Die IR-500 reagiert in den meisten Tests in Durchschnittszeiten, der Burst-Modus ist jedoch besser als der vieler anderer Schnappschussgeräte dieser Klasse. Erfasst werden können sieben Aufnahmen mit voller Auflösung in vier Sekunden in einem empfehlenswerten 1,7-fps-Clip. Bei der Auflösung 640 mal 480 Pixel werden 68 Aufnahmen in 45 Sekunden erreicht. Dies enspricht etwa 1,5 fps. Das 64 Millimeter große LCD-Display mit hoher Pixeldichte zeigt gute Leistungen und bietet helle, vorzeigbare Bilder, selbst bei starkem Umgebungslicht. Bei sehr schwacher Beleuchtung ist die Darstellung dagegen weniger leicht zu erkennen, mit nur wenig Verstärkung zum Darstellen guter Bilder.

Die Autofokusleistung ist fleckig. Die Verschlussverzögerung wird mit lobenswerten 0,6 Sekunden bei Beleuchtung mit hohem Kontrast gemessen, fällt aber auf 1,9 Sekunden bei herausfordernd schwachen Lichtverhältnissen. Eine Fokus-Hilfsleuchte wäre hier von Nutzen gewesen.

Der eingebaute Blitz funktioniert effizient bis zu 4,3 Meter (ohne ISO-Angabe), allerdings zeigt die Rote-Augen-Funktion der IR-500 nur schwache Leistungen beim Verhindern roter Pupillen. Die Zeit zwischen Einschalten und erster Aufnahme beträgt scheinbar endlose 4,38 Sekunden. Danach kann alle 2,2 Sekunden ein Bild geschossen werden (4,62 Sekunden mit Blitz).

Bildqualität

Erfreulich gut ist die Bildqualität, die von dieser Kamera erbracht wird. Andere Vier-Megapixel-Schnappschussgeräte schneiden deutlich schlechter ab. Auch die Bildschärfe ist gut und wird durch mögliche JPEG-Rückstände nur wenig beeinträchtigt.

Außenaufnahmen unter recht kontrastreicher Beleuchtung stellen sich so angenehm dar, wie es man nur erwarten kann. Doch wenn die IR-500 hellste Bildteile erfasst, ohne sie herauszuwaschen, neigen die Schatten zu übermäßiger Dichte. Bei der Darstellung von Details in den dunkleren Bildteilen werden entsprechend die helleren Bildteile ausgewaschen.

Das größte Manko der Optik betrifft den wildgefaserten violetten Rahmen, der von hinten beleuchtete Motive umgibt, wie beispielsweise nackte Zweige mit einem violetten Leuchten.

Die Farben sind angenehm lebendig, auch wenn Hauttöne einen leichten Gelbstich aufweisen. Einige Aufnahmen zeigen leichtes Bildrauschen, doch dies war bei niedrigeren ISO-Einstellungen kein großes Problem. Ab ISO 250 ist es jedoch zu beanstanden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schnappschuss-Kamera: Olympus IR-500

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *