem Smartphone anmelden können.“ Die ausgewählten Nutzer müssen ihr Konto und Smartphone zuerst für die passwortfreie Anmeldung einrichten, wenn sie am Test teilnehmen wollen. Google empfiehlt außerdem, das Smartphone durch Sperrbildschirm oder Touch ID zu sichern, um einen Zugriff durch andere zu vermeiden.

Die Nutzer können auch weiterhin jederzeit auf die herkömmliche Anmeldung mit einem Passwort zurückgreifen. Noch ist nicht an einen dauerhaften Verzicht darauf gedacht: „Im Augenblick werden Sie es vermutlich immer noch brauchen – einfach für den Fall, dass Ihr Mobiltelefon nicht in der Nähe ist oder wir es nicht erreichen können. Und wenn Google jemals etwas Verdächtiges bei Ihrer Anmeldung auffällt, bitten wir Sie vielleicht um die Eingabe Ihres Passworts.“

Google hat den Test inzwischen bestätigt. „Wir haben eine kleine Gruppe von Nutzern eingeladen, uns beim Testen eines neuen Verfahrens für die Anmeldung bei ihren Google-Konten zu helfen, bei dem kein Passwort benötigt wird“, erklärte ein Sprecher und spielte auf häufig gebrauchte unsichere Passwörter an: „‚Pizza‘, ‚Passwort‘ und ‚123456‘ – eure Tage sind gezählt.“ Schon vor zwei Jahren hatte Google-Managerin Heather Adkins Passwörter für passé erklärt. „Unsere Beziehung zu Passwörtern ist vorbei“, sagte sie auf der Konferenz TechCrunch Disrupt. „Mit Passwörtern haben wir bei Google abgeschlossen.“

Noch vor Google ging jedoch Yahoo mit Account Key als einem neuen Verfahren an den Start, mit dem sich Nutzer auch ohne Eingabe eines Passworts bei ihrem Yahoo-Konto anmelden können. Yahoo Account Key nutzt stattdessen Push-Benachrichtigungen auf dem Smartphone, die zur Anmeldebestätigung über einen Button-Klick auffordern. Das Feature wurde zuerst mit der neuen Yahoo-Mail-App eingeführt und ist für weitere Yahoo-Apps vorgesehen.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Anmeldung mit Smartphone statt Passwort: Google testet neues Verfahren

  • Am 24. Dezember 2015 um 12:13 von Robert

    interessant, bin mal gespannt wie das dann auf Reisen funktioniert. Denn heute passiert es mir oft, dass mein automatischer gmail-Abruf auf dem Smartphone nicht mehr funktioniert, sobald ich aus dem Flieger steige. Da muss ich dann nämlich erst mal auf die Webseite gehen, mich dort anmelden und dann eingeben, von welcher Stadt aus ich zuletzt hauptsächlich gmail abgerufen habe. Zum Glück geht das auch mit dem Smartphone, aber die Umständlichkeit ist extrem störend.
    Wenn ich mich dann in Zukunft auch noch per App auf der Website anmelden soll, schmeiß ich den ganzen Krempel weg und geh doch noch mal zu Apple. Irgendwo hört es ja wohl auf … und letzten Endes dient die Verknüpfung von Smartphone und Laptop auf diese Art und Weise doch wieder nur dazu, einen Nutzer über sämtliche Geräte hinweg eindeutig identifizieren zu können (falls das nicht eh schon dank G-Drive, Chrome-Sync etc. blabla passiert).

  • Am 24. Dezember 2015 um 15:06 von Thomas

    Ein weiterer Schritt in Richtung totaler Überwachung, denn ein Smart-Phone ist in 98,5 % nicht anonym. Wer da mitmacht, hat entweder gar keine Ahnung, völlig naiv oder einfach nur dumm.

  • Am 24. Dezember 2015 um 19:07 von Anas

    Ich brauch ein neues handy bin 16 und habe immer noch ein samsung galaxy s2 das wäre nett wenn ich gewinne

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *