Tragbarer Fotodrucker: Epson Picturemate

von A. Schmoll-Trautmann und David Busch am , 13:01 Uhr

Pro
  • ökonomisch
  • hervorragende Druckqualität
  • kann direkt an Kameras, Speicherkarten und externe Speichergeräte angeschlossen werden
  • kompakt
  • leicht zu bedienen
  • kompatibel mit Mac und Windows
Con
  • kein Farb-LCD zum Betrachten oder Beschneiden von Bildern
  • kein mobiler Einsatz möglich
  • langsam
Hersteller: Epson Listenpreis: 199 Euro
ZDNet TESTURTEIL: GUT 7,3 von 10 Punkte
Fazit:

Dieser tragbare, wenn auch langsame Fotodrucker liefert hervorragende Ergebnisse, lässt sich aber durch einen fehlenden Akku leider nur beschränkt für den mobilen Einsatz nutzen.

Epsons tragbarer, wenn auch langsamer Fotodrucker Picturemate liefert hervorragende Ergebnisse, lässt sich aber durch einen fehlenden Akku leider nur beschränkt für den mobilen Einsatz nutzen.

Mit dem praktischen Tragegriff und der Henkelmann-Form sieht der Picturemate von Epson aus wie ein Ghettoblaster ohne Lautsprecher. Er lässt sich auch fast ebenso leicht überallhin mitnehmen.

Man muss sich allerdings in der Nähe einer Steckdose aufhalten um damit 10×15 Zentimeter große Ausdrucke anfertigen zu können, aber man kann seinen Computer zu Hause lassen. Einfach die Flash-Media-Karte, die Kamera oder das externe Laufwerk anschließen, dann die Bilder mit Hilfe von Indexdrucken oder des LCDs am Gerät auswählen, beschneiden, retuschieren und ausdrucken. Kostengünstige Nachfüllpackungen für Papier und Tinte senken die Kosten um etwa 25 Cent pro Ausdruck. Obendrein sind die Ausdrucke wirklich famos. Leider ist der Picturemate langsam und ein Akku, mit dem er wirklich zum mobilen Drucker würde, geht ihm schmerzlich ab.

Der von Epson als „tragbares Fotolabor“ beworbene, 2,7 Kilo schwere und solide gebaute Picturemate ist zum Reisen wie geschaffen. Man legt den Tragegriff um, schließt den Stecker an, klappt das für 20 Seiten ausgelegte Papierfach aus und kann sofort loslegen. Das etwa 25 x 10 x 10 cm große Gerät verfügt über drei Einschübe, die Speichermedien der Formate Compact Flash I und II, Microdrive, Smart Media, Sony [1] Memory Stick, Secure Digital, Multimedia Card und xD-Picture aufnehmen können. Auf der Rückseite befinden sich USB- und EXT/IF-Ports zum Anschluss von externen Zip-, USB-Flash- oder CD-Laufwerken und zum Direktausdruck von Digitalkameras mit Pictbridge oder USB Direct Print. Zum Epson Picturemate gibt es einen separat erhältlichen Bluetooth-Adapter, mit dem man auch von Bluetooth-Geräten (PDAs oder Mobiltelefone), die die üblichen Bluetooth-Druckprofile unterstützen, aus drucken kann. In der speziellen Picturemate Mobile Photo Edition ist der Bluetooth-Adapter bereits im Lieferumfang enthalten.

Oben am Gerät befinden sich die Tasten „Print“,“Cancel“ und „Save Photo“ sowie ein 2-Zoll-Monochrom-Display, auf dem leicht verständliche Menüs angezeigt werden, über die man mittels eines Vier-Wege-Schalters die Auswahl, das Bearbeiten, Beschneiden und Drucken von Bildern durchführen kannkann. Der gerade durchgehende Papierweg sichert auf dem festen 10×15 Fotopapier von Epson einen problemlosen Druck ohne Biegen.

Dem Epson Picturemate fehlen nur zwei Dinge zum perfekten Drucker, den man überall mit hin nehmen kann: eine Möglichkeit zum Akkubetrieb und ein Farb-LCD zur Vorschau und zur Bildauswahl. Der preislich vergleichbare HP Photosmart 245 verfügt über letzteres, während Drucker mit einer eigenen Stromversorgung wie der Canon CP-330 normalerweise sehr viel teurer ausfallen als der Epson. Da der Picturemate nicht über ein Farb-LCD zur Bildvorschau verfügt, muss man, sofern man nur mit dem Drucker arbeitet, eine Indexseite ausdrucken und dann unter den nummerierten Thumbnails auswählen.
Um ein Bild zu beschneiden, muss man eine Referenzvorlage ausdrucken (die wiederverwendet werden kann, da die Beschnittbereiche sich nicht verändern) und eine von 18 Voreinstellungen auswählen. Wer eine Digitalkamera besitzt, die DPOF (Digital Print Order Format) unterstützt und Bilder intern beschneiden und in der Größe anpassen kann, sollte die Bildgröße und den Ausschnitt wahrscheinlich besser in der Kamera bestimmen. Wenn der Picturemate an einen Computer angeschlossen ist, kann man die Bilder natürlich auch dort bearbeiten.

Zum Lieferumfang des Druckers gehört die Film Factory von Epson, ein vielseitiges, als Album angelegtes Programmpaket für Windows und Macintosh, mit dem man Bildvorschauen betrachten, Text hinzufügen und einfache Arbeiten durchführen kann, wie Helligkeit und Kontrast anpassen, Farben optimieren und rote Augen entfernen. Wenn man vom Computer aus druckt, erscheint eine Statusanzeige auf dem Bildschirm und zeigt nützliche Informationen wie den Restbestand an Tinte in der Patrone an.

Epson bietet passend zum Picturemate ein Picturepack mit 6-Farb-Tintenpatrone und 100 Blatt Foto- Papier im Format 10 x 15 Zentimeter für zirka 39 Euro an. Die durchschnittlichen Druckkosten liegen dann rund 39 Cent pro Bild.

Der Epson Picturemate verwendet eine Tintenpatrone mit sechs Farben, mit der er randlose, vor Fingerabdrücken und Verschmieren geschützte Ausdrucke produziert, die Epson zufolge 100 bis 200 Jahre lang nicht ausbleichen. Die Testausdrucke erwiesen sich als kraftvoll und strahlend, mit kräftigen Schwarztönen, satten Farben und glatten, nahtlosen Übergängen. Erst unter 10facher Vergrößerung wurden extrem schwache horizontale Streifen erkennbar, die von der Bewegung des Druckkopfes herrührten. Die Bilder waren ausreichend scharf und es gab keinerlei Stufenbildung. Schwarzweiss-Ausdrucke hatten einen entsprechend weiten Dynamikumfang mit dichten Schwarz- und sauberen Weißtönen ohne farbige Ränder.

Der Ausdruck eines 10×15-Fotos nahm 2,44 Minuten in Anspruch, was im Vergleich zu anderen tragbaren Druckern im Test recht langsam ist. Der Canon CP-330 brauchte für dieselbe Aufgabe 1,6 Minuten und der Olympus P-10 schaffte es in 1,1 Minuten. Auch wenn er nicht schnell ist, so arbeitet der Epson Picturemate ruhig und ist sehr einfach einzurichten und zu benutzen. Eine Besonderheit fiel im Test noch auf: Wenn man die Tintenpatronen austauscht, benötigt der Picturemate einige Minuten zum Lesen des Chips der neuen Tintenpatrone, bevor er mit dem Drucken beginnt.

Der Fotodrucker-Performancevergleich aus den CNET-Testlabor   
(Je kürzer der Balken, desto besser die Leistung))

Minuten pro Foto   

Olympus P-10 [2]

1.07 

Sony DPP-X50 [3]

1.54 

Canon CP-330 [4]

1.57 

HP Photosmart 245 [5]

2.36 

Epson PictureMate

2.44 

Epson gewährt auf den Picturemate eine Garantie von einem Jahr mit Carry-in-Service. Optional kann die Garantiezeit auf 36 Monate mit Carry-in-Service verlängert werden. Es handelt sich dabei um einen Reparatur-Service im Epson Service Center. Transportkosten fallen dabei keine an.

Epson bietet außerhalb der Garantie eine Hotline und eine Customer Line, hier fallen die Telefongebühren an. Über den Epson Live Support Chat bietet der Hersteller die Möglichkeit von Montag bis Freitag im Zeitraum von 8 bis 17 Uhr direkt Kontakt mit Support-Mitarbeitern aufzunehmen. Auf der Website von Epson finden sich Downloads, Tipps zur Beseitigung von Problemen und Antworten auf häufig gestellte Fragen, außerdem kann man Fragen per E-Mail stellen.

Übersicht
Pro Ökonomisch, hervorragende Druckqualität, kann direkt an Kameras, Speicherkarten und externe Speichergeräte angeschlossen werden, kompakt, leicht zu bedienen, kompatibel mit Mac und Windows.
Contra Kein Farb-LCD zum Betrachten oder Beschneiden von Bildern, Betrieb nur mit Wechselstrom, langsam.
Fazit Dieser tragbare Fotodrucker liefert hervorragende Ergebnisse, es wäre nur schön, wenn man ihn mit Akkus betreiben könnte. Sehr viel schneller dürfte er auch gerne sein.

Spezifikationen

  • Peripherie-Typ - Drucker
  • Kommunikation - Kabel

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/39127252/tragbarer-fotodrucker-epson-picturemate/

URLs in this post:

[1] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[2] Olympus P-10: https://www.cnet.de/Olympus_P_10_Digital_Photo_Printer/4505-3167_7-30565143.html?tag=pc

[3] Sony DPP-X50: https://www.cnet.de/Sony_DPP-EX50/4505-3167_7-30732745.html?tag=pc

[4] Canon CP-330: https://www.cnet.de/Canon_CP_330/4505-3166_7-30826598.html?tag=pc

[5] HP Photosmart 245: https://www.cnet.de/HP_Photosmart_245/4505-3156_7-30535446.html?tag=pc