Schneller A3+-Fotodrucker: Canon i9950

von A. Schmoll-Trautmann und Lori Grunin am , 08:45 Uhr

Pro
  • hervorragende Farb- und Schwarzweiß-Ausdrucke
  • schnell
  • bedruckt Papier bis zum Format A3+
  • Düsen können teilweise separat gereinigt werden
Con
  • keine große Auswahl an Kunstdruckpapieren
  • kein gerader Papierweg
  • Photo Paper Pro in der Größe A3+ kann nur blattweise zuverlässig eingezogen werden
Hersteller: Canon Listenpreis: 649 Euro
ZDNet TESTURTEIL: GUT 7,3 von 10 Punkte
Fazit:

Für alle, die sich von Einschränkungen bei der Papierauswahl nicht stören lassen, ist der Canon i9950 ein guter Fotodrucker für Bilder im Mittelformat.

Für alle, die sich von Einschränkungen bei der Papierauswahl nicht stören lassen, ist der Canon i9950 ein guter Fotodrucker für Bilder im Mittelformat.

Hier gibt es keinen Ausweg: Wer im Format A3+ (330 x 480 Millimeter) drucken will, muss damit leben, dass ein Klotz von einem Drucker mit einer Standfläche von 58,5 mal 33 Zentimetern den Schreibtisch in Beschlag nimmt. Optisch präsentiert sich der Drucker nicht unbedingt als Designerstück – trotz der schön geschwungenen Abdeckung, dem schwarzen Kunststoffrahmen mit den silberfarbenen Akzenten und den Papierfächern, die sich zusammenklappen lassen und im Gehäuse verschwinden. Das Papierfach kann, abhängig von der Stärke, zehn bis 20 Blatt Fotopapier oder bis zu 100 Blatt Normalpapier aufnehmen.

Da der i9950 ohnehin so viel Schreibtischfläche einnimmt, hat man sich bei Canon vom Minimalismus verabschiedet und an der Vorderseite zwei wirklich große Tasten – Power und Continue –, ein Statusanzeigelicht, das man auch am anderen Ende des Raumes noch sehen kann, und einen USB-Port zum Direktausdruck von Bildern aus Digitalkameras angebracht. Etwas nach innen versetzt finden sich in einer Einbuchtung an der Rückseite des Geräts zwei USB-Ports, ein Firewire-Port und der Netzanschluss.

Im Betrieb nimmt sich das Design des i9950 recht durchschnittlich und phantasielos aus. Die oberen Teile der aufklappbaren Papierstütze weisen einen etwas zu steilen Winkel auf, was dazu führt, dass A3-Blätter (297 x 420 Millimeter) sich nach hinten biegen. Entfaltet man dagegen beim Bedrucken von A4-Bögen die Stütze nicht, biegen diese sich nach innen. Canon weist darauf hin, dass großformatige Bögen Photo Paper Pro einzeln in den Drucker einzulegen sind – und das aus gutem Grund: Der Drucker beschädigt meist die Kante des zweiten Papierbogens und wenn man einen Stapel Fotopapier automatisch einziehen lassen will, verursacht dies einen Papierstau. Leider gibt es auch keinen geraden Papierpfad, wie er für die Verwendung von schwererem Papier oder Spezialpapier von Vorteil wäre. Darüber hinaus kann man mit diesem Modell auch keine Panoramaansichten drucken. Canon stellt dafür kein Papier her und Papiere von Drittanbietern werden meist auf Rollen statt in Form eines Bogens angeboten – einen Einzug für auf Rollen gezogenes Papier bietet der i9950 aber nicht.

Denjenigen, die Wert auf technische Daten legen, sei gesagt, dass der Canon i9950 eine maximale Auflösung von 4800 mal 2400 dpi bei einer minimalen Tropfengröße von zwei Picoliter (pl) bietet. Er verwendet Tintenpatronen in acht Grundfarben – Cyan, Magenta, Yellow, Photo Cyan, Photo Magenta, Black, Red und Green –, was Canon sein Chromaplus-Tintensystem nennt. Wie bei Canon-Druckern üblich, hat jede Farbe einen eigenen Tintenbehälter, der in einen gemeinsamen Mechanismus aus Druckkopf und Träger eingesetzt wird.

Interessanterweise bietet der i9950 zwei USB-Ports. Der Dokumentation zufolge ist ein Port für USB 2.0-Verbindungen vorgesehen und der andere für USB 2.0 Hi-Speed. Allerdings unterstützt USB 2.0 beide Modi mit nur einem Port, was den zweiten überflüssig macht (obgleich einer der Modi mit USB 1.1 kompatibel ist). Darüber hinaus ist für den Datentransfer vom PC zum Drucker die Bandbreite von USB 2.0 Hi-Speed nicht erforderlich. Der Firewire 400-Port sorgt für Macintosh-Kompatibilität mit OS 8.6 bis 9.x und OS X 10.2.1 bis 10.3.x und ein USB-Port an der Frontseite ermöglicht einen Pictbridge-Anschluss zum direkten Ausdruck von Bildern aus kompatiblen Kameras.

Ein voll ausgestatteter Treiber bietet alle grundlegenden Einstellungen für allgemeine Druckaufgaben sowie automatische Anpassungen und Effekte. Außerdem können mit ihm die meisten wichtigen Einstellungen für den Ausdruck von Fotos vorgenommen werden. Besonders positiv fiel auf, dass am Druckkopf die Düsengruppe für die Farben Cyan, Magenta und Yellow separat gereinigt werden kann. Wünschenswert wäre allerdings, dass man die Köpfe für alle Farben individuell reinigen könnte, was viel Tinte sparen würde.

Man kann die Farbbalance für jede der CYMK-Grundfarben und die allgemeine Farbintensität manuell anpassen, die Software zur automatischen Optimierung für Fotos oder Grafiken nutzen, die allgemeine Helligkeit einstellen (wobei es sich, nach den Angaben in der Funktionsbeschreibung eigentlich um eine Kontrasteinstellung handelt), oder den i9950 anweisen, Windows ICM zu verwenden. Der Drucker wird mit einigen elementaren ICC-Profilen für die Fotopapiere ausgeliefert, die unnötig kryptische Bezeichnungen wie MP1 und PR2 tragen.

Die Optionen für die Druckqualität hängen vom Papiertyp ab, die beste automatische Einstellung ist aber „Hoch“. Wie bei vielen anderen Treibern für Fotodrucker erhält man die Auswahloption für die bestmögliche Druckqualität – „Fein“ – nur über die individuellen Einstellungen. Ein Unterschied zwischen „Hoch“ und „Fein“ ist allerdings nicht auszumachen. Für randlosen Ausdruck kann man mittels eines Schiebers bestimmen, wie groß die Darstellung sein muss, um die Bildkanten abzudecken. Allerdings gibt es keine interaktive Voransicht, weshalb man nicht sehen kann, wo die neuen Bildkanten liegen werden.

Auf der Treiber-CD hat Canon einige besonders irritierende und mäßig dokumentierte Software-Anwendungen beigelegt. Photo Record dient zum Anlegen gedruckter Alben, während Easy Photo Print Plus einige automatische Korrekturen und nicht ganz einfach zu handhabende Fotoausdruckfunktionen bietet. Da die potenziellen Nutzer des i9950 diese mitgelieferten Software-Programme aber ohnehin kaum benutzen dürften, wird man Canon dies nicht allzu sehr ankreiden. Allerdings wäre es schön gewesen, wenn das Unternehmen sinnvollere Programme beigelegt hätte, wie zum Beispiel eine Software zum Erstellen von Druckerprofilen.

Man kann den i9950 mit zahlreichen Papiergrößen verwenden, von 9 x 12 bis 33 x 58 Zentimeter, und auch für Umschläge. Im Vergleich zu Epson bietet Canon eine relativ begrenzte Auswahl an Papieren für den Ausdruck von Fotos an: Photo Paper Pro, Photo Paper Plus Glossy, Matte Photo Paper und Glossy Photo Paper. Was Papier von anderen Herstellern angeht, unterstützt der Drucker Papiere mit einem Gewicht zwischen zirka 106 und 270 Gramm pro Quadratmeter, wodurch zahlreiche Kunstdruckpapiere von Drittanbietern unter den Tisch fallen. Diese Angaben müssen allerdings niemanden davon abhalten, es zu versuchen.

Für viele Benutzer wird die Kombination aus schnellem Druck, erstklassiger Druckqualität und preisgünstigen Verbrauchsmaterialien die ansonsten eher durchschnittlichen Ergebnisse des Canon i9950 mehr als aufwiegen.

Geschwindigkeit und Betrieb

Der i9950 zählt in jedem Fall zu der schnell Tintenstahl-Fotodruckern. Im Vergleich zu seinem Konkurrenten, dem Epson Stylus Photo 2200, präsentiert er sich sozusagen rasend schnell. Unter normalen Bedingungen war ein randloser 10×15-Ausdruck in etwa 1,3 Minuten fertig und ein 20×25-Ausdruck in etwa der doppelten Zeit. Im Test zeigte er sich sogar noch schneller und druckte ein Bild im Format 20×25 Zentimeter in nur 1,2 Minuten aus. Da der i9950 über zehnmal so viele Düsen verfügt wie der Stylus Photo 2200, war seine Durchschnittsgeschwindigkeit nicht überraschend.

Der Drucker hat einen „Quiet“-Modus, in dem der Druckkopf sich langsamer bewegt, aber auch im Normalbetrieb ist das Gerät ausreichend schallgedämmt – das gilt allerdings nicht für den Düsenreinigungs-Zyklus, der einen Lärm wie eine alte Geschirrspülmaschine verursacht.

Ausgehend von den Angaben, die Canon zum Tintenverbrauch macht, kommt man für ein 20×25-Foto auf sehr günstige Tintenkosten von nur 11 Cent. Dafür kostet das beste Fotopapier von Canon (Photo Paper Pro) pro Blatt mindestens 67 Cent. Unter dem Strich kostet der Ausdruck eines Fotos im Format 20×25 Zentimeter auf einem Blatt besten Papiers im A4-Format nur etwa acht Prozent weniger als auf dem Epson Stylus Photo R800.

Druckqualität

Solange man sich nicht am Ausdruck unmöglicher Farben versucht, gibt es an der Druckqualität des Canon i9950 wenig zu beanstanden. Sowohl auf Farbbildern als auch auf Schwarzweiß-Drucken werden die Details und der Kontrastumfang hervorragend wiedergegeben und auch die Farbwiedergabe ist bemerkenswert präzise. Dank der zusätzlichen roten Farbpatrone kann der i9950 extrem leuchtende, volle Rottöne hervorbringen. Hauttöne werden recht warm wiedergegeben, jedoch nicht übertrieben. Da der Stylus Photo 2200 ein älteres Druckmodul und eine ältere Tintenzusammensetzung besitzt, gibt es beim Ausdruck großformatiger Schwarzweiß-Motive im Verbraucherbereich für den i9950 keine Konkurrenz. (Man kann bei Drittanbietern allerdings hervorragende Schwarzweiß-Tintensätze für den 2200 kaufen.) Das Mischgrau des i9950 weist einen minimalen cyanfarbigen Schatten auf, womit er geringfügig hinter dem Stylus Photo R800 zurückbleibt. Die Grautöne sind jedoch weitaus neutraler als die dies HP Photosmart 7960 und zeigen unter verschiedenen Lichtquellen erheblich weniger offensichtliche Metamerie-Effekte.

Bei grafischen Darstellungen ergibt sich aufgrund der gegenüber den 1,5 Picolitern des R800 größeren Tröpfchengröße des i9950 eine etwas geringere Druckqualität. Schwarze Kurven wirken grob gezeichnet, obgleich dieselben kreisförmigen Objekte extrem glatt wirken, wenn man sie mit den Foto-Grundfarben ausdruckt. Andererseits gibt der Canon-Drucker grafische Darstellungen besser wieder als die meisten Mitbewerber. Und selbst bei grafischen Darstellungen, bei denen die Auflösung eine noch größere Rolle spielt als bei Fotos, gab es keinen erkennbaren Unterschied zwischen den beiden höchsten Qualitätseinstellungen.

Canon bietet neben der Garantiezeit von einem Jahr von Montag bis Freitag von 8 bis 17:30 Uhr einen einen telefonischen Support für zwölf Cent pro Minute, stellt online aktuelle Treiber zur Verfügung und bietet einen Online-Support für auftretende Probleme. Bedienungsanleitungen der meisten Geräte stehen als pdf-Dateien zum Download zur Verfügung, die des i9950 war jedoch nicht gelistet. Canon bietet die Bedienungsanleitungen allerdings auch kostenpflichtig in einer gedruckten Version an.

Über „My Canon“ können sich Anwender anmelden, wenn Sie mehr über aktuelle Produkte/Tools erfahren wollen und an praktischen Tipps interessiert sind.

Über den Service “Your Print“ von Canon Europe können aktuelle Tintenstrahldrucker von Canon vor dem Kauf getestet werden, in dem Interessenten einen kostenlosen Testausdruck mit Ihrem eigenen digitalen Foto anfordern. Über das Canon Image Gateway – den kreativen Online-Foto-Service von Canon können die neuesten Bilder und Töne auf die Kamera geladen und eigene digitale Fotoalben im Internet erstellt werden.

Der von Canon für Digitalfotofreunde konzipierte Mittelformat-Drucker i9950 erzeugt sowohl in Farbe als auch in Schwarzweiß Ergebnisse, die auch den anspruchsvollsten Betrachter zufrieden stellen dürften. Darüber hinaus ist der Drucker überdurchschnittlich schnell und die Tintenpatronen sind relativ preiswert. Da für Ausdrucke im Format A3+ (330 x 480 Millimeter) kaum Konkurrenz herrscht, fällt die Entscheidung für den i9950 nicht schwer. Experimentierfreudigere Fotokünstler könnten sich allerdings daran stoßen, dass der Drucker nicht alle Spezialpapiere von Drittanbietern akzeptiert.

Überblick
Pro Hervorragende Farb- und Schwarzweiß-Ausdrucke; schnell; bedruckt Papier bis zur Größe 330 x 480 Millimeter; Düsen können teilweise separat gereinigt werden
Contra Keine große Auswahl an Kunstdruckpapieren; kein gerader Papierweg; Photo Paper Pro im Format A3+ kann nur blattweise zuverlässig eingezogen werden
Einsatzbereich Ausdruck von Fotografien
Zielgruppe Fotofans, die große Ausdrucke wollen
Geschäftlicher Einsatz Ausdruck von Probeabzügen am Schreibtisch
Wichtige Extras USB-Kabel
Fazit Für alle, die sich von Einschränkungen bei der Papierauswahl nicht stören lassen, ist der Canon i9950 ein guter Fotodrucker für Bilder im Mittelformat

Spezifikationen

  • Peripherie-Typ - Drucker
  • Kommunikation - Kabel

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/39129809/schneller-a3-fotodrucker-canon-i9950/