iPhone SE: Apple spart bei Touch-ID

Auch das zum Start günstigste iPhone aller Zeiten ist mit Apples Touch-ID-Sensor ausgestattet, den es erstmals im iPhone 5S verbaute. Apple erwähnte während seiner Keynote aber nicht im Detail, welche Generation seines Fingerabdruckscanners im iPhone SE zum Einsatz kommt. Berichten zufolge hat Apple an dieser Stelle gespart.

Das iPhone SE kommt mit dem A9-Prozessor und der 12-Megapixel-Kamera, die auch im neuen 6S verbaut sind. Der Fingerabdruckscanner soll laut verschiedenen Berichten dagegen nicht auf dem aktuellsten Stand sein. Apple soll an dieser Stelle gespart und den Touch-ID-Sensor der 1. Generation verbaut haben, der auch im 5S steckt.

Mit dem iPhone 6 und 6S hat Apple den Fingerabdruckscanner stets verbessert. Die neuen Generationen sind etwas schneller und zuverlässiger in der Erkennung geworden. Der Sensor des 6S funktioniert beispielsweise auch mit nassen oder feuchten Fingern und erlaubt es euch, das Smartphone direkt aus dem Standby-Zustand zu entsperren. Hier ein Vergleich zwischen 6S und 5S:

Das lässt sich womöglich aber noch verschmerzen. Aber wie sieht es mit der Sicherheit aus? Schließlich wird der Fingerabdruckscanner nicht mehr nur zum Entsperren des iPhones, sondern auch zum Bezahlen via Apple Pay genutzt, wenn es denn mal nach Deutschland kommt.

Die Sicherheit des Touch-ID-Sensors hat sich zumindest beim Sprung vom 5S zum iPhone 6 Sicherheitsexperten zufolge nicht merklich verbessert. Auch das Modell aus dem Jahr 2014 war laut Tests von Lookout Mobile Security anfällig für Hacks. Wie schon beim Vorgänger ließ sich der Scanner mit einem gefälschten Fingerabdruck überlisten. Auch mit Play-Doh-Knete wurde der Touch-ID-Sensor schon ausgetrickst, wie  dieses Jahr auf dem MWC in Barcelona zeigte. Leider ist nicht ganz klar, welches Apple-Smartphone er in dem Video nutzte. Zur Sicherheit von Touch ID auf dem iPhone 6S gibt so gut wie keine Berichte.

Daher sollte man sich stets bewusst sein, egal welches Gerät man nun besitzt, dass auch Fingerabdruckscanner nicht völlig sicher sind, auch wenn es in der Praxis eines größeren Aufwandes Bedarf, um diesen durch gefälschte Fingerabdrücke auszutricksen. Dies ist aber natürlich nicht nur ein Problem von Apple. Auch die Sensoren von Android-Smartphones von Samsung und Huawei wurden schon mit leitfähiger Tinte gehackt.

Trotz des nicht aktuellen Fingerabdruckscanners ist das neue SE aber kein schlechtes Gerät. Für den günstigeren Preis kann man auch nicht die volle Leistung eines iPhone 6S erwarten, sondern muss an einigen Stellen wie dem Fingerabdruckscanner Abstriche in Kauf nehmen.

Lies auch: 399 DOLLAR – APPLE STELLT IPHONE SE VOR

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iPhone SE: Apple spart bei Touch-ID

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *