Zur Wireless-Ausstattung des HTC Touch zählen Wi-Fi und Bluetooth 2.0. Leider gibt es keine UMTS-Unterstützung, so dass man beim Surfen im Internet auf EDGE-Geschwindigkeit beschränkt bleibt oder sich einen Hotspot suchen muss. Das Touch findet Access-Points aber sofort, so dass man innerhalb weniger Minuten im Internet surfen kann. Was Bluetooth betrifft, so unterstützt das Smartphone drahtlose Headsets, Freisprecheinrichtungen, Objekt- und Dateiaustausch sowie A2DP für Stereo-Bluetooth-Headsets.

Schließlich ist der HTC Touch noch mit einer 2-Megapixel-Kamera mit 8fachem Zoom und der Möglichkeit von Videoaufnahmen ausgestattet. Die Optionen entsprechen den bei Kamerahandys üblichen. Man kann zwischen fünf Auflösungen und vier Qualitätseinstellungen wählen. Blitz oder Foto-LED gibt es nicht, aber man kann den Weißabgleich einstellen. Außerdem gibt es einen Selbstauslöser, eine Zeitstempel-Option, einen Bildzähler sowie eine Flimmer-Unterdrückung. Videoclips kann das Touch mit oder ohne Ton in den Formaten MPEG4, Motion JPEG oder H.263 aufzeichnen. Es gibt nur zwei Auflösungsoptionen, aber Weißabgleich und Farbeffekte lassen sich ebenso wie bei der Fotokamera einstellen.

An der Bildqualität ist im Hellen nichts auszusetzen. Insgesamt werden Objekte deutlich wiedergegeben, die Farben sind kräftig. Allerdings ist in der Mitte eine Unschärfe sowie ein leichter Gelbstich festzustellen. Außerdem muss man das Handy schon recht ruhig halten, wenn man gute Aufnahmen erhalten will. Die Videoqualität ist eher unterdurchschnittlich, denn die Clips wirken reichlich pixelig.

Leistung

Die Gesprächsqualität ist gut. Gelegentlich hört man ein leichtes Hintergrundrauschen, was zwar nicht vom Telefonieren abhält, aber doch stört. Andererseits berichten die Gesprächspartner von einer exzellenten Klangqualität mit klarem Ton und fast keinen Interferenzen.

Das Mikrofon könnte empfindlicher sein. Leider lässt die Freisprechereinrichtung zu wünschen übrig: Stimmen klingen weit entfernt; an beiden Enden der Leitung gibt es Echos. Dafür lässt sich das Touch problemlos von der Zusammenarbeit mit einem Bluetooth-Headset Logitech Mobile Traveller überzeugen.

Das Handy ist mit einem OMAP850-Prozessor (201 MHz) von Texas Instruments sowie mit 128 MByte ROM und 64 MByte RAM ausgestattet. Insgesamt reagiert das Gerät aber recht langsam. Mit etwa 12 MByte freiem Speicherplatz für Programme kommt es häufig zu sekundenlangen Verzögerungen beim Öffnen von Anwendungen. Die anfängliche Vermutung, dass das Gerät die Befehle über den Touchscreen nicht registriert, stellt sich als Performanceproblem heraus. Das Starten der Multimediafunktionen zwingt den Touch regelmäßig in die Knie. Der Bildschirm friert gelegentlich mitten zwischen der Anzeige für den Musik-Player und dem Menübildschirm ein.

Das Anhören von Musik über den eingebauten Lautsprecher klappt akzeptabel. Die Lautstärke ist ausreichend, aber die Bässe wirken dünn. Leider wird das Hörerlebnis auch mit den mitgelieferten Kopfhörern nicht viel besser. Videoclips sind in kleinen Dosen ebenfalls zu genießen.

Die Akkulaufzeit des Touch gibt HTC mit 5 Stunden Gesprächszeit und bis zu 8,3 Tagen Stand-by-Zeit an. In der Praxis muss das Gerät bei üblicher Smartphone-Nutzung allerdings spätestens nach zwei Tagen an die Steckdose. Die fünf Stunden Gesprächszeit scheinen realistisch.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HTC Touch: Sexy Windows-Smartphone mit Gestensteuerung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *