Qualcomm Snapdragon 625, 435 und 425 sowie Snapdragon Wear 2100 angekündigt

Die neuen Prozessoren von Qualcomm sind unter anderem für Mittelklasse-Smartphones konzipiert. Der Snapdragon 625 wird wie der Snapdragon 820 im 14-Nanometer-FinFET-Verfahren gefertigt. Er taktet mit bis zu 2 GHz. Der Snapdragon Wear soll dünnere Smartwatches mit längeren Akkulaufzeiten ermöglichen.

Qualcomm hat neben dem LTE-Modem X16 auch drei neue Mobilprozessoren sowie ein speziell für Wearables konzipiertes SoC angekündigt. Für Smartphones der Mittelklasse hat Qualcomm künftig den neuen Snapdragon 625, 435 und 425 im Programm. Wearbles sollen in Zukunft von dem speziell für diese Geräteklasse entwickelten Snapdragon-Wear-2100-SoC profitieren. Samples der neuen Mobil-Chips will Qualcomm seinen Kunden Mitte des Jahres zur Verfügung stellen. Erste Geräte mit den neuen Prozessoren sollen in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen. Der Snapdragon Wear ist ab sofort für den Einsatz in Wearables verfügbar.

(Screenshot: CNET.de)

Qualcomm hat vier neue Prozessoren vorgestellt (Screenshot: CNET.de)

Alle drei neuen Snapdragon-CPUs für Smartphones & Co. untersützten LTE mit Carrier Aggregation, Snapdragon All Mode und TrueSingal, WLAN 802.11ac samt Multi-User-MIMO, Bluetooth 4.1 LE und integrieren einen Bildsignalprozessor (ISP), der Dual-Kamera-Systeme erlaubt.

Der Snapdragon 625 ist wie der 820 im FinFET-Verfahren mit 14 Nanometern gefertigt. Dies sorgt laut Qualcomm für einen um 35 Prozent reduzierten Stromverbrauch. Der Chip integriert acht ARM-Cortex-A53-Kerne mit bis zu 2 GHz Takt, eine Adreno-506-GPU mit Vulkan-Support und ein X9-LTE-Modem mit bis zu 300 respektive 150 MBit/s im Down- und Upload (Cat 7). Der Prozessor bietet weiterhin Unterstützung für LPDDR3-RAM mit 933MHz, USB 3.0, Haupt- und Front-Kameras mit bis zu 24 respektive 13 Megapixel, 4K-Videoaufnahmen sowie Nachbearbeitungsfunktionen unter anderem zum Ändern der Fokussierung von Fotos. Quick Charge 3.0 für schnelles Laden ist ebenfalls an Bord.

Der Snapdragon 435 (28 nm LP) ist ebenfalls mit acht ARM-Cortex-A53-Kernen ausgestattet, die aber nur mit bis zu 1,4 GHz takten. Er bringt eine etwas schwächere Adreno-505-GPU sowie ein X8-LTE-Modem mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 300 beziehungsweise 100 MBit/s im Down- und Upload mit. Der Chip bietet Support für LPDDR3-RAM mit 800 MHz, USB 2.0, Full-HD-Displays mit einer Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel mit 60 Frames pro Sekunde sowie Dual-ISPs mit 21 Megapixel und Hybridautofokus. Auch hier wird beim Laden des Akkus Quick Charge 3.0 unterstützt.

Der Snapdragon 425 besteht aus vier bis zu 1,4 GHz schnellen Cortex-A53-Kernen, die von einer Adreno-308-GPU und einem X6-LTE-Modem unterstützt werden (LTE Cat 4). Die maximal mögliche Displayauflösung beträgt hier HD – sprich 1280 mal 720 Pixel. Kameras können mit bis zu 16 Megapixel auflösen.

Qualcomms neue Wearable-Plattform Snapdragon Wear 2100 soll dünnere Geräte mit längeren Akkulaufzeiten und genaueren Sensoren ermöglichen. Als einen ersten Partner, der den Snapdragon Wear in seinen Wearables verbauen wird, nennt Qualcomm LG.

Snapdragon Wear (Bild: Qualcomm)

Snapdragon Wear (Bild: Qualcomm)

Der Snapdragon Wear 2100 soll um 30 Prozent kleiner sein als der Snapdragon 400, der bislang in den meisten Smartwatches mit Android als OS zum Einsatz kommt. Der Energieverbraucht soll sich im Vergleich um 25 Prozent reduzieren und in längeren Akkulaufzeiten resultieren. Verbessert hat Qualcomm beim Snapdragon Wear außerdem die Genauigkeit der Sensoren. Zudem integriert der Chip ein LTE-Modem, Low-Power-WiFi- sowie Bluetooth. Konzipiert ist er für den Einsatz in eigenständigen oder auf das Mobiltelefon angewiesenen Smarwatches, smarten Armbändern, Brillen oder Headsets.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Qualcomm Snapdragon 625, 435 und 425 sowie Snapdragon Wear 2100 angekündigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *