Für eine Kamera ihrer Klasse bietet die Z700 eine gute Bildqualität. Die Fotos sind sowohl in den Highlights als auch in den Schattenbereichen gestochen scharf und sehr detailreich, doch neigen sie dazu, unterbelichtet zu sein. Farbfehler, hauptsächlich lilafarbene Farbsäume (das so genannte „Purple Fringing“), sind besonders bei großen Telebrennweiten sichtbar. Die Farben tendieren dazu, gedämpft und nicht ganz gesättigt zu sein.

Die Funktion der Kamera zur Verminderung des Rote-Augen-Effekts ist nur mäßig effektiv: In vielen Porträts sind matt glühende rote Augen zu erkennen. Mehrfarbige Bildflecken sind bei allen Empfindlichkeitseinstellungen ein Problem – sie sind bei ISO 80 erkennbar und bei ISO 400 ziemlich ausgeprägt.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Automatisch ordentliche Bilder: Kodak Easyshare Z700

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *