Ausprobiert: Epson AR-Brille Moverio BT-300

Epson hat mit der Moverio BT-300 seine nächste Augmented-Reality-Brillen-Generation gezeigt, die ab Oktober für rund 800 Euro erhältlich sein wird. Wir haben uns die Brille auf dem MWC genauer angesehen.

Epson bringt mit der Moverio BT-300 das neuste Modell seiner Smart Glasses-Serie heraus. Der Nachfolger der BT-200 ist so konstruiert, dass er auch von Brillenträgern über dem Gestell getragen werden kann. Unsere Kollegen von Übergizmo hatten auf dem MWC bereits Gelegenheit, die neue Brille genauer in Augenschein zu nehmen.

Die Epson Moverio BT-300 soll im Oktober für rund 800 Euro in den Handel kommen (Foto: Übergizmo)

Die Epson Moverio BT-300 soll im Oktober für rund 800 Euro in den Handel kommen (Foto: Übergizmo)

Auf der rechten Seite befindet sich eine 5-Megapixel-Videokamera, deren LED blinkt, wenn die Kamera aufzeichnet. Das soll vermutlich der Diskussion und den Bedenken vorbeugen, die nach dem Erscheinen des Google Glass-Prototyps aufkamen. Stichwort: Unerlaubte Aufzeichnungen.

Die Kamera der Epson Moverio BT-300 (Foto: Übergizmo)

Die Kamera der Epson Moverio BT-300 (Foto: Übergizmo)

Die Moverio BT-300 ist im Gegensatz zu Googles Glass mit zwei Displays ausgestattet, die von der Seite über zwei OLED-Projektoren mit Bildern versorgt werden. Die Auflösung beträgt für jedes Auge 1280 mal 720 Pixel.

Schön ist auch, dass die Brille im Vergleich zum Vorgänger nochmal leichter geworden ist. Mit 80 Gramm ist sie zwar immer noch etwa doppelt so schwer, wie eine normale Brille, dafür ist aber auch jede Menge Technik in der Moverio BT-300 verbaut.

Die Technik der Epson Moverio BT-300 Smart Glasses

Das Herzstück ist in einer kleinen schwarzen Box integriert, die per Kabel mit der Brille verbunden wird. In dieser Box sorgt ein Intel Atom x5-Prozessor mit vier 1.44 GHz starken Kernen und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher für die nötige Power. Als Betriebssystem kommt Android in der Version 5.1. zum Einsatz. Die Kommunikation kann über WLAN und Bluetooth erfolgen.

Das Herzstück mit der Hardware der Epson Moverio BT-300 (Foto: Übergizmo)

Das Herzstück mit der Hardware der Epson Moverio BT-300 (Foto: Übergizmo)

Laut Epson sind damit auch ressourcenhungrige Anwendungen problemlos möglich. Neben Filmen, Mails und dem, vom Smartphone Gewohnten, ist vor allem Augmented Reality interessant. Also die Erweiterung der Realität mit Zusatzinformationen.

Beispielsweise die Navigation mit Google Maps, wenn man zu Fuß unterwegs ist. Oder auch einfach die Einrichtung der Wohnung mit einigen Gemälden von van Gogh. Dafür bietet der Akku laut Epson Power für bis zu sechs Stunden. Die Brille soll ab Oktober erhältlich sein rund rund 800 Euro kosten.

[Mit Material von Jake Pietras, Uebergizmo.de]

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ausprobiert: Epson AR-Brille Moverio BT-300

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *