Samsung-Geschäft in Singapur gerät in Brand

Schlechtes Timing für Samsung. Der südkoreanische Elektronikkonzern sorgt einen Tag vor der Präsentation seines neuen Smartphone-Flaggschiffs S8 wieder für explosive Schlagzeilen. Laut einem Bericht des singapurischen Nachrichtenmagazins Straits Times kam es heute in einem Samsung Experience Store im Einkaufszentrum Ang Mo Kio (AMK) in Singapur zu einem Brand.

Das Feuer sei gegen 13: 25 Uhr Ortszeit ausgebrochen, wie das Blatt unter Berufung auf den Generaldirektor von AMK berichtet. Die Ursache des Brands sei noch immer Gegenstand der Untersuchung. Die Wassersprinkler-Anlage des Einkaufszentrums und die örtliche Feuerwehr hätten das Feuer schnell löschen können. Menschen kamen nicht zu Schaden. Angrenzende Geschäfte mussten aus Sicherheitsgründen und für die Dauer der Aufräumarbeiten vorüberhend schließen.

Samsung

Samsung (Bild CNET)

Dem Magazin Mashable liegt eine schriftliche Stellungnahme von Samsung vor. „Wir untersuchen zusammen mit den Behörden die Ausmaße des Schadens und die Ursachen für das Feuer“, teilte ein Sprecher des Konzerns mit. Während dieser Zeit werde das Samsung-Geschäft geschlossen bleiben. Das Unternehmen entschuldige sich bei allen Beteiligten für die Unannehmlichkeiten.

Samsung wird morgen in New York sein neues Flaggschiff-Modell S8 vorstellen.Vor diesem Hintergrund können sich Nachrichten um Explosionen rund um die Elektonikprodukte des Konzerns geschäftsschädigend auswirken. Zumal das Unternehmen nach dem Galaxy-Note-7-Fiasko noch immer in einer Image-Krise steckt. Der Konzern musste im vergangenen Herbst nach mehreren Brandfällen zunächst alle ausgelieferten Note-7-Geräte austauschen.

Galaxy Note 7 und kein Ende

Nachdem auch einige ausgetauschten, vermeintlich sicheren Geräte Feuer gefangen hatten, musste Hersteller die Produktion des Problem-Handys komplett einstellen. Anschließend startete er eine Rückrufaktion von rund vier Millionen Geräten. Durch das Debakel verlor Samsung umgerechnet rund fünf Milliarden

Nun will Samsung einen Teil der zurückgezogenen Smartphones wieder auf den Markt bringen. Die Aktion erfolgt mit Zustimmung der jeweiligen Regulierungsbehörden und in Kooperation mit Mobilfunkanbietern. Wie das Unternehmen gestern in einer Pressemittelung erklärte, würden die Smartphones in einigen Regionen als runderneuerte oder Leihgeräte angeboten werden. Um welche Länder es sich dabei handelt, geht aus der Erklärung nicht hervor.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS
Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Samsung-Geschäft in Singapur gerät in Brand

  • Am 29. März 2017 um 13:10 von Micha

    Erst gestern lese ich, dass wiederaufbereitete Note 7 in den Verkauf gehen sollen und nun steht die erste Filiale in Flammen…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *