Business-Slider mit UMTS und WLAN: Nokia E65

von Sandra Vogel am , 14:37 Uhr

Pro
  • unterstützt Bluetooth, WLAN und UMTS
  • gute Gesprächsqualität
  • solide Batterielaufzeiten
  • 2-Megapixel-Kamera
Con
  • keine Dokumentbearbeitung
  • gelegentlich langsam
  • Kamera hat keinen Blitz
  • seitliche Navigationstasten schwer zu benutzen
Hersteller: Nokia Listenpreis: 479 Euro
ZDNet TESTURTEIL: GUT 7,0 von 10 Punkte
Fazit:

Das Nokia E65 ist ein sehr gut ausgestattetes Symbian-Smartphone. Es bietet etwa UMTS Office-Tools. Eine QWERTZ-Tastatur fehlt, gerade weil der Funktionsumfang des Handys so gut ist. Mit 479 Euro ist das Handy kein Schnäppchen.

Hervorragende Verbindungen: Das Nokia E65 ermöglicht VoIP per WLAN, beherrscht aber auch UMTS und Bluetooth. Der Test muss zeigen, wie sich das Smartphone für Geschäftskunden in der Praxis bewährt – zumal ihm eine QWERTZ-Tastatur fehlt.

Es gibt zwar bereits Smartphones [1] mit Schiebemechanismus, aber nur in Form großer Geräte mit vollwertigen QWERTZ-Tastaturen [2], nicht als kompakte Handys. Ähnlich wie bei aufklappbaren Mobiltelefonen ist dies ein Bereich, in den die Smartphone [3]-Hersteller erst noch einsteigen müssen. Nokia [4] wagt mit dem E65 diesen Sprung.

Das zuerst auf dem 3GSM World Congress vorgestellte Nokia E65 ist ein schlankes Mobiltelefon zum Aufschieben. Der Schwerpunkt liegt bei diesem Handy eher auf den Sprachfähigkeiten als den Messaging-Funktionen. E-Mail-Fans und Poweruser sollten sich eher das Nokia E61 und das Nokia E70 [5] ansehen. Das E65 bietet eine Reihe von Telefonfunktionen wie Konferenzgespräche mit einem Knopfdruck und Unterstützung für VoIP, hat eine gute Gesprächsqualität und solide Akkulaufzeiten beim Telefonieren.

Das Profil ist schlank und ansprechend, allerdings hat die geringe Größe des Mobiltelefons auch Nachteile. So sind die Navigationstasten gedrängt und schwer zu benutzen. Das Umfangreich ausgestattete Quad-Band-Handy kostet ohne Vertrag stolze 479 Euro.

Von seinem silber- und mokkafarbigen Gehäuse bis zum schlanken Profil ist das E65 ein geschmackvolles Smartphone. Das Schiebetelefon erweist sich als kompakt und leicht (49 mal 105 mal 15,5 Millimeter, 115 Gramm), so dass es bequem in der Hand liegt. Außerdem hat es ein weiches Gehäuse, dessen Oberfläche sich wie Leder anfühlt. Dadurch ist das Gerät nicht nur griffig, sondern besitzt auch einen Hauch von Luxus.

Das Mobiltelefon hat einen 2,2 Zoll großen TFT-Bildschirm, der 16,7 Millionen Farben bei einer Auflösung von 320 mal 240 Pixeln anzeigt. Die Auflösung ist geringfügig kleiner als beim Zwillingsbruder E70. Die Farben sind daher nicht so leuchtend und Text wie auch Bilder nicht so scharf. Dennoch handelt es sich um ein gutes Display, das auch bei direktem Sonnenlicht ablesbar bleibt. Die Intensität der Hintergrundbeleuchtung lässt sich anpassen und der Bildschirm anhand von verschiedenen Themen persönlich gestalten.

Das Nokia E65 hat zwar keinen Touchscreen, es ist aber möglich, mit den Tasten unterhalb des Displays und den Schnellzugrifftasten auf der rechten Seite durch die Menüs zu navigieren. Auf der rechten Seite befinden sich vier Tasten: eine Starttaste für die Sprachaufnahme, eine Taste, mit der man den Typ der Texteingabe wählen kann, und Tasten für die Lautstärkeregelung.

Die Lautstärkeregler haben Ausbuchtungen, so dass sie leichter zu erfühlen sind. Die beiden anderen Tasten haben diese nicht, so dass der Benutzer aufmerksam sein muss, wenn er sie benutzen möchte. Alle vier Tasten sind ziemlich klein und liegen dicht beieinander – es fällt also ohnehin schwerer, sie zu bedienen. Das betrifft auch alle Navigationstasten auf der Vorderseite des Geräts.

Nokia E65
Die Navigationstasten des Nokia E65 sind klein und gedrängt, so dass sie sehr schwer zu benutzen sind.

Um an die alphanumerische Wähltastatur zu kommen, muss nur die Frontabdeckung des E65 aufschoben werden. Der Gleitmechanismus ist leichtgängig und der Deckel rastet in seiner Position ein. Die Tastatur fällt größer aus und hat griffige Tasten. Sie sind von hinten hell beleuchtet, so dass sie auch in dunkler Umgebung gut zu erkennen sind. Da keine volle QWERTZ-Tastatur vorhanden, ist das E65 nicht optimal für E-Mails. Um aber eine E-Mail kurz zu beantworten oder eine SMS zu schicken, genügt die Tastatur den Ansprüchen.

Abgerundet wird das Gerät durch ein Kameraobjektiv auf der Rückseite, einen Einschaltknopf auf der Oberseite und den Stromanschluss sowie den USB- und Headset-Anschluss auf der Unterseite. Es ist auch ein Einschub für Micro-SD-Karten vorhanden, der Speichermedien mit bis zu 2 GByte aufnimmt. Ärgerlicherweise befindet er sich nach Nokia-Art hinter dem Batteriedeckel. Deshalb muss der Deckel jedes Mal entfernt werden, wenn der Benutzer an den Einschub möchte.

Nokia E65
Wann wird Nokia wohl damit aufhören, die Erweiterungsschächte hinter dem Batteriedeckel zu verstecken?

Das Nokia E65 wird mit einem Netzteil, einem USB-Kabel, einem elastischen Beutel, einem kabelgebundenen Headset, einem Micro-SD-auf-SD-Karten-Adapter, einer Software-CD und Dokumentation ausgeliefert.

Die Telefone Nokia E61 und Nokia E70 mit QWERTZ-Tastatur sind eindeutig auf Messaging ausgerichtet, während das E65 zwar ähnliche E-Mail-Funktionen bietet, aber stärker auf Sprachfunktionen fokussiert ist. Das E65 kann als Quad-Band-Mobiltelefon weltweit benutzt werden, und es bietet Freisprech-Funktion, Konferenzgespräch, Sprachanwahl, Schnellwahl und Unterstützung für VoIP.

Das Adressbuch wird nur durch den verfügbaren Speicher begrenzt (um die 50 MByte interner Speicher; die SIM-Karte nimmt weitere 250 Kontakte auf), und unter jedem Eintrag können mehrere Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Homepage, Anschriften, Geburtstag, Notizen und so weiter gespeichert werden. Für die Anruferkennung darf der Nutzer seinen Kontakten ein Foto, eine Gruppenkennung oder einer von 41 Klingeltönen zuordnen.

Das Nokia E65 verfügt über zahlreiche Wireless-Optionen: Bluetooth 1.2, WLAN (802.11b/g), UMTS und Infrarot. Über Bluetooth lassen sich Headsets, Freisprecheinrichtungen und Tastaturen verbinden oder Kontakte und Dateien übertragen. Darüber hinaus kann das Smartphone mit einem Bluetooth-GPS-Empfänger (optional erhältlich) verbunden und als Navigationsgerät genutzt werden. Nur ein Wunsch bleibt die Unterstützung für das A2DP-Profil zur Nutzung von Bluetooth-Stereokopfhörern.

Die Verbindung mit dem Internet gelingt ganz leicht. Das Mobiltelefon hat einen WLAN-Sucher und kann sich problemlos mit einem Test-Access-Point verbinden. Außerdem verfügt das E65 über einen vollwertigen HTML-Webbrowser.

Wie die ganze E-Serie läuft auch das Nokia E65 mit der dritten Ausgabe der S60-Plattform des Symbian-Betriebssystems [6]. Die Oberfläche ist benutzerfreundlich, und alle Anwendungen und Tools sind nach geeigneten Kategorien organisiert. Mit einer Quick Office genannten Anwendung werden Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente angezeigt. Sie optimiert die Seiten für den Bildschirm des Mobiltelefons, so dass der Benutzer nicht ständig scrollen muss, um den Text lesen zu können. Es gibt auch Schnellzugriffstasten, mit denen zum Anfang oder zum Ende der Seite gesprungen werden kann, um das Auf- und Abscrollen zu reduzieren.

Umständlich: Die vorinstallierte Version von Quick Office muss man erst aktualisieren. Im Test werden alle drei Dateitypen sowie eine PDF-Datei auf eine Micro-SD-Karte geladen. Sie lassen sich problemlos auf dem E65 öffnen. Für Geschäftsleute, die oft unterwegs Präsentationen vorführen, gibt es eine Screen-Export-Funktion, mit der der Bildschirm des E65 über einen kompatiblen Projektor auf eine Leinwand projiziert werden kann.

Es gibt ein neues Business-Tool auf dem E65 namens Nokia Team Suite. Damit lassen sich „Teams“ erzeugen und Mitglieder, Nummern und PINs für Konferenzgespräche und Webseiten festlegen, so dass alle Informationen an einer Stelle zu finden sind. Das ist sehr nützlich, wenn regelmäßig Teamkonferenzgespräche geführt werden. Als zusätzliche Software bietet das Smartphone den Adobe Reader und den Zip Manager. Weitere Produktivitäts- und PIM-Tools sind ein Taschenrechner, ein Notizblock, eine Maßeinheitenkonvertierung, eine Uhr, ein Drucker-Hilfsprogramm und ein Download-Assistent.

Wegen der fehlenden QWERTZ-Tastatur ist das Nokia E65 nicht eben das beste Smartphone für Messaging, was aber nicht bedeutet, dass es über diese Fähigkeiten gar nicht verfügt. Das Mobiltelefon arbeitet mit POP3-, IMAP- und SMTP-Konten. Zudem besitzt es einen Betrachter für E-Mail-Anhänge. Mittels einer Reihe von Push-Lösungen, darunter Intellisync Wireless E-Mail, Blackberry Connect, Goodlink, Visto und Seven Always-On Mail, gelangen E-Mails in Echtzeit auf das Handy. Es gibt darüber hinaus einen mobilen VPN-Client, so dass sicher auf den Unternehmensserver zugegriffen werden kann. Das E65 unterstützt auch Instant-, Text- und Multimedia-Nachrichten.

Das Smartphone hat einen eingebauten Musikplayer, der MP3-, Real-Audio- und AAC-Dateien unterstützt. Mit dem Player lassen sich Lieder nach Künstler, Album, Genre oder Komponist sortieren. Darüber hinaus ist es möglich, Spiellisten direkt auf dem Gerät zu erzeugen, Lieder auf Zufalls- oder Wiederholungsmodus zu setzen und den Klang mit dem eingebauten Equalizer zu regeln. Für Videos ist der Realplayer dabei, der die Formate MPEG-4 und 3GPP abspielt. Außerdem gibt es einen Bildbetrachter für JPEG-, BMP-, BNG- und GIF-Dateien.

Nokia E65
Obwohl die 2-Megapixel-Kamera des E65 scharfe Bilder macht, wäre ein Blitz für dunklere Aufnahmen nützlich.

Um eigene Bilder aufzunehmen, gibt es eine 2-Megapixel-Kamera mit Video-Aufnahmefunktion, die dieselben Foto- und Video-Optionen bietet wie das E70. Insgesamt ist die Bildqualität in Ordnung. Ein Blitz wäre aber nützlich, gerade für Bilder die etwas dunkel ausfallen.

Die Sprachqualität des Quad-Band-Handys (GSM 850/900/1800/1900, EDGE/UMTS) ist großartig. Gespräche können problemlos geführt werden. Der Klang wirkt klar, und es ist nicht zu hören, dass man vom Handy aus anruft. Die Geräuschunterdrückung beeindruckt. Selbst bei extrem hohem Umgebungslärm ist der Gesprächspartner gut zu verstehen. Das Freisprechen funktioniert ebenfalls gut, auch wenn die Qualität auf Empfängerseite leicht nachlässt und die Stimmen etwas entfernt klingen. Das Bluetooth-Headset Logitech Mobile Traveller lässt sich problemlos an das E65 anschließen.

Insgesamt ist die Leistung zufriedenstellend, auch wenn es wie bei anderen Mobiltelefonen der E-Serie zu einer leichten Verzögerung beim Öffnen von Office-Dokumenten und beim Umschalten zwischen den Anwendungen kommt. Es geht hier aber nur um ein paar Sekunden. Der Nutzer wird dadurch nicht von der Arbeit abgehalten.

Die Multimedia-Leistung geht in Ordnung. Bei Musikwiedergabe sind die Lautsprecher des Telefons schwach, die Lieder klingen hohl und es fehlt an Klangfülle. Videos wirken annehmbar, sind aber kein Genuss. Bild und Ton bleiben meistens synchron, und auch wenn das Bild leicht pixelig ist, so ist es doch besser als bei vielen anderen Smartphones.

Für das Nokia E65 werden sechs Stunden Gesprächszeit und bis zu elf Tage Bereitschaftsdauer angegeben. Im Akkutest erreicht es sieben Stunden Gesprächszeit mit einer einzigen Ladung. Nach den Tests der FCC (Federal Communications Commission) hat das E65 einen digitalen SAR-Wert von 0,74 Watt pro Kilogramm.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/39153926/business-slider-mit-umts-und-wlan-nokia-e65/

URLs in this post:

[1] Smartphones: http://de.wikipedia.org/wiki/Smartphone

[2] QWERTZ-Tastaturen: http://de.wikipedia.org/wiki/QWERTZ-Tastaturlayout#QWERTZ-Tastaturlayout

[3] Smartphone: http://www.cnet.de/themen/smartphone/

[4] Nokia: http://www.nokia.de/

[5] Nokia E70: http://www.zdnet.de/mobile/handy/0,39023408,39144893,00.htm

[6] S60-Plattform des Symbian-Betriebssystems: http://de.wikipedia.org/wiki/Symbian_OS