Die meisten Republikaner befürworten Donald Trumps Charlottesville-Haltung

Nach dem Zusammenprall von Rassisten und linken Gegendemonstranten in der US-amerikanischen Stadt Charlottesville war für US-Präsident Donald Trump schnell klar, wer die Verantwortung trägt. Die Rechten und die Linken waren gleichermaßen gewalttätig. Während sich die Öffentlichkeit in den USA und weltweit darüber nach wie vor empört, hat der umstrittene Politiker immerhin Rückendeckung in der US-Bevölkerung. Vor allem viele Anhänger der Republikaner geben dem Präsidenten Recht.

Wie das Magazin Axios unter Berufung auf eine Umfrage des Unternehmens SurveyMonkey berichtet, glauben insgesamt 64 Prozent der Republikaner, dass sowohl die Anhänger der White Supremacy als auch die linken Gegendemonstranten für die Gewaltausschreitungen am vergangenen Wochenende in Charlottesville verantwortlich sind. 18 Prozent glauben, dass die Rassisten Schuld sind, 17 von Hundert sind überzeugt, dass die Gegendemonstranten die Gewalt angezettelt haben.

Donald Trump bei einer Rede auf der Conservative Political Action Conference 2015 in Washington

Donald Trump bei einer Rede auf der Conservative Political Action Conference 2015 in Washington (Bild: Gage Skidmore)

Bei den Anhängern der Demokraten sieht das Bild ganz anders aus. Hier glauben 66 Prozent, dass die Rassisten und die Nazis Schuld an der Gewalt haben, während nur sechs Prozent die Gegendemonstranten zur Verantwortung ziehen würden. 24 Prozent sind wie Trump der Meinung, dass beide Lager schuldig sind.

So denkt der Durchschnittsamerikaner

Unabhängig von der Parteiangehörigkeit der Befragten glauben 46 Prozent aller Erwachsenen, dass die Rechtsextremisten Schuld an den Ausschreitungen haben. Neun Prozent sind der Meinung, die Gewalt wurde von den Gegendemonstranten verursacht. Ganze 40 Prozent geben Trump Recht und sagen, dass beide Lager schuldig sind.

SurveyMonkey hat die Online-Befragung gestern durchgeführt. Teilgenommen haben insgesamt 2.181 Personen.

In Charlottesville im US-Bundessstaat Virginia war es am Samstag zu einem Aufmarsch von Rechtsextremisten gekommen. Dabei raste ein mutmaßlicher Anhänger der White Supremacy mit einem Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten. Eine Frau wurde getötet. In Pressekonferenzen hatte sich Trump wiederholt nicht genug von den Rechten distanziert. Stattdessen setzte er ihre Gewalt mit der der linken Gegendemonstranten gleich.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Die meisten Republikaner befürworten Donald Trumps Charlottesville-Haltung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *