Deutsche Verbraucher beklagen Intransparenz von Google, Facebook und Co.

In dem Maße wie Google, Facebook und andere Online-Giganten einen immer größten Platz in unserem Alltag einnehmen, in dem Maße steigt der Unmut der Verbraucher, was deren Umgang mit ihren Daten angeht. Laut einer Studie des Markenberatungsunternehmens Prophet stoßen sich mehr als zwei Drittel aller Deutschen an der fehlenden Transparenz der Onlinedienst-Anbieter.

An der repräsentativen Online-Umfrage zum Thema „Mehr Nutzen oder mehr Angst: Wie wichtig sind Ihnen die digitalen Angebote von Google, WhatsApp oder Apple?“ nahmen im Januar dieses Jahres 1.000 Erwachsene in Deutschland teil. Das Ergebnis gibt Aufschluss über das Ausmaß an Misstrauen der Verbraucher gegenüber Google, Facebook und Co. Demnach beklagen 69 Prozent der Befragten die fehlende Transparenz und die Unberechenbarkeit der Anbieter.

Mobiles Internet (Bild: Shutterstock/Peshkova)

Bild: Shutterstock/Peshkova

Große Sorge macht den Deutschen auch die zunehmende Marktmacht der Anbieter. 62 von 100 Befragten fürchten sich vor einem weltweiten Monopol der US-amerikanischen Marktführer in der Tech-Branche. Nicht wenige sind sogar bereit, Konsequenzen aus dieser Furcht zu ziehen und sich in der Nutzung der Dienste einzuschränken. Laut der Studie versuchen 37 Prozent der befragten Bundesbürger wegen ihrer Bedenken häufiger ohne Google und Co. auszukommen.

Dieses Bedenken sollten sich die Online-Dienste zu Herzen nehmen, raten Experten. Auf dem Spiel steht nichts geringeres als die endgültige Abwendung der Kunden von ihrem Dienst. „Will eine Marke oder ein Internetdienst wie WhatsApp, Google oder Apple dauerhaft erfolgreich und nachhaltig bleiben, muss sie den Wunsch ihrer Nutzer nach Transparenz und Berechenbarkeit ernst nehmen“, sagte Jan Döring, Partner von Prophet, in einem Interview.

Die Treue der Verbraucher hat ihre Grenzen

Die Konzerne dürfen nicht davon ausgehen, dass die Treue ihrer Kunden in Stein gemeißelt ist. Zwar seien sie für viele Menschen nach wie vor unabdingbar, so Döring. Doch sobald neue Wettbewerber auf den Plan treten, könnte deren Relevanz schnell sinken. Die Folge wäre eine Abwanderung der Kunden zu den neuen Anbietern – zumal wenn diese ihrem Wunsch nach Transparenz entsprächen.

Welche Dienste aus Sicht der Verbraucher zu den relevantesten der Welt gehören, das hat Prophet kürzlich bei einer Umfrage ermittelt. Laut dem „Prophet Brand Relevance Index“ sind Android (Platz 3), Amazon (Platz 2) und Spitzenreiter Apple die unverzichtbarsten Marken der Welt. Befragt wurden 45.000 Verbraucher aus Deutschland, den USA, Großbritannien und China.

 

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Deutsche Verbraucher beklagen Intransparenz von Google, Facebook und Co.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *