In den Labortests belastete Trend Micro PC-cillin Internet Security 2005 genau wie EZ Antivirus 2005 die Systemperformance überhaupt nicht. PC-cillin war außerdem beim Scannen einer 1,3-GByte-Festplatte viel schneller als F-Secure, Norton oder McAfee.

Um den Einfluss auf die Systemleistung durch PC-cillin zu messen, wurde Sysmark 2002 von BAPCO eingesetzt, ein branchenweit anerkannter Benchmark. Der Internet-Content-Creation-Bereich von Sysmark misst die Performance von Desktopsystemen, auf denen gängige Anwendungen wie Adobe Photoshop, Microsoft Windows Media Encoder und Macromedia Dreamweaver ausgeführt werden. (Der Bereich zur Erfassung der Office-Produktivität wurde nicht genutzt, da er McAfee Virusscan 5.13 enthält.)

Als Testsystem wurde ein Dell Dimension 8200 mit Windows XP Professional, einem 1,9 GHz schnellen Intel Pentium 4-Prozessor und 256 MByte RDRAM benutzt. Während PC-cillin ausgeführt wurde, erreichte das Testsystem volle 100 Bewertungseinheiten, das heißt es gab keinerlei Einbußen bei der Systemgeschwindigkeit. Lediglich ein anderes Antivirus-Produkt erreichte ebenfalls diesen Wert: EZ Antivirus 2005. Zum Vergleich kamen F-Secure Internet Security 2005 auf 95 – das bedeutet eine Reduzierung um fünf Prozent – sowie Norton Antivirus 2005 und McAfee Virusscan 9.0 auf je 94 – also eine Reduzierung um sechs Prozent. (Ein Internet-Content-Creation-Wert von 100 steht für die Performance des verwendeten Testsystems ohne Ausführung systemfremder Anwendungen.) Ein Test der Scangeschwindigkeit ergab einen Durchschnitt von schnellen 2,4 Minuten – auch dies ein Wert, der ansonsten nur noch von EZ Antivirus 2005 erreicht wurde.

In früheren Virus Bulletin-Tests (seit November 2000) war die Windows-Desktopversion von PC-cillin bereits sechs Mal getestet worden, wobei sie fünf Mal bestanden hatte. Im Vergleich dazu war Norton Antivirus im selben Zeitraum zehn Mal getestet worden und hatte jedes Mal den begehrten Titel „VB 100 Percent“ errungen. Frühere Versionen von PC-cillin wurden außerdem von unabhängigen Antiviren-Testlabors wie West Coast Checkmark, ICSA Labs und Checkvir.com ausgezeichnet.

In den informellen Test hielt die Firewall von PC-cillin ohne Probleme einer Überprüfung mit Shieldsup stand, einer Website der Gibson Research Corporation, welche die Absicherung eines PCs gegen unerwünschte Eindringlinge über das Internet testet. PC-cillin schützte die Daten des Computers in diesem Test vor allen Angriffen. Im Vergleich hierzu enthält Virusscan keine Firewall mehr, während das noch nie mit einer Firewall ausgestattete Norton Antivirus stattdessen eine eingeschränkte Port-Blocking-Technologie bietet, die sich in den ShieldsUp-Durchläufen jedoch nicht als so sicher wie eine vollständige Firewall erwies.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gefahrlos surfen: PC-cillin Internet Security 12 (2005)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *