Messenger: Facebook führt gesponserte Nachrichten ein

Facebook wird Unternehmen eine Plattform auf seiner Messenger-App geben. Die können sich künftig im Chatraum direkt an die Nutzer wenden. Das teilte David Marcus, Facebook’s Vizepräsident für den Messenger auf der Web Summit-Konferenz in Lissabon mit. Facebook hatte im Vorfeld bereits erste Tests für gesponserte Nachrichten durchgeführt.

Mit der Einführung werden Werbetreibende nun mehr Zugang zu den Nutzer/innen von Facebooks Messenger erhalten, deren Zahl bereits auf mehr als eine Milliarde angewachsen ist. Im Konkreten heißt das: Sobald Nutzer mit den Unternehmen über die Messaging-Anwendung in Kontakt treten, können sie gesponserte Nachrichten von den jeweiligen Firmen erhalten.

Um seine Kunden nicht gänzlich den Werbetreibenden auszuliefern, hat Facebook dem einen kleinen Riegel vorgeschoben. Schließlich will der Konzern seine Kunden davor bewahren, dass sie mit Spam überflutet werden. Außerdem soll sich an dem Nutzungserlebnis möglichst wenig ändern. So ist die Grundvoraussetzung für eine Kontaktaufnahme durch ein Unternehmen ein offener Kommunikations-Thread.

Facebook Messeger unterstützt ab sofort auch die Anmeldung ohne Facebook-Konto (Bild: Facebook)

(Bild: Facebook)

So können Unternehmen ihre Werbung platzieren!

Damit können die Firmen gesponserte Nachrichten nur an Personen schicken, die bereits mit ihnen interagierten. Eine solche Interaktion kann aber auf zahlreiche Weisen erfolgen, etwa durch einen Bot, ein Update-Abonnement oder eine Reaktion auf eine Anzeige im News Feed des sozialen Netzwerks.

Da man vielleicht schnell den Überblick über Unternehmen, mit denen man bereits interagierte, verlieren kann, wird man das Erhalten gesponserter Nachrichten von Unternehmen auch einzeln blockieren können.

[mit Material von Andreas Eichenseher, Übergizmo.de]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Messenger: Facebook führt gesponserte Nachrichten ein

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *