Ubuntu 16.10 steht zum Download bereit

Das Unternehmen Canonical hat am gestrigen Donnerstag seine neueste Version des Betriebssystems Ubuntu veröffentlicht. Ab sofort können Ubuntu-Rechner auf Ubuntu 16.10 upgraden beziehungsweise kann die Betriebssystem-Version nun von der Webseite des Unternehmens heruntergeladen werden.

Der vielleicht aufregendste Bestandteil des neuen Ubuntu ist ein Feature, das eigentlich noch gar nicht vollständig fertig entwickelt ist. Denn Ubuntu 16.10 enthält eine Entwicklervorschau der neuen Oberfläche Unity 8.

Diese sehnlichst erwartete Oberfläche zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass sie Anwendungen unterstützt, die sich automatisch an unterschiedliche Displaygrößen anpassen können. Unity 8 ist deshalb ein wichtiger Schritt für Canocial, Ubuntu zu einem Smartphone-, Tablet- und Desktop-Betriebssystem gleichzeitig zu machen.

Ubuntu (Bild: Canonical)

Ubuntu (Bild: Canonical)

Juju 2.0 wiederum erlaubt es Unternehmen, Software-Anwendungen wie Hadoop und Kubernetes über mehrere Public- und Private-Cloud-Infrastrukturen hinweg auszuführen. Canonical spricht in dem Zusammenhang von einer „Open Source SaaS-Erfahrung“, die das Verfahren für die Einführung neuer Applikationen weiterentwickeln soll. Neu ist auch der Support für vSphere-Infrastrukturen in Juju 2.0, was Private Clouds auf Basis von OpenStack und VMware ermöglicht.

Ubuntu 16.10 besitzt viele neue Funktionen

Ein weiteres wichtiges Ziel von Ubuntu 16.10 war die Steigerung der Netzwerk-Performance. Das wurde durch neue Versionen des Data Plane Development Kit (DPDK), OpenVSwitch (OVS) und Virtualisierungstechnologien erreicht, die Datenverkehr von Applikationen mit geringeren Latenzen und einem höheren Durchsatz verarbeiten. Einige dieser Funktionen stehen auch als Update für Ubuntu 16.04 Long Term Support (LTS) zur Verfügung.

Mit sogenannten universellen „Snap“ Linux-Paketen, die Container- und Paket-Technologien zusammenführen, gibt Canonical Entwicklern nach eigenen Angaben ein einheitliches Format für die Verteilung von Apps und Diensten für die Cloud und das Internet der Dinge (IoT). Zum Start stehen mehr als 500 Snaps für Ubuntu 16.10, 16.04 LTS, 14.04 LTS und weitere linuxbasierte Betriebssysteme zur Verfügung. Für den Desktop sind unter anderem Snaps von LibreOffice und VLC erhältlich. Nextcloud bietet Snaps zudem für die Nextcloud Box an, einer Private-Cloud-Lösung für Heimnutzer auf Basis das Mini-Computers Raspberry Pi.

„Der weltweit schnellste Hypervisor, LXD, und das weltbeste Cloud-Betriebssystem, Ubuntu, ergeben zusammen mit den neuesten Versionen von OpenStack und Kubernetes die weltweit beste und schnellste Private-Cloud-Infrastruktur“, wird Mark Shuttleworth, Chef des Ubuntu-Projekts, in einer Pressemitteilung zitiert. „Unser Ziel ist es, einen echten Hybrid-Cloud-Betrieb zu ermöglichen, und dieses Release verbessert die Werkzeuge und Plattformen weiter, auf die die meisten Unternehmen angewiesen sind, um effektiv im eigenen Rechenzentrum und mit den wichtigen Private Clouds arbeiten zu können.“

[Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ubuntu 16.10 steht zum Download bereit

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *