Sony arbeitet an „Breaking Bad“ als Virtual-Reality-Erfahrung

Fans von „Breaking Bad“ können sich auf ein Comeback der Kultserie freuen. Allerdings kehrt die von Vince Gilligan erschaffene Serie nicht ins Fernsehen zurück. Vielmehr plant Sony Interactive Entertainment unter Mitwirkung Gilligans eine Virtual-Reality-Erfahrung auf Grundlage der Vorlage.

Dies berichtet das Magazin Variety am gestrigen 5. Juni 2017. Details zum Projekt sind noch nicht bekannt. Fest steht lediglich, dass die Verantwortlichen von Sony Interactive Entertainment und sieben Serienschöpfer von Sony Pictures Television „an einem Tag auf dem Campus“ des Unternehmens zusammenkamen, um mit der Idee einer VR-Umsetzung von „Breaking Bad“ „zu spielen“, wie SIE-Chef Andrew House von Variety zitiert wird.

Der auf der GDC gezeigte Prototyp der Virtual-Reality-Brille "Morpheus" besitzt ein 5,7-Zoll-Display (Bild: James Martin/CNET).

Bild: James Martin/CNET

Gilligan ist begeistert von der Idee

Einige der Beteiligten seien fasziniert von den Möglichkeiten gewesen. Die größte Begeisterung soll indes Gilligan an den Tag gelegt haben. Er wolle unbedingt mit dem VR-Projekt experimentieren, sagte House. Ob und inwieweit die Idee erzählerisch umgesetzt wird, ist noch unklar. Variety bezieht sich in seinem Bericht auf Gilligan und spricht von „Erforschung des Geschichtenerzählens in VR“. Auf technischer Seite ist die Erschaffung einer virtuellen Realität auf Basis von CGI denkbar, da, so Variety, die Technik für Realfilm-Aufnahmen von 360°-Videos noch in den Kinderschuhen stecke.

Bryan Cranston in "Breaking Bad"

Bryan Cranston in „Breaking Bad“ (Bild: Sony Pictures Home Entertainment)

„Breaking Bad“ gehört zu den meistgelobten Serien der letzten Jahre. Sie wird im US-Fernsehen von 2008 bis 2013 in fünf Staffeln ausgestrahlt. Im Zentrum der Handlung steht ein Chemielehrer, der an Krebs erkrankt. Um seine Familie finanziell abzusichern, gerät er auf Abwegen. Er beginnt, mit einem ehemaligen Schüler Drogen zu kochen, um mit der Zeit zu einem berüchtigten Dealer aufzusteigen. Die Hauptrollen spielen Bryan Cranston und Aaron Paul. Ob die beiden und die restlichen Darsteller in irgendeiner Weise an dem VR-Vorhaben beteiligt sein werden, steht ebenfalls noch in den Sternen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony arbeitet an „Breaking Bad“ als Virtual-Reality-Erfahrung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *