Man kann das W300i anhand unterschiedlicher Themen, Bildschirmhintergründe und Bildschirmschoner personalisieren. Wie immer kann man weitere Optionen und Klingeltöne von Sony Ericsson über den drahtlosen Webbrowser für WAP 2.0 kaufen. Alternativ kommt das Handy mit der Applikation Music DJ, mit der man eigene Klingeltöne erzeugen kann, und einer merkwürdigen Applikation, die Music Match heißt und die Gitarren-Akkorde und Klaviernoten spielt. Das ist zwar recht lustig, aber doch nicht besonders nützlich. Gamer können sich über die drei Java-(J2ME-)Titel Neopets, Quadra Pop und Puzzle Slider freuen, wobei zusätzliche Spiele zum Kauf zur Verfügung stehen.

Beim Sony Ericsson W300i handelt es sich um ein Quad-Band-, Dual-Mode-(GSM-850/900/1800/1900-, EDGE-)Handy. Die Gesprächsqualität ist ganz gut, vor allem sind die Klarheit und die Lautstärke bemerkenswert. Es gibt nie ein Problem damit, ein Signal zu bekommen, und atmosphärische Störungen oder Interferenzen tauchen nur sehr selten auf. Anrufer haben das Gleiche berichtet, und sie können ihre Gesprächspartner unter den meisten Bedingungen verstehen. Die Qualität beim Freisprechen ist geringfügig schlechter – Stimmen klingen hohl, sind aber insgesamt noch annehmbar. Auch in Verbindung mit dem Plantronics-Explorer-320-Bluetooth-Headset ist die Gesprächsqualität gut. Die EDGE-Verbindung ist schnell genug, um kleine Dateien zu übertragen.

Getestet wurde auch die Übertragung von Musik auf das W300i mittels der beiliegenden Disc2Phone-Software und des USB-Kabels, mit dem das Handy auch geladen wird. Die Übertragung ist mit 30 Sekunden für ein 5-MByte-Lied relativ langsam, für größere Transfers muss man also schon etwas Geduld aufbringen. Die Software ist leicht zu installieren und zeigt nur wenige der Eigenarten, die man von den früheren Versionen kennt. Ansonsten hat sich das Handy beim Trennen der USB-Verbindung nicht automatisch abgeschaltet. Die Klangqualität entspricht der von anderen Walkman-Handys: sie ist sauber und klar, auch wenn eins der übertragenen Lieder kleinere Aussetzer hat. Das W300i kann keinen Stand-alone-MP3-Player ersetzen, aber für kurze Zeit macht es seine Sache ganz ordentlich.

Am stärksten zu bemängeln ist, dass das Handy bei normalem Betrieb eine Neigung zum Einfrieren hat, etwa beim Scrollen durch ein Menü oder bei Verwendung der USB-Verbindung. Einmal musste das Handy komplett neu gestartet werden, in den meisten Fällen erwacht es nach einigen Sekunden wieder zum Leben.

Für das W300i wird eine Gesprächszeit von 9 Stunden und eine Standby-Zeit von 16,5 Tagen angegeben. Im Test kommt es auf etwas weniger und erreicht 8 Stunden Gesprächszeit, doch ist das immer noch beachtlich. Den FCC-Strahlungstests zufolge hat das Sony Ericsson W300i einen digitalen SAR-Wert von 1,42 Watt pro Kilogramm.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Ericsson W300i

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *