Uber-Präsident Jeff Jones verlässt das Skandalunternehmen

Erst Sexismus-Vorwürfe, dann streitet sich der Chef in einem Video mit einem Mitarbeiter und jetzt das. Uber-Präsident Jeff Jones verlässt seinen Manager-Posten beim US-Fahrdienstleister. Der Grund soll die Unvereinbarkeit zwischen seinen Überzeugungen und der unternehmerischen Wirklichkeit bei seinem Arbeitgeber sein.

„Es ist jetzt klar, dass die Überzeugungen und Ansätze, die meine Karriere bestimmt haben, nicht vereinbar sind mit dem, was ich bei Uber gesehen und erlebt habe. Aus diesem Grund kann ich nicht Präsident des Fahrdienst-Unternehmens bleiben“, sagte Jones in einem Statement dem Tech-Blog Recode.

Uber testet in Pittsburgh selbstfahrende Taxis

Uber testet in Pittsburgh selbstfahrende Taxis

Jones‘ Tätigkeit bei Uber hat nicht lange gedauert. Der Unternehmer war erst im Herbst vergangenen Jahres vom US-Einzelhändler Target zu dem Fahrdienstleister gewechselt. Hier war er als die Nummer zwei hinter CEO Travis Kalanick für die Entwicklung von Mitfahrangeboten zuständig. Außerdem sollte er das in Verruf geratene Image des Unternehmens wiederherstellen.

Uber kommt aus den Negativschlagzeilen nicht raus

Ganz offensichtlich trennt sich Jones im Streit von seinem Arbeitgeber. Was auch einem ebenfalls von Recode veröffentlichten Brief von Kalanick an seine Mitarbeiter zu entnehmen ist. Demnach wollte man bei Uber einen Chief Opertating Officer (COO) für das Tagesgeschäft besetzen, was Beobachter als Entmachtung Jones‘ interpretiert haben. Nach dieser Personalentscheidung soll der Manager „zu der Entscheidung gelangt“ sein, „dass er seine Zukunft nicht bei Uber sieht“, so Kalanick in der E-Mail.

Uber hatte in den vergangenen Jahren immer wieder für Negativschlagzeilen gesorgt. Die Google-Schwesterfirma Waymo führte gegen den Fahrdienstleister einen Prozess wegen Datenklau. Im Februar dieses Jahres schrieb die Software-Entwicklerin Susan Fowler in einem Blog, dass bei Uber eine von Sexismus geprägte Unternehmenskultur herrsche. Im gleichen Monat geriet Kalanick in die Kritik, nachdem im Internet ein Video auftauchte, in dem er sich mit einem Uber-Fahrer stritt.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Uber-Präsident Jeff Jones verlässt das Skandalunternehmen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *