Lese-Tipp

Wir alle müssen die richtige Computermaus finden, sei es zum Spielen, Arbeiten oder Surfen. Doch dabei kann man ziemlich daneben langen, wie diese 16 verrückten Design-Fehlschläge beweisen.

weiterlesen

Gigaset ME Pro ab 11. Februar für 549 Euro erhältlich

Das Gigaset ME Pro bietet ein 5,5 Zoll-FHD-Display, Qualcomms Snapdragon 810, 3 GB RAM, 32 GB Speicher, eine 20-MP-Cam, einen Fingerabdruckscanner, LTE, einen 4000-mAh-Akku, ein Gehäuse aus Metall und Glas sowie Android 5.1 als OS.

Gigaset hat den offiziellen Verkaufsstart des Gigaset ME Pro angekündigt. Das zweite Android-Smartphone des Unternehmens wird ab dem 11. Februar 2016 in Deutschland über die Webseite des Herstellers erhältlich sein. Der Preis beträgt 549 Euro. Seit dem 16. November verkauft der Münchner Anbieter bereits das günstigere Gigaset ME für 469 Euro über seinen Onlineshop. Das Gigaset ME Pro ist im Vergleich mit einem größeren 5,5-Zoll-Display und einer minimal besseren Hardware ausgestattet.

(Foto: CNET.com)

Das Gigaset ME Pro steht ab dem 11. Februar für 549 Euro zum Verkauf (Foto: CNET.com)

Der 5,5 Zoll große IPS-Bildschirm des Gigaset ME Pro verfügt über eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel. Die Front wird von Gorilla Glas geschützt. Das Gigaset ME bietet ebenfalls eine Full-HD-Auflösung, aber nur eine Diagonale von 5 Zoll. Unter der Haube der Pro-Version werkelt wie beim ME Qualcomms Snapdragon 810 mit 64-Bit, acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 1,9 GHz. Dabei handelt es sich um den letztjährigen Flaggschiff-Prozessor des Unternehmens. Geräte mit dem neueren und schnelleren Snapdragon 820 werden auf dem MWC Ende Februar vorgestellt und vermutlich Ende März bis Anfang April in den Handel kommen.

Der CPU stehen jeweils 3 GByte Arbeitsspeicher zu Seite. Auch die Speicherausstattung beider Geräte ist identisch. Für das System und Daten sind beim ME und ME Pro 32 GByte vorhanden. Ein microSD-Kartenslot ermöglicht eine Erweiterung der Kapazität. Der Akku ist beim ME Pro mit 4000 mAh stärker, muss dafür aber auch ein größeres Display mit Strom versorgen. Bei seinen Smartphones setzt Gigaset bereits auf einen USB-Typ-C-Anschluss zum Laden.

Ein Unterschied gibt es bei der Kamera. Während das Gigaset ME für Fotos und Videos eine 16-Megapixel-Kamera integriert, macht das ME Pro Aufnahmen mit bis zu 20 Megapixel. Zum Einsatz kommt ein Sony-IMX230-Bildsensor, eine F2.0-Blende und ein optischen Bildstabilisator. Selfies und Videochats sind bei den beiden Android-Smartphones wiederum mittels einer 8-Megapixel-Front-Kamera mit F2.0-Blende und 120-Grad-Weitwinkelobjektiv möglich.

Zur Kommunikation bieten die Gigaset-ME-Phones LTE Cat 6 mit Downloadraten von bis zu 300 MBit/s. Zur Anbindung an das Heimnetz sind WLAN 802.11 ac an Bord. Zur weiteren Ausstattung gehören Bluetooth und GPS. NFC hat Gigaset nicht integriert. Außerdem stattet der Hersteller beide Geräte mit einem Fingerabdruckscanner aus, der auf der Rückseite sitzt. Das ME und ME Pro bringen auch noch einen Pulsmesser und einen UV-Lichtsensor mit. Auch eine IR-LED zum Nutzen des Smartphones als Fernbedienung ist an Bord. Auch Dual-nanoSIM-Support ist mit von der Partie. Als OS kommt noch das ältere Android 5.1 Lollipop zum Einsatz und nicht Android 6.0 Marshmallow.

Mit einer Bauhöhe von 7,7 sind das ME und ME Pro zudem gleich dick. Die Rückseite ist jeweils aus Gorilla-Glas. Das Gehäuse wird beim ME Pro und ME von einem hochwertigen und stabilen Edelstahlrahmen eingefasst. Mit 156 mal 76 Millimetern und 195 Gramm das Pro aber deutlich größer und schwer als das ME, das auf 144,5 mal 69,4 Millimeter und ein Gewicht von 160 Gramm kommt.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Christian Schartel
Autor: Christian Schartel
Redakteur
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gigaset ME Pro ab 11. Februar für 549 Euro erhältlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *