Neben all den Features des Iphone erhält man mit diesem Gerät den bislang beeindruckendsten Ipod von Apple. Display, Benutzeroberfläche, Videoqualität, Audioqualität – alles ist makellos und vom Feinsten. Leider finden sich diese Features in einem Gerät, für das man schon mehr als 1000 Dollar pro Jahr hinblättern muss, nur um es zu besitzen.

CNET.com hat kürzlich einen Rolls Royce getestet, in dessen Beifahrertür ein hervorragender Regenschirm verborgen war. Das Iphone zu kaufen, weil man seine Ipod-Funktion nutzen will, ist fast dasselbe, als wenn man sich einen solchen Rolls Royce anschafft, um den Regenschirm aufzuspannen. Nichtsdestotrotz ermöglicht das Iphone einen spannenden Einblick, was Apple hoffentlich für seinen Ipod der sechsten Generation geplant hat.

Screenshot
Der Musik-Player des Apple Iphone zeigt auch Album Art an.

Auf dem Papier bietet der Ipod des Iphone nichts, was über einen Ipod der fünften Generation hinausginge: Podcasts, Videos, Musik und Playlists, alles ist vorhanden, und auch die Verwaltung der Inhalte mit Itunes ist identisch. Der Unterschied liegt einzig in der Benutzeroberfläche des Iphone. Es gibt zwar schon andere MP3-Player mit Touchscreens, wie den Archos 704, den Iriver Clix oder den Cowon D2, aber die einzigartige Integration von Multitouch-Technologie und grafischer Benutzeroberfläche des Iphone sind durchaus eine Kategorie für sich.

Aus Ipod-Perspektive besteht das größtes Verdienst des Iphone darin, dass Album Art endlich wieder mehr ist als nur eine vorgegebene kleine Grafik. Wenn man seine Musiksammlung im Cover-Flow-Modus des Iphone durchsucht, hat man fast das Gefühl, man würde tatsächlich seine CD- oder Plattensammlung durchblättern. Das Gefühl lässt sich nur schwer beschreiben, aber echte Musikliebhaber werden es zu schätzen wissen, wie das Iphone es schafft, ihrer digitalen Musik visuell und physisch mehr Leben einzuhauchen. Selbst Benutzer von Itunes, die womöglich bereits den Cover-Flow-Modus auf ihrem PC bis zum Abwinken genutzt haben, dürften überrascht sein, wie der mit Gesten intuitiv gesteuerte Touchscreen des Iphone diese Benutzererfahrung verändert.

Eine Sache ist zugegebenermaßen neu beim Ipod des Iphone: der integrierte Lautsprecher. Zwar klingt der Lautsprecher des Iphone dünn und ist anfällig für Verzerrungen, aber um schnell einem Freund seinen Lieblingssong vorzuspielen, reicht er allemal. Apple war außerdem schlau genug, die Lautstärke des Lautsprechers unabhängig von der der Kopfhörer zu regeln. Wenn man also gerade Musik in voller Lautstärke über den Lautsprecher hört und sich dann entscheidet, die Kopfhörer anzuschließen, wird man nicht sofort taub.

Die schlechte Nachricht ist, dass der Ipod des Iphone keine Möglichkeit bietet, die Übertragung von Musik und Videos manuell zu steuern. Im Unterschied zu allen bisherigen Ipods erlaubt es das Iphone nicht, Inhalte per Drag-and-Drop von einer Itunes-Bibliothek direkt auf das Icon des Iphone zu verschieben. Stattdessen verwendet das Iphone ausschließlich vordefinierte Optionen zur Synchronisierung von Itunes-Bibliothek und Gerät. Dies dürfte für die meisten Anwender durchaus ausreichen, aber für ein Gerät mit nur begrenztem Speicherplatz ist die fehlende Möglichkeit zur manuellen Verwaltung von Inhalten ein echtes Manko. Das Testgerät mit 8 GByte war nach nur wenigen Stunden im Einsatz bereits zu einem Viertel gefüllt. Als Benutzer muss man also aufpassen, dass die Iphone-Bibliothek nicht zu stark anwächst.

Die Klangqualität des Iphone scheint identisch mit der des Ipod der fünften Generation. Auch finden sich dieselben Equalizer-Voreinstellungen, nur dass sie hier im Hauptmenü unter Einstellungen zu finden sind. Die mitgelieferten Ohrhörer des Iphone reichen für den gelegentlichen Musikgenuss in einer leisen Umgebung durchaus aus. Leider verhinderte die versenkt eingebaute Kopfhörerbuchse des Iphone, dass die meisten der sonst verwendeten Testkopfhörer zum Einsatz kommen konnten. Nur der Stecker des Etymotic ER6i konnte mit Mühe in die Buchse gesteckt werden, um einen Vergleich zu ermöglichen.

Das Anschauen von Videos auf dem Iphone ist nicht ganz so luxuriös wie beim Creative Zen Vision W oder Archos 504, aber das Breitformatdisplay und der gute Kontrast sorgen dafür, dass die Qualität besser ist als beim Ipod der fünften Generation. Wie bei den bisherigen Ipods auch wird bei der Videowiedergabe automatisch ein Lesezeichen angelegt, so dass man nach einer Unterbrechung an dieser Stelle weiterschauen kann.

Screenshot
Der Video-Player des Apple Iphone nutzt das Breitformat des Displays optimal aus.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schon getestet: Apple Iphone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *