Apple iOS: Schließen von zuletzt verwendeten Apps verbessert nicht die Akkulaufzeit

Laut Apples Software-Vizechef Craig Federighi ist das regelmäßige Beenden aller geöffneten Anwendungen in der Multitasking-Ansicht von Apple iOS nicht notwendig. Es hat keine Auswirkung auf die Akkulaufzeit eines iPhones.

Apple hat mit einem unter iOS weit verbreiteten Mythos aufgeräumt. Laut Craig Federighi, dem Vizepräsident für die Software-Entwicklung bei Apple, verlängert das Schließen von zuletzt verwendeten Apps nicht die Akkulaufzeit. Das berichtet die Webseite 9to5Mac unter Berufung auf eine E-Mail eines Lesers an den Apple-CEO Tim Cook mit der Frage, ob es notwendig ist, die geöffneten Anwendungen in der Multitasking-Ansicht regelmäßig zu beenden.

(Bild: Apple)

In der 9to5Mac zugespielten E-Mail, die die Webseite auf ihre Legitimität überprüft hat, bezieht Apple erstmals konkret Stellung zu dieser Thematik. Auf Apples offizieller Support-Seite wird Nutzern lediglich geraten, das Beenden von Apps in Ausnahmefällen zu erzwingen – zum Beispiel wenn eine App nicht richtig funktioniert oder eingefroren ist.

Apples Geschäftsführer antworten von Zeit zu Zeit auf E-Mails ihrer Kunden, schreibt 9to5Mac. Allerdings sei es die erste ihnen bekannte Mail an Tim Cook, die von Craig Federighi beantwortet wurde. Wie andere Antworten auf Leser-E-Mails von leitenden Apple-Mitarbeitern, ist die Nachricht von Federighi kurz, aber prägnant gehalten. Er beantwortet die Frage und dankt dem Leser, dass er ein Apple-Kunde ist.

Laut dem Bericht ist das Beenden aller geöffneten Anwendungen in der Multitasking-Ansicht nicht nur mühsam, sondern auch wirkungslos, da die meisten Apps entweder in einem eingefroren Zustand im RAM abgelegt sind oder gar nicht ausgeführt werden. Sie werden von iOS lediglich in der Übersicht angeführt. Deshalb sei eine Auswirkung auf die Lebensdauer der Batterie zu vernachlässigen.

Apps, die die Akkulaufzeit beeinträchtigen, sind nur diejenigen, die tatsächlich Operationen im Hintergrund wie eine GPS-Navigation, die Wiedergabe von Musik oder ähnliches ausführen. Normalerweise laufen diese aber auch nur dann, wenn man sie benötigt. Ein „Force-Close“ von zuletzt verwendeten Apps mit einem Fingerwisch nach oben ist also nur nötig, wenn sich eine Anwendung aufgehängt oder sonstige Probleme hat.

Letze Woche hatte Apple Medien und Presse zu einer Veranstaltung am 21. März in sein Hauptquartier in Cupertino geladen. Es wird erwartet, dass Apple auf dem Event neue Produkte präsentiert. Apple soll einen Nachfolger des iPad Air 2 und ein neues iPhone 5SE mit 4-Zoll-Display vorstellen. Nähere Informationen liefert der Artikel Apple präsentiert seine neuen Produkte am 21. März.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple iOS: Schließen von zuletzt verwendeten Apps verbessert nicht die Akkulaufzeit

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *