Matebook: Huaweis Surface-Konurrent mit Windows 10 im Hands-On

Das Huawei Matebook kommt in den nächsten Monaten ab 799 Euro in den Handel. Es verfügt über ein 12-Zoll-Display, Intel-Core-m-Prozessoren, bis zu 8 GByte RAM und 512 SSD-Speicher. Als Betriebssystem kommt Windows 10 Home oder Pro zum Einsatz.

Mit dem Matebook hat Huawei auf dem Mobile World Congress in Barcelona sein erstes Tablet mit Windows 10 als Betriebssystem vorgestellt. Das Huawei-Matebook ist wie das Microsoft Surface Pro 4 ein 2-in-1-Hybrid-Gerät, das sich als Tablet und dank Anstecktastatur auch als Notebook nutzen lässt. Es verfügt über ein 12 Zoll großes Display und wird von Intel Core-m-Prozessoren angetrieben. Die günstigste Konfiguration kostet 799 Euro, das Top-Modell 1779 Euro. Das Matebook soll in den nächsten Monaten in den Farbvarianten Grau und Gold auf den Markt kommen.

(Foto: Übergizmo)

(Foto: Übergizmo)

Huawei verfolgt beim Matebook dasselbe Prinzip wie Microsoft bei seinen Surface-Tablets. Es kommt mit einer ansteckbaren Tastatur, die das Tablet zu einem Notebook werden lässt. Die Tastatur dient zugleich als Schutzhülle und Standfuß. Andocken lässt sich das Keyboard wie beim Surface Pro über einen magnetischen Mechanismus, der einen soliden Eindruck macht.

(Foto: Übergizmo)

Das Matebook kann dank Tastatur auch als Notebook genutzt werden (Foto: Übergizmo)

Das Gehäuse des Huawei Matebook ist aus Aluminium und macht einen wertigen Eindruck. Mit nur 6,9 Millimetern ist es dünner als das des Surface Pro 4 (8,4 Millimeter), aber nicht so dünn wie das Galaxy TabPro S, dessen Hardware in einem gerade einmal 6,3 Millimeter dünnen Aluminium-Gehäuse steckt. Das Gewicht des Huawei Matebook beträgt dafür nur 640 Gramm, womit das Gerät noch ein Stück leichter ist als das von Samsung (ca. 690 Gramm). Das Microsoft Surface Pro 4 ist mit 786 Gramm nochmals deutlich schwerer.

(Foto: Übergizmo)

Die Tastatur wird über einen magnetischen Connector verbunden (Foto: Übergizmo)

Allerdings ist das Display des Huawei Matebook mit 12 Zoll auch etwas kleiner als bei seinen Konkurrenten (12,2 Zoll Samsung, 12,3 Zoll Microsoft). Die IPS-LC-Anzeige verfügt über ein 3:2-Format und eine Auflösung von 2160 mal 1440 Pixel. Der Touchscreen lässt sich auch mit einem Stift bedienen. Dank dünner Displayränder kommt das Matebook auf Maße von 278,8 mal 194,1 Millimeter in der Breite und Höhe. Das Surfacebook misst zum Vergleich 292,10 mal 201,42 Millimeter.

(Foto: Übergizmo)

Das Display ist 12 Zoll groß (Foto: Übergizmo)

Verglichen mit dem Surface Pro 4 müssen Käufer aufgrund des kompakteren Designs mit einer etwas schwächeren Hardware auskommen. Anstatt Core-i-Prozessoren treiben das Huawei Matebook Core-m-Chips der Skylake-Generation an. Dafür arbeitet das Huawei-Gerät anders als Microsofts Surface Pro 4 komplett lüfterlos. Huawei verbaut in der Basiskonfiguration einen Core-m3-Prozessor von Intel. In der Spitzenkonfiguration werkelt ein Core m7 unter der Haube. An Arbeitsspeicher integriert Huawei 4 oder 8 GByte. Für System und Daten stehen 128, 256 oder 512 GByte SSD-Speicher zur Verfügung. Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Akku mit 4430 mAh und 33,7 Wh, der für etwa neun Stunden normales Arbeiten oder Surfen im Internet ausreichen soll. Geladen wird per USB-Typ-C.

(Foto: Übergizmo)

Angetrieben wird das Huawei Matebook von Core-m-Prozessoren (Foto: Übergizmo)

Zur weiteren Ausstattung gehört ein integrierter Fingerabdruckscanner und eine Frontkamera für Videokonferenzen mit 5 Megapixel. Auf der Rückseite ist keine Kamera integriert. Zur Kommunikation stehen WLAN 802.11 a/b/g/n/ac samt MIMO sowie Bluetooth 4.1 zur Verfügung. Die Soundausgabe erfolgt über Dual-Speaker oder eine 3,5-Millimeter-Klinken-Buchse.

(Foto: Übergizmo)

Das 2-in-1-Gerät besitzt zwei Lautsprecher (Foto: Übergizmo)

Weitere Schnittstellen bietet der USB-Typ-C-Adapter von Huawei. Er erweitert das Matebook um einen LAN-Port, zwei USB-Anschlüsse, einen HDMI- sowie VGA-Port.

(Foto: Übergizmo)

Weitere Ports liefert der Adapter (Foto: Übergizmo)

Als Betriebssystem kommt Windows 10 Home oder Pro zum Einsatz.

Die Ansteck-Tastatur im Chiclet-Stil ist in verschiedenen Farben (Schwarz, Braun, Orange und Beige) erhältlich und hat trotz 1,5 Millimetern Hubweg gute Druckpunkte. Sie besitzt auch eine Hintergrundbeleuchtung, die das Arbeiten im Dunkeln erleichtert.

(Foto: Übergizmo)

Die Tastatur hate gute Druckpunkte (Foto: Übergizmo)

Allerdings bietet die zugleich als Standfuß dienende Tastatur nur zwei Möglichkeiten, das Tablet auf- und damit den Bildschimwinkel einzustellen. Hinzu kommt, dass bereits leichte Stöße gegen das aufgestellte Tablet zu einem Wegrutschen führt. Unter den Tasten sitzt ein multitouchfähiges Touchpad, das einen präzisen Eindruck macht.

(Foto: Übergizmo)

Die Schutzhülle erlaubt ein Aufstellen nur in zwei Winkeln (Foto: Übergizmo)

Nachfolgend das Hands-On unserer Schwesterseite Übergizmo.de:

Konfigurationen Huawei MateBook

Prozessor RAM SSD-Speicher US-Preis ohne Steuern EU-Preis mit Steuern
Core m3 4 GByte 128 GByte 669 Dollar 799 Euro
Core m3 4 GByte 256 GByte 849 Dollar 949 Euro
Core m5 8 GByte 256 GByte 999 Dollar 1149 Euro
Core m5 8 GByte 512 GByte 1199 Dollar 1349 Euro
Core m7 8 GByte 256 GByte 1399 Dollar 1599 Euro
Core m7 8 GByte 512 GByte 1599 Dollar 1799 Euro

[Mit Material von Max Czelinski, Übergizmo.de und Florian Kalenda, ZDNet.de]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Matebook: Huaweis Surface-Konurrent mit Windows 10 im Hands-On

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *