Drei Milliarden Konten: Hackerangriff auf Yahoo war weitaus massiver

Bekanntlich war Yahoo in den vergangenen Jahren mehrfach Opfer von Hackerangriffen. Nun gibt es neue Informationen über das Ausmaß der Attacke. Anscheinend waren weitaus mehr Konten betroffen, als dies Ende vergangenen Jahren vom Internetpionier kommuniziert worden war.

Laut dem neuen Eigentümer Yahoos, dem US-Telekommunikationskontern Verizon, waren alle drei Millionen Nutzerkonten von dem Hackerangriff aus dem August 2013 betroffen. Die Zahl stütze sich auf neue Erkenntnisse, die der Mutterkonzern erhalten habe. Zu den erbeuteten Daten würden weder Klartext-Passwörter gehören noch Kreditkarten- oder Kontoinformationen, heißt es. Nach bisherigen Informationen wurden Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und unkenntlich gemachte Passwörter geklaut.

Yahoo

Bild: Yahoo

Die Angriffswellen auf Yahoo

Yahoo hatte im September 2016 bekanntgegeben, dass rund eine halbe Milliarde Nutzerkonten von einem Hackerangriff im Jahr 2014 betroffen waren. Drei Monate später gab der Konzern die weitaus größere Attacke bekannt, die im August 2013 erfolgte. Damals hieß es, dass mehr als eine Milliarde Nutzer betroffen waren. Eine dritte Angriffswelle erfolgte in den Jahren 2015 und 2016, als sich Hacker mittel gefälschter Cookies Zugriff auf mehr als 30 Millionen Konten verschafft hatten.

Während der Enthüllungen befand sich Yahoo in Übernahmeverhandlungen mit Verizon, der den Internetpionier zusammen mit AOL und anderen Marken dieses Jahr zu der Dachgesellschaft Oath zusammengeführt hat. Mit dem Bekanntwerden des Hackerangriffs drückte der Telekommunikationskonzern den Kaufpreis für Yahoo um 350 Millionen US-Dollar. Am Ende ließ sich Verizon das angeschlagene Internetunternehmen 4,5 Milliarden Dollar kosten.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Drei Milliarden Konten: Hackerangriff auf Yahoo war weitaus massiver

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *