Gefahr für Kinder: Gesundheitsexperten kritisieren Facebooks Messenger Kids

Wie erwartet stößt Facebooks Chat-Dienst für Kinder, Messenger Kids, auf heftigen Widerstand. Nun haben zahlreiche Gesundheitsexperten einen offenen Brief an Firmenchef Mark Zuckerberg geschrieben, in dem sie den Unternehmer auffordern, die Anwendung wieder vom Netz zu nehmen.

Facebook hat Messenger Kids im Dezember letzten Jahres veröffentlicht. Der Chat-Dienst, der werbefrei und sicher sein soll, richtet sich primär an Kinder im Alter von sechs bis 12 Jahren. Gegen diese Zielgruppenorientierung wenden sich immer mehr besorgte Erwachsene, deren Argumente nun von Ärzten, Gesundheitsexperten und Wissenschaftlern bekräftigt werden.

In ihrem vor zwei Tagen veröffentlichten offenen Brief verweisen mehr als 90 Experten auf die schädliche Wirkung von Messenger Kids auf Kinder. Diese seien noch nicht bereit für soziale Netzwerke. Sie seien „nicht alt genug, um die Komplexität von Online-Beziehungen zu verstehen, die selbst bei Erwachsenen oft zu Missverständnissen und Konflikten führen.“ Sie hätten kein voll entwickeltes Verständnis für Privatsphäre, wüssten nicht, wie man angemessen kommuniziert, Videos und Bilder teilt und wer Zugang auf diese Daten haben sollte.

Messenger Kids wird aktuell getestet (Bild: Facebook)

Messenger Kids (Bild: Facebook)

Die Experten untermauern ihre Behauptung mit dem Verweise auf etliche Forschungsergebnisse, die etwa einen kausalen Zusammenhang hergestellt haben zwischen Nutzung sozialer Netzwerke und Krankheiten wie Depressionen. Plattformen wie die von Facebook würden zudem Sucherverhalten fördern, junge Menschen unglücklich machen und heranwachsenden Mädchen ein falsches Körperbild vermitteln.

Messenger Kids schädlich für Entwicklung von Kindern?

Sie widerlegen die vermeintlich hehren Motivationen Facebooks für den Start von Messenger Kids. Das soziale Netzwerk hatte zum Launch der App betont, mit dem neuen Chat-Dienst Kindern die Möglichkeit zu geben, mit abwesenden Verwandten und Freunden Kontakt zu pflegen. Dagegen wenden die Kritiker ein, dass Facebook mit der App keine Bedürfnisse zu stillen, sondern neue zu schaffen. Und: Selbst wenn Sicherheitsvorkehrungen wie das Unterbinden von Cyber-Mobbing oder die Garantier, keine Daten zu sammen, effektiv wären, hätte die Anwendung auf lange Sicht negative Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Messenger Kids

Messenger Kids (Bild: Screenshot via Facebook/Newsroom)

Die Experten plädieren dafür, dass Kinder ihre Freundschaften von Angesicht zu Angesicht pflegen und ihr Spielbedürfnis in der Wirklichkeit ausleben sollten. Zwischenmenschliche Beziehungen auf eine Online-Plattform zu übertragen beeinträchtigte die Entwicklung sozialer Komponenten wie das Verständnis menschlicher Emotionen und das Verhalten in der physischen Welt. Aus diesen Gründen solle Zuckerberg dafür sorgen, dass Messenger Kids „der Stecker gezogen wird“.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gefahr für Kinder: Gesundheitsexperten kritisieren Facebooks Messenger Kids

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *