Facebook geht unter die Streaming-Dienste

Facebook will sich als Konkurrent von Netflix, Amazon Prime Video und Co. aufstellen und ins Streaming-Geschäft einsteigen. Laut Business Insider soll die Plattform für Serien und Shows bereits im Juni dieses Jahres an den Start gehen. Das Internetportal stützt seinen Bericht auf Insider rund um das Unternehmen.

Über die strategische Ausrichtung des Dienstes heißt es, dass Facebook mit der Plattform zweigleisig fahren wolle. Auf der einen Seite werde das Unternehmen aufwändige Hochglanzproduktionen nach dem Vorbild von Netflix‘ „House of Cards“ setzen. Auf der anderen Seite werde der Akzent auf kurze und kostengünstige Formate mit einer Länge etwa 10 Minuten liegen.

Facebook Home: Vorabversion durchgesickert

Zum Start des Streaming-Dienstes würden rund zwei Dutzend Serien und Shows auf der Plattform angeboten, so Business Insider. Weitere Sendungen seien in Planung. Über die Inhalte gibt es bisher wenige Informationen, nur dass es sich bei einer Sendung um eine Virtual-Reality-Dating-Show handelt, die von Conde Nast Entertainment produziert werde. Die Serie kreist um Paare, die sich zunächst in einem virtuellen Raum verabreden, bevor sie sich in der realen Welt begegnen.

Promis und Hollywood-Stars unter Vertrag?

Facebook: Jugendliche dürfen erstmals öffentliche Beiträge posten

Bild: Facebook

Laut Business Insider hat sich ein Team um Ricky Van Veen zuletzt mit Vertretern diverser Produktionsfirmen getroffen, um über Sendungen zu verhandeln, die exklusiv für Facebook produziert werden. Das Unternehmen hatte den CollegeHumor-Mitbegründer im Dezember vergangenen Jahres als Kreativdirektor der neuen Streaming-Abteilung eingestellt.

Im Rahmen dieser Tuchfühlung mit der Branche soll Facebook bereits auch den einen oder anderen Prominenten für die eine oder andere Serie unter Vertrag genommen habe. Darunter soll sich ein großer Hollywood-Star befinden, wie Business Insider weiter berichtet.

Facebook ist der nächste Internet-Gigant, der ins lukrative Streaming-Geschäft einsteigt. Amazon ist in der Branche mit seiner Plattform Prime Video an der Seite von Netflix bereits eine große Nummer. Auch Twitter, Apple und Snapchat intensivieren ihre Bemühungen, ins Video-Angebot zu investieren.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook geht unter die Streaming-Dienste

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *