Missbrauchsvorwurf: Facebook-Manager Dov Katz vor Gericht

Der Oculus-Manager Dov Katz war Ende vergangenen Jahres bekanntlich verhaftet worden. Der Vorwurf lautete Missbrauch Minderjähriger. Nun muss sich der IT-Spezialist im Sommer dieses Jahres für sein Vergehen vor Gericht verantworten. Laut dem Boulevardblatt Bild wurde der Temin für den 12. Juli festgesetzt.

Katz war Ende Dezember in der Nähe von Seattle verhaftet worden, nachdem er sich im Internet mit einem 15-jährigen Mädchen zum bezahlten Sex verabredet hatte. Den Geschlechtsverkehr wollte er sich laut Medienberichten 360 US-Dollar kosten lassen. Als der IT-Experte am vereinbarten Treffpunkt im Embassy Suites Hotel im Süden von Seattle festgenommen wurde, hatte er 600 Dollar bei sich.

Die Verhaftung des Informatikers war das Ergebnis einer filmreifen Polizei-Falle. Bei dem vermeintlichen 15-jährigen Mädchen handelte es sich in Wahrheit um eine Polizistin. Laut dem Polizeibericht hatte sich diese in der Online-Korrespondenz mit Katz zunächst als 19-Jährige ausgegeben. Als sie gestand, doch erst 15 zu sein, war das für Katz kein Hinderungsgrund für sein Vorhaben. Im Verlauf der Unterhaltung mit dem Mädchen schrieb er Sätze wie „Wie viele Kondome hast du bei dir?“ und „Wie oft schaffst du es, mir einen Höhepunkt zu verschaffen?“.

Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Dov Katz war maßgeblich an der Entwicklung der VR-Brille Oculus Rift beteiligt (Bild: Oculus VR)

Vom Informatiker-Genie zum Knacki? Das Ende einer steilen Karriere

Laut Gizmodo war Katz bald nach der Verhaftung für eine Kaution in Höhe von 125.000 Dollar wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Bis zum Prozessbeginn am Kings-County-Gericht in Seattle darf sich der IT-Spezialist in den USA frei bewegen, in seine Heimat Israel darf er nicht reisen. Zu seinen Kautionsauflagen gehört auch die Abgabe seines Reisepasses, so die Bild. Darüber hinaus darf er sich keinem Minderjährigen nähern. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Informatiker bis zu 20 Monate Haft.

Katz war seit Mitte 2014 bei Oculus angestellt, wo er eine führende Position bei der Entwicklung der VR-Brille Oculus Rift hatte. Das Unternehmen war im Frühjahr desselben Jahres von Facebook für rund zwei Milliarden Dollar aufgekauft worden.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Missbrauchsvorwurf: Facebook-Manager Dov Katz vor Gericht

  • Am 3. April 2017 um 00:07 von Ich

    So kann Copyright und Rechtsschutz auch umgangen werden.
    Simpler Trick um VR zu bekommen. Ein Richter mit Verstand der natürlich Zugang zu allen Informationen hätte, würde die Staatsgewalt für Amtanmaßung verurteilen und dann noch eine gerechte Entschädigung. Das Geld würde dann wiederum die Bevölkerung ruhig halten die gegen den Staat sind (der Plan das Copyright zu bekommen ist immerhin geplatzt). Ein schönes Beispiel um den Wirtschaftskrieg zu präsentieren. Es gibt immer zwei Seiten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *