So bereitwillig geben deutsche Autofahrer ihre Daten preis!

Wie bereitwillig opfern deutsche Autofahrer ihre Daten, nur um ihre Fahrzeuge vor Diebstahl zu schützen? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Umfrage „Sicherheit und Komfort im Auto“ des Meinungsforschungsinstitut Forsa, die von der Versicherungsgruppe CosmosDirekt in Auftrag gegeben wurde. Das Ergebnis: Für den größten Teil der 1.004 Befragten ab 18 Jahren steht die Privatsphäre hinter dem Schutz ihrer Autos.

Demnach würden 71 Prozent der deutschen Autobesitzer für einen besseren Diebstahlschutz ihre Fahr- und Fahrzeugdaten den Kfz-Versicherungen zur Verfügung stellen. 31 Prozent der Autofahrerinnen und Autofahrer würden ihre Daten sogar „auf jeden Fall“ preisgeben. 40 Prozent würden sie „eher“ übermitteln.

Android im Auto: Google, Nvidia, Audi, General Motors und Honda gründen Open Automotive Alliance

Männer haben offenbar weniger Bedenken über die Weitergabe ihrer Fahrdaten als Frauen. 75 Prozent der männlichen Fahrer sind dazu bereit, so die Studie. Bei den Frauen sind es unwesentlich weniger: 66 Prozent. Dabei macht es keinen Unterschied ob man jung oder älter ist. Von den jüngeren Fahrern zwischen 18 und 29 Jahren gaben 70 Prozent an, keine Probleme mit der Datenübermittlung zu haben. Bei den 60 Jährigen und älter kamen die Meinungsforscher auf ein Ergebnis von 72 Prozent.

Die Bereitschaft zur Datenpreisgabe hat einen Grund: Viele Fahrer vertrauen darauf, dass ihr Auto nach einem Diebstahl durch die Datenübermittlung mit Hilfe einer so genannten Telematik-Box oder einer Telematik-App geortet werden kann. „Telematik“ ist eine Zusammensetzung aus den Wörtern „Telekommunikation“ und „Informatik“. „Durch die Übermittlung von Fahr- und Standortdaten kann ein gestohlenes Fahrzeug lokalisiert und Dieben so das Handwerk gelegt werden“, erklärt Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte bei CosmosDirekt in einem Pressestatement.

Gib mir deine Daten, ich sag dir, wie viel du sparst!

Nicht wenige Fahrer sehen in der Telematik-Technik aber auch eine Möglichkeit, Geld zu sparen. Denn durch die Dateneinsicht haben Versicherungen die Möglichkeit, ihre Tarife auf das jeweilige Fahrverhalten ihrer Kunden abzustimmen. Mit anderen Worten: je vorausschauender einer Fahrer unterwegs ist, umso größer sind seine Beitragsersparnisse. Je verantwortungsloser er fährt, umso höher fällt die Kfz-Versicherungsprämie aus. Im Dezember vergangenen Jahres hatte eine ähnliche Studie von CosmosDireckt-Studie ergeben, dass 47 Prozent aller deutscher Autofahrer für eine günstigere Versicherungsprämie ihre Daten an ihre Kfz-Versicherungen übermitteln würden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu So bereitwillig geben deutsche Autofahrer ihre Daten preis!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *