Noontec Zoro II Wireless im Test

Der On-Ear-Kopfhörer Noontec Zoro II Wireless nimmt über Bluetooth Verbindung zum Abspielgerät auf. Er kann aber auch als gewöhnlicher kabelgebundener Kopfhörer verwendet werden. Die Batterielaufzeit im Funkbetrieb ist sehr gut. Der Klang kann jedoch nicht ganz überzeugen.

Der Noontec Zoro II Wireless ist ein On-Ear-Kopfhörer, der über Bluetooth 4.0 und APT-X Verbindung zu einem Abspielgerär aufnimmt. Er kann aber auch traditionell mit Kabeln betrieben werden. Im Lieferumfang des Noontec Zoro II Wireless befindet sich ein Tragebeutel, eine Micro-USB-Ladekabel, ein Audiokabel und ein leider viel zu klein gedrucktes Handbuch.

Noontec Zoro II Wireless (Bild: CNET)

Bedienung

Wenn man keine Lupe zur Hand hat, sollte man das gefaltete Handbuch abfotografieren und die Beschreibung zur Funktionsweise am Bildschirm lesen. Durch ein etwa drei Sekunden langes Drücken der unteren Taste an der linken Ohrmuschel wird der Kopfhörer eingeschaltet. Das wird akustisch mit einer englischen Frauenstimme „Power on“ signalisiert. Sofern der Noontec Zoro II Wireless zuvor bereits mit einem Abspielgerät verbunden war und sich dieses in der Reichweite von bis zu 10 Meter befindet, koppelt sich der Kofhörer automatisch. Das akustische Signal lautet dann: „Power on. Your headset is connected.“ Das Ausschalten verläuft genauso. Wiederum wird dies akustisch signalisert mit „Power off. Your headset is disconnected“.

Noontec Zoro II Wireless (Bild: CNET)

Während des Betriebes fungiert die On/Off-Taste als Steuerung der Musikwiedergabe (Play/Stop). Da der Noontec Zoro II Wireless auch über ein Mikrofon verfügt und sich als Headset nutzen lässt, kann man über die On/Off-Taste auch ein eingehendes Telefongespräch annehmen oder beenden.

Noontec Zoro II Wireless (Bild: CNET)

Die beiden anderen Bedientasten an der rechten Hörmuschel dienen zur Steuerung der Lautstärke. Ein kurzer Tastendruck auf die obere beziehungsweise untere Taste sorgt für eine Erhöhung respektive Absenkung der Lautstärke. Dies wird akustisch mit einem kurzen Piepton signalisert. Ein längerer Piepston zeigt an, dass die Maximal- beziehungsweise Minimal-Lautstärke erreicht ist. Die Lautstärke kann man aber auch über das Abspielgerät steuern. Durch ein zweimaliges Drücken der beiden Tasten skippt man in der Musikliste entweder vor oder zurück.

Akku-Status

Ein zweimaliges, kurzes Drücken der On/Off-Taste zeigt über die vier LEDs oberhalb der Taste den Akkustatus an. Die blinkende LED darunter signalisiert, ob Verbindung zu einem Abspielgerät besteht (lange Pause zwischen Blinken) oder ob der Kopfhörer noch keine Verbindung aufgebaut hat (kurze Pause zwischen Blinken)

Mit einem handelsüblichen Smartphone-Ladegerät ist der 800 mAh starke Akku nach 2 bis 2,5 Stunden voll geladen. Das mitgeliferte Ladekabel wird hierzu an der Unterseite der rechten Hörmuschel angeschlossen. Über eine Quick-Charge-Technologie, wie sie moderne Android-Smartphones bieten, verfügt der Noontec Zoro II Wireless nicht. Die Akkulaufzeit im Test beträgt circa 20 Stunden. Diese variiert aber je nach Lautstärke. Laut Hersteller kann sie bis zu 35 Stunden erreichen.

Noontec Zoro II Wireless (Bild: CNET)

Musikwiedergabe und Klang

Die Verbindungsaufnahme zu Android- oder iOS-Geräten gelingt dem Noontec Zoro II Wireless völlig problemlos. Nach dem Einschalten verbindet er sich automatisch mit dem zuletzt angeschlossenen Gerät. Die Reichweite liegt bei circa 10 Metern. Störungen während der Musikwiedergabe treten im Test nicht auf.

Noontec Zoro II Wireless (Bild: CNET)

Der Klang des 130 Euro teuren Noontec Zoro II Wireless kann gegenüber höherpreisigen Kopfhörer-Modellen wie dem RHA T20 oder dem ATH-MSR7 von Audio-Technica nicht mithalten. Im Vergleich zu diesen ist er etwas zu basslastig und bietet zu wenig Höhen. Insgesamt kann man die Klangqualität aber als noch gut bezeichnen. Im Kabelbetrieb, der Anschluss dafür befindet sich an der Unterseite der linken Hörmuschel, ist der Klang nur unwesentlich besser.

Fazit

Der Noontec Zoro II Wireless überzeugt durch eine problemlose Inbetriebnahme und eine lange Akkulaufleistung. Der Tragekomfort des 210 Gramm schweren Kopfhörers ist gut. Bei hohen Temperaturen kommt man bauartbeding aber leicht ins Schwitzen. Insgesamt kann man den Klang als noch gut bezeichnen. Audio-Liebhaber werden allerdings zu einem höherpreisigen Modell mit besserer Klangeigenschaften greifen. Für einen Preis von 130 Euro sind die Leistungen des Noontec Zoro II Wireless aber ok.

 

Noontec Zoro II Wireless (Bild: CNET)

Kai Schmerer
Autor: Kai Schmerer
Chefredakteur
Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer Kai Schmerer

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Noontec Zoro II Wireless im Test

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *