Obwohl der HP Ipaq rx1950 von der angegebenen Taktfrequenz her einer der langsamsten PDAs auf dem Markt ist, macht ihn die Leistung des Samsung 300-MHz-Prozessors zu einem der schnellsten Geräte seiner Art. Der rx1950 mag mit 300 MHz getaktet sein und der Xscale PXA270 von Intel mit 624 MHz, aber pure Geschwindigkeit ist nicht alles, denn der rx1950 synchronisierte sich schneller mit einem Hostcomputer als der größere und viel teurere HP Ipaq hx2790. Er kann Daten genauso schnell verarbeiten wie andere PDAs mit Windows Mobile 5, die das Doppelte kosten, egal, ob es darum geht, ein Excel-Tabellenblatt zu verarbeiten, E-Mails zu lesen oder eine Präsentation anzuzeigen. Beim täglichen Arbeitseinsatz zeigte der PDA eine Woche lang beste Leistung und wurde im Gegensatz zu vielen Konkurrenzprodukten niemals heiß. Musik, Videodateien und Bilder wurden ohne Verzögerung wiedergegeben, das rudimentäre Soundsystem war jedoch schnell überlastet und verzerrte schon bei mittlerer Lautstärke.

Die Batterielebensdauer war hervorragend. In den Labortests, bei denen eine Videoclip-Schleife bei ausgeschalteten Drahtlosfunktionen und mittelstarker Hintergrundbeleuchtung abgespielt wurde, lief der HP Ipaq rx1950 mit dem 1100mAh starken Lithium-Ion-Akku bei konstanter Nutzung erstaunliche 9 Stunden und 40 Minuten lang. Dies ist fast die doppelte Batterielebensdauer des Dell Axim X51 oder des HP Ipaq hx4700. Wem das nicht reicht, der kann mit dem schweren Powerpack (optional erhältlich) eine Laufzeit von bis zu 15 Stunden erreichen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Preiswerter Business-PDA: HP Ipaq rx1950

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *