Die Applikationstest-Werte, die das Notebook an die Spitze der Benchmark-Tabelle von ZDNet bringen, hat das V6N seiner neuen Dual-Core-Plattform zu verdanken. Mit dem hervorragenden 15-Zoll-Display und äußerst ansprechendem Design hat aber auch Asus selbst viel zu einem gelungenen Notebook beigetragen.

Trotzdem bleiben ein paar kleine Wünsche offen: Bei einem Preis von 2500 Euro sollte ein DVI-Anschluss Pflicht sein. Der VGA-Port ist, außer für Beamer (die man aber auch über DVI und Adapter angeschlossen bekäme), völlig wertlos. Schön wäre außerdem ein analoger Lautstärkeregler.

Ansonsten ist die Ausstattung der Preisklasse durchaus angemessen: Der Speicher von 1024 MByte ist als einzelnes Modul verbaut, sodass er leicht aufgerüstet werden kann, die Festplatte bietet sehr gute Leistung, vier USBs sollten auch ohne Docking-Station reichen, und der DVD-Brenner kommt mit allen Formaten zurecht.

In einem solch flachen, formschönen Design und mit dieser guten Ausstattung ist die neue Centrino-Duo-Plattform sehr willkommen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erstes Intel-Core-Duo-Notebook: Asus V6J mit T2500 im Einzeltest

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *