Wearables-Pionier Jawbone ist pleite und löst sich auf

Fitnesstracker-Hersteller Jawbone soll pleite sein und kurz vor Auflösung stehen. Firmenmitgründer und Hosain Rahman hat laut Medienberichten bereits ein neues Startup gegründet.

Eine Stellungnahme von Seiten des Konzerns liegt noch nicht vor. Doch berichten Branchenseiten wie The Information und The Verge, dass Jawbone auf dem Markt nicht mehr aktiv sei. Das Startup soll zuletzt immer größere Probleme gehabt haben. Berichte über finanzielle Schwierigkeiten bis hin zu Beschwerden von Arbeitsnehmern angesichts unbezahlter Arbeit machten die Runde. Vergeblich war das Unternehmen auf der Suche nach einem Käufer. Auch eine Neuausrichtung hätte nichts gebracht.

Bild: Jawbone

Bild: Jawbone

Aus dem Geschäft mit Fitnessprodukten will sich Firmenchef Hosain Rahman jedoch nicht verabschieden. Der Unternehmer hat laut Medienberichten Jawbone nicht nur verlassen, sondern bereits ein neues Startup gegründet. Es nennt sich Jawbone Health Hub und soll den Fokus auf Fitness-Produkte und -Dienstleistungen legen. Mehrere Mitarbeiter seien Rahman zu Jawbone Health Hub gefolgt, heißt es.

Nach vielen Wechseln kommt das Aus

Bild: Jawbone

Bild: Jawbone

Jawbone wird 1999 unter dem Namen AliphCom gegründet. Mitte der 2000er Jahre steigt das Unternehmen, das sich zunächst auf die Herstellung von Militär-Technologie verlegt hatte, ins Geschäft mit Bluetooth-Kopfhörern ein. Erfolgreich ist es seit 2010 auch mit kabellosen Lautsprechern. Mit der Neuausrichtung auf den Handel mit Fitness-Wearables im Jahr 2011 beginnen bald die ersten Probleme. Auf dem hartumkämpften Markt gerät Jawbone angesichts der Konkurrenz mit Fitbit, Pebble und Withings aber auch mit Smartphone-Herstellern zunehmend in Bedrängnis.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wearables-Pionier Jawbone ist pleite und löst sich auf

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *