Samsung Galaxy Note 7 ab 28. Oktober in Europa erhältlich

Wird Samsung nach der Aufregung um sein im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährliche Galaxy Note 7 mit seinem neuen Topmodell in Europa noch Fuß fassen können? Das neue Smartphone des südkoreanischen Konzerns ist hier ab dem 28. Oktober erhältlich. Der Hersteller beruhigt die potentiellen Käufer mit der Ankündigung, dass das Gerät in neuer Version auf den Markt kommt.

Mittlerweile sollen rund 60 Prozent der potentiell defekten Samsung Galaxy Note 7 ausgetauscht worden sein. Anfang Oktober soll die Aktion abgeschlossen sein. Die optimistisch stimmende Nachricht für Samsung: 90 Prozent der Note-7-Käufer wollten dasselbe, fehlerbereinigte Gerät haben, teilte der Konzern mit. Drei Prozent hätten sich für ein anderes Galaxy-Smartphone entschieden. Zu welchen Geräten die restlichen sieben Prozent gegriffen haben, ist unbekannt.

Samsung Galaxy Note 7

Samsung Galaxy Note 7 (Bild: Samsung)

Samsung musste die Auslieferung seines Galaxy Note 7 wegen Akku-Problemen stoppen und ein Austauschprogramm für bereits ausgelieferte Note 7 starten. In den USA hatte der Hersteller alle vor dem 15. September ausgelieferten Galaxy Note 7 zurückgerufen. Inzwischen sind 92 Vorfälle mit überhitzten Note 7 offiziell bestätigt. In 26 Fällen erlitten Nutzer Verbrennungen. Zudem gibt es 55 Berichte über Sachbeschädigungen.

Kein Imageschaden durch Galaxy-Note-7-Skandal

Experten schätzen, dass die Rückrufaktion Samsung eine Milliarde Dollar oder mehr kosten könnte. Zudem bestehe die Gefahr, dass der Imageschaden weitere Einnahmeausfälle nach sich ziehe und sich der Gesamtschaden durch das fehlerhafte Note 7 auf fast fünf Milliarden Dollar summieren könne. Die Problematik hat sich auch im Börsenkurs des südkoreanischen Elektronikherstellers niedergeschlagen. Nach anfänglichen Verlusten, konnte die Aktie aber inzwischen wieder zulegen.

Samsung ist zuversichtlich, dass die Probleme rund um das Note 7 keinen nachhaltigen Imageschaden anrichten. Diese Einschätzung stützt sich auf die Ergebnisse einer europaweit durchgeführten Befragung von Kantar TNS Omnibus mit einer Stichprobe von 5.007 ausgewählten Verbrauchern in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien.

Demnach haben die Probleme rund um das Note 7 für 61 Prozent der Befragten zu keiner Änderung der Einstellung gegenüber Samsung geführt. Für 15 Prozent steht der Hersteller sogar positiver dar als vor dem Umtauschprogramm. Somit bleibt ein Rest von 24 Prozent, über deren Einstellung Samsung nichts verraten hat. Vermutlich sieht dieser Anteil Samsung jetzt etwas kritischer als vor der Umtauschaktion.

[Mit Material von Andreas Donath, Übergizmo.de]

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Samsung Galaxy Note 7 ab 28. Oktober in Europa erhältlich

  • Am 30. September 2016 um 17:48 von Udo Schröder

    Ja Klaro

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *