Meizu kündigt Ubuntu-Edition seines High-End-Smartphones PRO 5 an

Das Meizu PRO 5 Ubuntu Edition verfügt über ein 5,7-Zoll-FHD-Display, eine Octa-Core-CPU von Samsung, 3 GB RAM und 32 GB Speicher, eine 21-MP-Kamera, LTE, Dual-SIM und Ubuntu Phone samt Convergence-Funktion als OS.

Der chinesische Hersteller Meizu hat in Kooperation mit Canonical ein neues Smartphone mit Ubuntu als Betriebssystem vorgestellt. Es ist das fünfte Gerät von Canonical und seinen Partner in den letzten 12 Monaten. Das Meizu PRO 5 Ubuntu Edition ist laut Hersteller das bislang modernste und funktionsreiche Ubuntu-Smartphone am Markt. Die Vorbestellungen sollen zum Mobile World Congress beginnen, der vom 22. bis 25. Februar in Barcelona stattfindet. Eine Preis will Meizu noch bekannt geben.

(Bild: Meizu)

Das Meizu PRO 5 wird der Hersteller auf dem MWC in Halle 3 am Stand J30 ausstellen (Bild: Meizu).

Das Meizu PRO 5 Ubuntu Edition ist mit einem 5,7 Zoll großen AMOLED-Display mit einer Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel ausgestattet. Geschützt wird es von Gorilla Glass 3. Angetrieben wird das Smartphone von Samsungs Octa-Core-Prozessor Exynos 7420. Für die Grafikberechnung ist eine integrierte Mali-T760-GPU zuständig. Der Chip kommt auch im Samsung Galaxy S6 sowie Galaxy Note 5 zum Einsatz und ist der erste, den Samsung im 14-Nanometer-FinFET-Verfahren gefertigt hat. Gegenüber den im 28-Nanometer-Produktionsverfahren hergestellten CPUs soll dies für einen um 30 Prozent reduzierten Energieverbrauch sorgen. Der Prozessor wird von 3 GByte LPDDR4-RAM unterstützt. Der interne Speicher für System und Daten ist 32 GByte groß. Zum Akku macht Meizu keine Angaben. Die Stromversorgung übernimmt bei der Android-Version des Gerätes eine Batterie mit 3050 mAh.

Für Fotos und Videos ist eine rückseitige Kamera mit 6-Linsen, einer f/2.2-Blende, einem Phasen- sowie Laserautofokus, einem Dual-Tone-Blitz und einer Auflösung von 21,16 Megapixel verbaut. Für Videotelefonie und Selfies ist eine 5-Megapixel-Webcam in der Front vorhanden. Für die Soundausgabe ist ein Mono-Lautsprecher an Bord. Zudem bringt das Meizu PRO 5 Ubuntu Edition einen 32-Bit-Hi-Fi-DAC von ESS mit.

Dank LTE sind Internetverbindungen mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s im Download möglich. Wie dem Standard-Modell des Meizu PRO 5 wird der Ubuntu-Edition aber wahrscheinlich auch die Unterstützung für das 800-MHz-Band fehlen. Weiterhin ist Dual-Band-WiFi nach 802.11 ac sowie WLAN b/g/n, Bluetooth 4.1, A-GPS, Glonass sowie Dual-SIM an Bord. Nutzer können zwei microSIM-Karten gleichzeitig betreiben.

Das Aluminium-Unibody-Gehäuse des Meizu PRO 5 Ubuntu Edition misst 156,7 mal 78 mal 7,5 Millimeter. Das Gewicht beträgt 168 Gramm. Als Betriebssystem ist Ubuntu Phone vorinstalliert. Auf dem Gerät läuft laut Hersteller die neueste Version des Betriebssystems, die beispielsweise auch auf dem Tablet BQ Aquaris M10 Ubuntu Edition zum Einsatz kommt. Mit kürzlichen Updates wurden die Scopes von Ubuntu Phone verbessert und um persönliche Informationen erweitert. Außerdem enthalten sie mehr interaktive Elemente. Trotz eines fehlenden MHL-Ausgangs soll auch die Convergence-Funktion von Ubuntu unterstützt werden und das Smartphone als Desktop-Ersatz dienen können.

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Meizu kündigt Ubuntu-Edition seines High-End-Smartphones PRO 5 an

  • Am 18. Februar 2016 um 11:47 von Herr Kolund

    Guten Tag.
    Wie sieht es mit den Apps unter Ubuntu aus? Kann man Android-Apps aus dem PlayStore von Google nutzen?

    Oder muss man ggf. propritäre Ubuntu-Apps nutzen, von denen es vermutlich noch nicht allzu viele geben wird?

    MfG

    • Am 18. Februar 2016 um 11:57 von Christian Schartel

      Hallo,

      Android-Apps aus dem Play Store lassen sich leider nicht nutzen. Für Ubuntu Phone gibt es einen eigenen App-Store, der wie vermutet noch keine so große Auswahl bietet. Ende Januar 2016 soll er rund 700 Apps, 1400 Web-Applikationen, 280 Spiele und 260 Scopes enthalten haben.

      Beste Grüße, CNET.de-Redaktion

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *