Lese-Tipp

In den letzten 35 Jahren hat sich viel getan. Wer sich heute Informationen beschaffen möchte, der geht - wie sollte es auch anders sein - ins Internet. Dem war freilich nicht immer so. Als das Internet tatsächlich noch Neuland war, zog man hierfür Computer-Magazine zu Rate. Und deren Cover hatten es wirklich in sich!

weiterlesen

BQ Aquaris X5 mit Cyanogen OS für 240 Euro erhältlich

Das BQ Aquaris X5 Cyanogen Edition ist mit 5 Zoll noch verhältnismäßig kompakt. Es kostet rund 240 Euro und ist mit dem auf Android 5.1 Lollipop basierenden Betriebssystem Cyanogen OS 12.1 ausgestattet. Erhältlich ist es im Online-Shop von BQ und bei O2.

Das Android-Smartphone Aquaris X5 mit Cyanogen OS des spanischen Herstellers BQ gibt es ab sofort in dessen Online-Shop und bei O2 zu kaufen. Das BQ Aquaris X5 Cyanogen Edition ist mit seinem 5 Zoll großen Display noch verhältnismäßig kompakt und dank der alternativen Betriebssystemversion in der Regel schneller mit Updates und Patches für Sicherheitslücken versorgt, als viele Geräte mit Standard-Android als OS. Angeboten wird das Gerät ohne Vertrag zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 239,90 Euro.

BQ Aquaris X5 Cyanogen (Bild: BQ)

Das BQ Aquaris X5 Cyanogen kostet gut 240 Euro (Bild: BQ)

Zu diesem günstigen Preis muss man im Vergleich zu teureren Geräten Abstriche bei der Anzeige machen. Das Display des Aquaris X5 verfügt nur über eine HD-Auflösung von 1280 mal 720 Pixel. Das entspricht einer Pixeldichte von 294 ppi. Dennoch lässt sich Text noch gut ablesen.

Für den Antrieb sorgt auch nicht die schnellste Qualcomm-CPU. Unter der Haube werkelt der Snapdragon 412, der vier Cortex-A53-Kerne mit bis zu 1,4 GHz Takt mitbringt. Für die Grafikberechnung ist eine Adreno-306-GPU integriert. An RAM und internen Speicher verbaut BQ 2 respektive 16 GByte. Für Nutzerdaten bleiben 11,8 GByte übrig. Der Speicher kann aber mittels einer microSD-Karte erweitert werden – sogar um mehr als die angegeben 32 GByte, wie unser Test zeigte.

Der Akku hat eine Kapazität von 2900 mAh. Zur Laufzeit macht BQ keine konkreten Angaben, verspricht aber, dass sie durch Optimierungen des Betriebssystems und besonders stromsparende Komponenten länger als bei vergleichbaren Smartphones ist. Das bestätigt auch der Test mit dem PCMark, in dem das Aquaris X5 Cyanogen Edition einen Wert von 10 Stunden und 43 Minuten erreicht.

Für Fotos, Videos oder Selfies bringt das Gerät zwei Kameras mit Blitz und f/2.0-Blende mit. Die Kamera in der Rückseite löst mit 13 Megapixel auf, die in der Front mit 5 Megapixel. An Kommunkationsschnittstellen bietet das BQ Aquaris X5 Cyanogen Edition neben LTE auch UMTS mit HSPA+, WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0 sowie GPS und Glonass. Zur weiteren Ausstattung zählen ein USB-OTG-Anschluss, eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse für Kopfhörer sowie Dual-SIM-Support (Nano-SIM).

Das Smartphone misst 144 mal 71 mal 7,5 Millimeter und wiegt 148 Gramm, womit es allerdings etwas größer und schwerer ist als beispielsweise ein Nexus 5, das ebenfalls eine 5-Zoll-Diagonale bietet.

Das LTE-Smartphone kommt ab Werk mit dem auf Android 5.1 Lollipop basierenden Betriebssystem Cyanogen OS 12.1. Die Firma Cyanogen war im September 2013 aus dem Open-Source-Projekt CyanogenMod hervorgegangen. Ihr Cyanogen OS ist die kommerzielle Variante der Android Custom ROM. Es kam bisher beispielsweise vorinstalliert auf Smartphones wie dem OnePlus One oder dem Zuk Z1 zum Einsatz. Über Netzbetreiber waren diese Geräte in Europa jedoch nicht zu beziehen.

Ein großer Vorteil von Cyanogen OS gegenüber anderen alternativen Betriebssystemen ist, dass es zu den über Google Play angebotenen Anwendungen vollständig kompatibel ist. Nutzern steht also die gewohnt große Vielfalt an Apps zur Verfügung. Zugleich sind sie nicht gezwungen, alle Apps auf ihrem Smartphone zu haben, die Google selbst anbietet. Ein weiterer Vorteil von Cyanogen OS ist die in der Regel schnelle Verfügbarkeit von Updates und Patches für Sicherheitslücken. Darüber hinaus stehen mit dem Betriebssystem – und seit Kurzem auch für die Community-Variante CyanogenMod – einige sehr hilfreiche Zusatzfunktionen zur Verfügung, die Android nicht bietet.

So ist beispielsweise in die Dialer-App das Feature TrueCaller integriert, mit der sich Anrufer identifizieren sowie Spam-Anrufe erkennen und blockieren lassen. AudioFX sorgt für verlustfreie Tonwiedergabe in 24-Bit-Qualität und Privacy Guard ermöglicht die komfortable Kontrolle darüber, welche persönlichen Daten mit Drittanbietern geteilt werden. Ebenfalls für mehr Privatsphäre und Sicherheit sorgen PIN Scramble für Geheimzahlen in beliebiger Ziffernfolge sowie Protected Apps, das passwortgeschützte Ordner für besonders schützenswerte Anwendungen anlegt. Aber auch um Komfortfunktionen wie LiveDisplay, womit die Bildschirmeinstellungen automatisch an die Lichtverhältnisse und die Uhrzeit angepasst werden, kümmern sich die Entwickler regelmäßig.

Im CNET-Test konnte das BQ Aquaris X5 Cyanogen Edition durch seine gute Verarbeitung, vielfältige Anpassungsmöglichkeiten, eine sehr gute Akkulaufzeit und den gegenüber Standard-Android erweiterten Optionen für Sicherheit und Schutz der Privatsphäre überzeugen. Negativ fiel die nur durchschnittliche Kamera auf, und dass weder Ladegerät noch Kopfhörer zum Lieferumfang gehören. Alle Details hält der Testartikel BQ Aquaris X5 Cyanogen Edition: das 5-Zoll-Smartphone im Test bereit.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Christian Schartel
Autor: Christian Schartel
Redakteur
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BQ Aquaris X5 mit Cyanogen OS für 240 Euro erhältlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *