Expedia-Chef Dara Khosrowshahi soll Uber aus der Krise holen

Uber hat einen neuen CEO. Laut US-Medienberichten wird der iranisch-US-amerikanische Unternehmer Dara Khosrowshahi künftig die Geschicke des Fahrdienstvermittlers leiten. Eine Mammut-Aufgabe, war das US-Unternehmen zuletzt unter dem ehemaligen Firmenchef Travis Kalanick doch stark unter Druck geraten.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters habe sich der Uber-Vorstand gestern auf Khosrowshahi geeinigt. Die Entscheidung wolle man aber erst publik machen, nachdem die Mitarbeiter des Fahrdienstvermittlers darüber in Kenntnis gesetzt wurden. Auch habe man dem Unternehmer den Posten noch nicht offiziell angeboten. Laut US-Medienberichten gilt es als ausgemacht, dass er zusagen wird.

Khosrowshahi setzte sich im Wettbewerb um den Posten gegen mehrere Kandidaten durch. Zuletzt war Hewlett Packard-Chefin Meg Whitman für die Stelle gehandelt worden. Sie galt sogar als Favoriten, bis sich die Situation gestern geändert habe, wie das Nachrichtenmagazin New York Times schreibt. Auch Jeff Immelt war zeitweise im Gespräch, doch der ehemalige CEO von General Electric verlor bald das Interesse.

Neuer Uber-Chef: Dara Khosrowshahi

Neuer Uber-Chef: Dara Khosrowshahi (Bild: George Grinsted)

Khosrowshahi stammt ursprünglich aus dem Iran. 1969 in Teheran geboren, flieht er mit seiner Familie nach der iranischen Revolution in die USA. In der Brown University im US-Bundesstaat Rhode Island macht er seinen Abschluss als Ingenieur. Seit 2005 ist Khosrowshahi Chef der Reiseseite Expedia. Außerdem sitzt er im Verwaltungsrat der US-Zeitung New York Times.

Ist Khosrowshahi der Retter von Uber?

Khosrowshahi ist nicht nur erfolgreicher Unternehmer, der im Jahr 2015 der bestverdienende Unternehmer in den USA war. Als Expedia-Chef erfreut er sich bei Kollegen und Mitarbeitern auch einer großen Beliebtheit. „Dara ist der klügste, leidenschaftlichste und aufmerksamste Unternehmer, mit dem ich in 25 Jahren zusammengearbeitet habe, sagt der einstige Expedia-Manager Burke Norton über seinen ehemaligen Kollegen. Khosrowshahi sei integer und ein „phänomenaler Anführer“, dem die Menschen in ein „brennendes Haus folgen würden“, so Norton in einer von Recode zitierten Aussage.

Diese Eigenschaften könnten dem Unternehmer nützlich, wenn er die Verantwortung über Uber hat. Das 70 Milliarden US-Dollar teure Unternehmen hat in den letzten Monaten einen enormen Imageschaden erlitten. Immer wieder wurde es wegen sexueller Belästigung kritisiert. Außerdem befindet es sich in einem Rechtsstreit mit der Google-Schwester Waymo, der dem Konkurrenten Informationsdiebstahl vorwirft. Im Juni dieses Jahres hatte Unternehmensmitgründer Travis Kalanick seinen Chef-Posten auf Druck der Investoren verlassen müssen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Expedia-Chef Dara Khosrowshahi soll Uber aus der Krise holen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *