Update: HDTV-Kaufberatung

Wichtige Funktionen und Anschlussoptionen

Komfortfunktionen, Eingänge und selbst das Audiosystem sind alles Faktoren, die man beim Kauf des nächsten TV-Geräts berücksichtigen sollte. Viele TV-Gerätehersteller differenzieren ihre Grundmodelle von kostspieligeren Modellen, indem sie bei den Letzteren alle möglichen Zusatzfunktionen anbieten.

Ob das schicke Teil, mit dem man liebäugelt, auch wirklich die wichtigen Funktionen anbietet, kann der folgenden Auflistung entnommen werden.

Bild-in-Bild-Funktion (PIP)

Bild-in-Bild-Funktion

Was geht: Hauptsächlich bei teureren Fernsehgeräten zu finden, erlaubt es der PIP-Modus, ein zweites Programm in einem kleinen Fenster anzusehen. Bei aufwändigeren Versionen kann man die Bildgröße anpassen, die Position des Bildes verändern, ein oder mehrere Standbilder erzeugen oder auch einfach den Bildschirm in zwei gleich große Bilder aufteilen, was oftmals als Bild-neben-Bild-Funktion (POP) bezeichnet wird.

Was nicht geht: Allerdings hat PIP ein kleines Geheimnis: Wenn man einen externen Tuner wie beispielsweise eine Set-Top-Box oder einen Sat-Receiver verwendet, kann man nur ein Programm auf einmal ansehen.

Universal-Fernbedienung

Universal-Fernbedienung

Was geht: Viele TV-Geräte werden nun mit Universal-Fernbedienungen ausgeliefert, die auch andere A/V-Geräte steuern können. Meistens kann man damit einen Kabel- und einen Sat-Receiver bedienen, in vielen Fällen auch DVD-Player, Videorekorder und sogar A/V-Receiver. Wenn man Filme gern im Dunkeln ansieht, sollte man sich nach einer Fernbedienung mit Hintergrundbeleuchtung oder beleuchteten Tasten umsehen.

Was nicht geht: Nicht jede Universal-Fernbedienung kann alle Geräte bedienen. Manche der „Einmarken“-Fernbedienungen können nur Geräte der gleichen Marke wie das TV-Gerät selbst steuern. Die meisten sind mit einer Liste von Codes vorprogrammiert, und wenn die Codes nicht zu einem Gerät passen, weil dieses vielleicht älter ist oder von einem anderen Hersteller stammt, hat man Pech gehabt. Ein paar der Modelle sind lernfähig: Sie können IR-Codes aus anderen Fernbedienungen übernehmen und so alle möglichen Geräte steuern.

TV-Sound

Was geht: Fast alle der heute erhältlichen TV-Geräte sind mit Stereolautsprechern ausgerüstet, deren Klang dem eines einzigen Mono-Lautsprechers weit überlegen ist. Führt ein TV-Hersteller eine Leistung von 5 Watt pro Kanal oder mehr auf, bedeutet dies, dass das Gerät – für ein TV-Gerät – mit einem beachtlichen Audiosystem ausgerüstet ist. Einige Geräte mit simuliertem Surround-Sound bieten ähnliche Effekte wie Rücklautsprecher, obwohl diese Modelle erfahrungsgemäß das TV-Erlebnis beeinträchtigen.

Zum guten Bild gehört auch der richtige Ton. Flachbildfernseher mit HDMI-1.3-Anschluß kommen dabei in den Genuß unkomprimierter Surroundsound-Formaten wie Dolby True HD und DTS-HD Master Audio. Um diese Klänge von Blu-Ray-Konserve auch tatsächlich hören zu können, braucht es aber neben einem passenden Lautsprechersystem auch einen mit entsprechenden Decoderchips ausgestatteten AV-Receiver.

Was nicht geht: Kein TV-Gerät kann es mit einer eigenständigen HiFi-Anlage aufnehmen, weshalb man, selbst wenn ein Gerät mit etlichen Watt und simuliertem Surround-Sound aufwartet, eine Heimkino-HiFi-Anlage in Betracht ziehen sollte, um ein ungetrübtes Klangerlebnis genießen zu können. Verfügt man über ein solches System, so erübrigt sich jede Debatte über den Klang des TV-Geräts.

Tuner-Extras

Was geht: Mit Zap-Modi, Listen von Lieblingssendern und anderen Features, die von einem im TV-Gerät integrierten Tuner angeboten werden, wird der Senderwechsel wesentlich einfacher – so lange man diesen Tuner auch verwendet.

Was nicht geht: Das Problem dabei ist, dass oftmals externe Tuner, wie beispielsweise Kabel- oder Sat-Receiver, zum Umschalten verwendet werden. Trifft dies auf ein Gerät zu, dann sind all diese Tuner-Extras vollkommen nutzlos.

Ein- und Ausgänge

Wohl der verwirrendste, aber auch der wichtigste Abschnitt in den Spezifikationen eines TV-Geräts sind die vielen Ein- und Ausgänge, über die andere Geräte angeschlossen werden. Die folgenden Infos, die nach Bildqualität sortiert wurden, können hilfreich sein, sich im Anschlusswirrwarr zurechtzufinden.


style=buying-guide
title=Ein- und Ausgänge
sizes=10%, 10%, 40%, 20%, 20%
Anschluss Stecker Name Einsatz Videoqualität
Anschluss Stecker RF
(steht für „Radio Frequency“; Antenne, Kabel, F-Pin) Analog-TV, Videorekorder, Kabel und Satellit niedrig
Anschluss Stecker Composite Video
Videoanschluss, A/V (im Kombination mit Audio-Anschluss) Kabel und Satellit, VCR, DVD-Player, Spielekonsolen niedrig
Anschluss Stecker S-Video
nach DIN-Norm Kabel und Satellit, S-VHS VCR, DVD-Player, Spielekonsolen mittel
Anschluss Stecker SCART
nach DIN-Norm Kabel und Satellit, S-VHS VCR, DVD-Player, Spielekonsolen mittel
Anschluss Stecker Interlaced component
auch bekannt als Component; Y, Pb, Pr; Y, Cb, Cr; 480i/576 Standard DVD-Player hoch
Anschluss Stecker Progressive component
auch bekannt als Component; Y, Pb, Pr; Y, Cb, Cr; 480p Progressive-scan DVD-Player, 480p/576p digitales Fernsehen sehr hoch
Anschluss Stecker High Definition component
auch bekannt als Component; Y, Pb, Pr; Y, Cb, Cr; Breitband; 1080i; 720p; HDTV HDTV-Receiver, moderne DVD-Player sehr hoch
Anschluss Stecker VGA
Verbindungen können auch über RCA- oder BNC-Stecker hergestellt werden, zahlreiche Adapter erhältlich VGA; 15-Pin D-sub-Stecker; RGB-HV sehr hoch
Anschluss Stecker Firewire
auch bekannt unter IEEE 1394; iLink Camcorder am höchsten (digital)
Anschluss Stecker DVI-D mit HDCP
auch bekannt als DVI-D; Digital Visual Interface; HDCP HDTV-Receiver und DVD-Player am höchsten (digital)
Anschluss Stecker HDMI
auch bekannt als High-Definition Multimedia Interface HDTV-Receiver und DVD-Player am höchsten (digital)

Eine kurze Anmerkung zum Umschalten

Verfügt man über mehrere Ausgabegeräte, die über ein TV-Gerät laufen, kann ein A/V-Receiver mit Umschaltmöglichkeiten einem das Leben wesentlich erleichtern. Am praktischsten ist es, wenn das TV-Gerät auf eine Eingangsquelle eingestellt ist und der Receiver alle anderen Geräte auf diesen Eingang umschaltet.

Leider sind die meisten Receiver nicht in der Lage, beispielsweise Composite-Video-Signale in Component-Video-Signale zu konvertieren. Viele Receiver bieten allerdings die übliche Component-Video-Umschaltung, eine tolle Funktion, wenn man einen DVD-Player angeschlossen hat und beabsichtigt, einen HDTV-Receiver zu kaufen.

Neueste Kommentare 

16 Kommentare zu Update: HDTV-Kaufberatung

  • Am 20. Mai 2008 um 14:56 von Andreas Naegele

    Herr
    Super informativ, ein update würde dem Artikel zugute kommen (z.B. 1080p, blueray vs. hddvd, etc.)

    Danke.
    A.N.

  • Am 13. Juni 2008 um 18:28 von Daniel Schraeder

    Update erfolgt 🙂
    Hallo Andreas,

    vielen Dank für das Lob und den Hinweis – wir haben den Artikel auf den aktuellen Stand gebracht!

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 16. Juni 2008 um 16:09 von Pilz

    Kaufberatung
    Hallo,
    eine Klasse-Webseite mit wirklich vielen guten Hinweisen für eine beabsichtigten
    Kauf eines Fernsehers. Ich habe viele davon berücksichtigt und habe beste Ergebnisse mit meinen 42-Zoll-Plasmagerät.
    Danke und weiter so!
    Claus Pilz

  • Am 3. Juli 2008 um 19:58 von Wolfgang Hoffmann

    HDTV Kaufberatung
    Hallo,
    bin zufällig auf die Seiten gestoßen.Für mich waren die Darstellungen und Anregungen sehr informativ.Einerseits mußte ich feststellen,dass ich schon
    verschiedene Vorschläge richtig gemacht habe,konnte aber noch viel "Neues"
    erfahren.Was mir besonders gefiel war eine für "Otto Normalverbraucher"
    verständliche Darstellung der Probleme.
    Vielen Dank und weiter solche Beratungen!

    W.Hoffmann

  • Am 30. August 2008 um 14:02 von Wasserloos

    HDTV Kaufberatung
    Sehr gelungener Artikel, sehr hilfsreich!!

  • Am 16. September 2008 um 12:57 von Uwe Beyer

    HDTV Kaufberatung
    DANKE !!!!

    Das ist ein sehr informativer und gut verständlicher Artikel, der mir dehr weiter geholfen hat.

    Ich habe vor einen mir einen 50" anzuschaffen und bin froh um jede Information im Vorfeld.

    Gruß
    Uwe Beyer

  • Am 8. Oktober 2008 um 00:07 von Stefan Barthel

    Danke
    Finde diesen Artikel auch sehr informativ und interessant. Die Zeit ist nun aber wieder voran geschritten und neue Techniken würden den Artikel weiter verbessern (100Hz, 120Hz…..). Außerdem würde mich noch interessieren: Bringt der Umstieg vin analog zu digitalem TV (kein HD) eine Verbesserung der Bildqualität (Pixelanzahl)?

    Danke noch mal und Gruß Stefan

  • Am 27. November 2008 um 09:49 von Norbert H. Fischer

    HDTV-Kaufberatung
    Gratuliere. Eine der besten Informationen die ich je gelesen habe. Leicht verständlich, sachlich und neutral. Super. Wie beurteilen Sie die 200 hz Technologie ?

  • Am 20. Januar 2009 um 20:49 von ferry

    200-Hz-Technologie…
    …bringt nichts, das Auge kann diese hohe Bildrate nicht verarbeiten, 100Hz genügt vollkommen.

  • Am 24. Juni 2009 um 21:04 von Andrea L.

    LED Tv’s
    Ich möchte meinen alten Röhrenfernseher nun gegen ein modernes Teil austauschen. Der Artikel hilft mir mit Sicherheit beim Kauf, wenn ich mir einige Tipps des Autors im Laden bei der Beratung abhake. Könnte man den Artikel evtl. erneut updaten? Mich interessiert unbedingt die LED-Technologie, die zur Zeit von Samsung und Sony angeboten wird. Ich liebäugle nämlich mit dem Samsung UE 6000-er oder 7000er Serie.

    Können Sie die LEDs weiterempfehlen?
    Grüße, Andrea

  • Am 27. Oktober 2009 um 15:02 von Jens Petersen

    Kommentar verfassen
    Danke für diese so umfangreiche, sehr verständliche HDTV Kaufberatung. Ich habe sie mir ausgedruckt um das Eine u. Andere noch mal ion Ruhe nachzulesen.
    Gruss Jens

  • Am 28. Dezember 2009 um 23:16 von Georg Palli

    HDTV-Kaufberatung
    Vielen Dank für die sehr gute und verständliche Kaufbeartung (Größe, Technik)
    Freundliche Grüße
    G. Palli

  • Am 29. Dezember 2009 um 16:19 von K. Isop

    update wegen HD+ wäre wünschenswert
    Hallo,
    wie so viele möchte ich mir einen neuen Fernseher anschaffen, der auch in naher Zukunft noch genutzt werden kann. Ich vermisse hier einen Hinweis auf HD+ und das man dies nur mir zertifizierten Receivern (so mein Wissensstand) empfangen kann. Ob man dises Angebot mit CI+ und HD+ Karte mal nutzen kann steht nicht fest. Ebensowenig gibt es Klarheit ob ein CI Interface nachgerüstet werden kann um HD+ zu empfangen. Viele heutige Fernseher verfügen von Haus aus über eingebaute Receiver und ein CI Interface – mit dem ich dann aber die HD-Programme von RTL, Pro7 und Co gar nicht empfangen kann, weil der eingebaute Receiver nicht mit der HD+ Karte der Sender zusammenarbeitet.
    Insbesondere diese Unsicherheit mit HD+ , CI+ und dem Empfang von den privaten Sendern im HD-Qualität verunsichert mich momentan so sehr, dass ich den Kauf eines neuen TV’s nach hinten verschoben habe, bis ich weiss und verstehe was da denn alles kommt – oder eben nicht kommt.
    Wenn Sie hier mal etwas Licht ins Dunkel bringen wäre ich froh.
    Ansonsten fand ich diese seite recht informativ.

    Gruss
    K. Isop

  • Am 13. Februar 2010 um 19:53 von A. Thietz

    Kommentar: Das HDTV-Gerät von morgen
    Ihr Beitrag enthält aus technischer Hinsicht einen entscheidenden Fehler: Richtig ist, daß die Mindestanforderung an HDTV 720 Zeilen sind. Nicht korrekt ist die Angabe, daß nur Geräte mit der höchsten HD- Auflösung, also 1080 Zeilen das Nonplusultra wären.
    Hier spielen die Sender nämlich eine große Rolle: die Öffentlichen senden HD Signale mit 720p und die Privaten setzen auf das 1080i- Signal. An der Stelle scheiden sich die Geister. Die 1080er Geräte müssen das 720er Progressive- Signal nämlich auch skalieren. Und umgekehrt kommen manche 768er Panele (entspricht dem HD- Ready als Mindestanforderung) nicht mit den angebotenen 1080i- Signale klar. Klar im Vorteil sind bei allen Diskussionen um Bildnormen die Bildschirme mit 720er Panel (ausschließlich Panasonic), deren 720p- Signalverarbeitung auf dem 720er Panel natürlich absolut optimal läuft. Und progressive Darstellung ist nun mal auch noch die bessere Alternative zum Interlaced- Verfahren.

    Gleichzeitig sollte der Allgemeinheit doch endlich mal wesentlich deutlicher klar gemacht werden, dass Plasma zur Zeit die besten Bilder in den beiden Auflösungen 720p oder 1080i liefert, weil es das technisch "richtigere" Verfahren ist.

    Ansonsten muß ich mich meinem Vorgänger anschließen und betrachte Ihre Ausführungen als sehr informativ und wünschte mir eine bessere Verbreitung dieser HDTV- Ratgeber.

    A. Thietz

  • Am 9. Januar 2011 um 17:23 von Bernd Brehmer

    Kaufberatung HDTV
    Der Artikel ist toll, nur beireits über 4 Jahre alt. Er sollte mal wieder aktualisiert werden.

    • Am 2. Februar 2011 um 17:24 von Pascal Poschenrieder

      AW: Kaufberatung HDTV
      Hallo Bernd,

      wir werden uns bemühen, den Artikel so bald wie möglich zu aktualisieren.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *