Digitus: IP-Kameras lassen sich künftig in fremde Smart Home-Plattformen integrieren

Die IP-Sicherheitskameras von Digitus lassen sich ab sofort in verschiedene Smart Home-Plattformen anderer Anbieter einbinden. Möglich wird dies durch die Entwicklung einer einheitlichen API-Schnittstelle. Der Hersteller bietet Softwareentwicklern ein entsprechendes SDK für die Entwicklung eigener Apps an.

Assmann Electronic stellt anlässlich der light+building in Frankfurt vom 13. bis zum 18. März 2016 sein neues Konzept für den Smart-Home Markt vor. Die IP-Sicherheitskameras der Assmann-Marke Digitus, die als einfach zu installierende Videoüberwachungslösungen für Privatkunden sowie kleine und mittlere Unternehmen konzipiert sind, lassen sich ab sofort in verschiedene Smart Home-Plattformen anderer Anbieter einbinden. Damit will das Unternehmen den Weg weg von Insellösungen hin zu mehr Kompatibilität gehen.

Digitus IP-Kamera Plug&View (Bild: Digitus)

Digitus IP-Kamera Plug&View (Bild: Digitus)

„Viele Anwender von Smart Home Technik haben die Qual der Wahl. Eine Vielzahl von Anbietern auf dem Markt offerieren Sensoren oder Komponenten für die Lichtsteuerung. Entscheidet sich der Kunde für ein System, dann entscheidet er sich oft gegen viele weitere interessante Sicherheitsprodukte anderer Hersteller, wie zum Beispiel Kameras. Das muss nicht sein“, erklärt Harald Kintzel, technischer Leiter des Digitus IP-Kamerasystems. Deshalb hat Assmann sich dazu entschieden, die Schnittstellen seiner IP-Kameras so zu programmieren, dass sie sich in die Smart Home-Systeme verschiedenster Anbieter integrieren lassen.

Möglich wird dies durch die Entwicklung einer einheitlichen API-Schnittstelle, die über Kamera-Generationen hinweg, unverändert bleibt. Digitus bietet Softwareentwicklern ein Software Development Kit an, mit dem sich eigene Apps entwickeln lassen. Zur Vereinfachung der Integration verfügen die Digitus-Kameras mit der H.264-Kompression auch über den Plugin-freien HTML5-Stream.

Die erste Integration erfolgte bereits Ende 2015 durch Mediola. Der Spezialist für herstellerübergreifende Smart Home-Systeme hat ein Update für die Mediola App zur Verfügung gestellt, mit dessen Hilfe sich alle Plug&View Kameras mit dieser App aufrufen und steuern lassen. Weiterhin können die Kameras auch mit der eigenen Plug&View-App installiert und bedient werden.

Alle Digitus-Kamera-Modelle komprimieren die Daten neben MJPEG und RTSP nach dem H.264-Standard und lassen sich per Wireless LAN ansteuern. Die IP-Kameras für den Innenbereich sind kompakt und laut Hersteller leicht zu installieren und verfügen alle über eine Tag- und Nachtfunktion. Einige Modelle bieten darüber hinaus das 2-Wege-Sprechen an, womit Geräusche aus den überwachten Räumen gehört und Personen im Raum angesprochen werden können. Die Outdoor-Kameras entsprechen der Schutzklasse IP66 und sind teilweise dreh- und schwenkbar. Einige der Digitus-Außenkameras verfügen über eine Power-Over-Ethernet-Funktion. Sie lassen sich unabhängig vom Zugang zu einer Stromquelle anbringen. Die Stromversorgung erfolgt über das Datenkabel. Der Digitus-Netzwerkvideorekorder ergänzt das Angebot der IP-Kameras. Das Gerät zeichnet die Live-Bilder von bis zu vier Kameras auf. Die Einsteiger-IP-Kamera Digitus Plug&View DN-16047 ist zu einem unverbindlichen Verkaufspreis von 79 Euro erhältlich.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Digitus: IP-Kameras lassen sich künftig in fremde Smart Home-Plattformen integrieren

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *