Die Applikationsleistung des LG M1 ist nicht so umwerfend, wie das der Dual-Core-Prozessor vielleicht erwarten lässt – aber für die Preisklasse unter 1500 Euro immer noch sehr gut. Vor allem bei Anwendungen mit mehreren Threads bekommt man die Power des Core Duo geboten. Vor allem erweist sich das Gerät mit einer Akkulaufzeit von fast sechs Stunden aber als echtes Notebook für mobiles Arbeiten – und nicht etwa als kleiner PC, der kaum ohne Kabel zur Steckdose auskommt.

Als Reisebegleiter ist das Notebook mit 2,8 Kilo nicht leicht, aber zum Preis von 1399 Euro kann man nicht alles haben. Als weitere Sparpunkte muss man die Festplatte nennen, die Home-Version des Betriebssystems Windows XP und den mit 1024 mal 768 Punkten aufgelösten Bildschirm. Der Rest der Komponenten ist allerdings äußerst zweckgerichtet, und mit dem DVD-RAM-Laufwerk sowie Fingerabdruckscanner gibt es zwei Ausstattungs-Highlights. Die nächstbessere Konfiguration des M1, etwa mit Windows XP Pro bespielt, kostet übrigens 50 Euro mehr.

Betrachtet man das Preis-Leistungverhältnis, ist LG ein Coup geglückt. Der Hersteller hat die Dual-Core-Technologie zu einem erstaunlich niedrigen Preis eingeführt – und das auf Basis eines Business-Class-Notebooks, dessen Gehäuse etwa einen Fingerabdruckscanner bietet. Wer ein Notebook für die Arbeit und im Büro zu einem möglichst niedrigen Preis sucht, dem kann man das LG M1 ausdrücklich empfehlen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dual-Core zum Einsteigerpreis: Notebook LG M1 im Test

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *