Mehrere Aspekte des mechanischen Designs der Kamera zeigen, dass Sony die Bedürfnisse der Nutzer in der Praxis berücksichtigt. Die Objektivabdeckung verfügt über manuell bedienbare Verschlüsse. Damit sind die Zeiten der verlorenen Objektivkappen vorbei. Brillenträger werden sich über die im Lieferumfang enthaltene gummierte Augenmuschel freuen. Und diejenigen, die bereits SD-Geräte von Sony besitzen, können sich darüber freuen, dass die HDR-FX1 die gleichen Akkus verwendet wie die Kameras der VX- und PD-Serien.

Die manuellen Bedienelemente der HDR-FX1 sind viel fortschrittlicher als die der Vorgängermodelle von Sony, die hauptsächlich auf automatische Nutzung ausgelegt waren. Diese Kamera verfügt über mehr und zudem besser positionierte manuelle Bedienelemente, vor allem über unabhängige Kippschalter für Gain (Verstärkung) und Weißabgleich, einem Drehknopf für die Audiokontrolle und drei individuell programmierbare Funktionstasten.

Die Objektiveinstellungen schaffen den Spagat zwischen Amateur- und Profiwelt. Die Fokussierung erfolgt manuell mit dem für einfache Kameras typischen unmarkierten, drehbaren Objektivring. Allerdings gibt es eine hilfreiche Anzeige der Brennweite im Sucher. Der Zoom erfolgt über einen Ring mit Markierungen für die Brennweite, es handelt sich aber immer noch um ein Regelsystem, dass nur schlecht auf Nutzereingaben reagiert. Die Einstellung des Zooms kann durch das Umlegen eines Schalters auf zwei Wippschalter übertragen werden.

Völlig deplatziert wirken auf einer Kamera mit der Ausstattung der HDR-FX1 eine Reihe von Verbraucher-orientierten Bedienelementen, wie die Backlight- und Spotlight-Taste. Auf der Oberseite der Kamera befinden sich drei Tasten für eine neue Shot-Transition-Funktion (Bildüberblendung), die ebenfalls sehr amateurhaft wirkt.

Die HDR-FX1 verfügt über die üblichen analogen und digitalen Anschlüsse, mit einigen wichtigen Zusätzen und Auslassungen. Das wichtigste Extra ist ein eigener rechteckiger HD-Ausgang zum Anschluss der Kamera an einen HD-Fernseher. Dieser Anschluss kann nicht als Eingang benutzt werden. Die einzige Möglichkeit, HD-Material auf die Kamera zu laden ist ein Firewire-Anschluss, der sowohl als DV-Eingang als auch -Ausgang dient.

Leider verfügt die HDR-FX1 nur über eine empfindliche Audio-Minibuchse und nicht über den robusten XLR-Anschluss professioneller Geräte. Es sind zwar Adapter für den Anschluss von XLR-Steckern an die Minibuchse der HDR-FX1 erhältlich, dennoch war es von Sony unüberlegt, dass keine wirklich progressiven Audio-Funktionen in die Standard-HDR-FX1 integriert worden sind.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony HDR-FX1

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *