WhatsApp stellt Desktop-Anwendungen vor

Sie sind für Windows 8 und neuer sowie OS X 10.9 und neuer erhältlich. Die Desktop-Variante bietet alle Funktionen der mobilen App. Sie synchronisiert zudem Chats und Nachrichten mit WhatsApp für Smartphones.

Die Facebook-Tochter WhatsApp hat Desktop-Ausgaben seiner gleichnamigen Messaging-App veröffentlicht. Sie stehen für Windows ab Version 8 sowie Mac OS X 10.9 und höher zur Verfügung. Da es sich um eine native Desktop-App handelt, unterstützt sie die Benachrichtigungsfunktionen des jeweiligen Betriebssystems und auch Tastaturkürzel.

Voraussetzung für die Nutzung der Desktop-App ist allerdings, das WhatsApp auf einem mobilen Gerät mit Android, iOS, Windows Phone, Blackberry oder Nokia S60 installiert ist. Mit der mobilen App muss der von der Desktop-Anwendung angezeigte QR-Code gescannt werden, über den die Authentifizierung erfolgt. Die Funktion findet sich laut WhatsApp in den Einstellungen unter dem Punkt „WhatsApp Web“.

WhatsApp für Desktops (Screenshot: ZDNet.de)Die Desktop-App sieht WhatsApp als Erweiterung der mobilen Variante an. Sie erlaubt die Nutzung aller WhatsApp-Funktionen, „während dein Telefon in deiner Tasche bleibt“, heißt es im WhatsApp-Blog. Dafür werden alle auf dem mobilen Gerät gespeicherten Chats und Nachrichten mit der Desktop-App synchronisiert.

Anfang April hatte WhatsApp die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Text- und Sprachnachrichten, Dateien, Fotos, Videos und Gruppenchats für alle Nutzer weltweit freigeschaltet. Damit hat nun selbst WhatsApp keine Möglichkeit mehr, auf Inhalte seiner Nutzer zuzugreifen. Voraussetzung ist allerdings, dass beide Gesprächspartner die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nutzen.

Die Verschlüsselung von Kommunikation führt aber auch immer wieder zu Streitigkeiten mit Behörden. Anfang des Monats ordnete ein Gericht in Brasilien eine dreitätige Sperre des Messaging-Diensts an. Die Justiz wollte so die Herausgabe von Chat-Protokollen für eine Drogenermittlung erzwingen. Ein anderes Gericht kippte die Verfügung jedoch noch am selben Tag.

Auch die US-Regierung prüft rechtliche Schritte gegen das Unternehmen. In mindestens einem Fall scheitert ein Abhörbeschluss eines US-Richters an der WhatsApp-Verschlüsselung. Einigen Strafverfolgern ist der Zugriff auf verschlüsselte Whats-App-Nachrichten angeblich sogar wichtiger als der Zugriff auf gesperrte iPhones.

[mit Material von Aimee Chanthadavong, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu WhatsApp stellt Desktop-Anwendungen vor

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *