Zur effektiven Titelzuordnung der gerippten CDs enthält die Center-Festplatte eine Liste der 800.000 beliebtesten CDs. Die Informationen stammen von der Musikdatenbank Gracenote. Das Center sucht in der Datenbank nach den richtigen Informationen zu Interpret, Album und Titel für die aktuelle CD. Im Test funktioniert das bei allen gerippten CDs erfolgreich.

Die Station kann alle Daten, die auf der Center-Festplatte gespeichert sind, kabellos streamen. Leider ist das Streamen von Medien, auf die das Center selbst kabellos zugreift, etwa die Musiksammlung auf einem PC, nicht problemlos möglich. Dasselbe gilt für Datenquellen, die über den externen Eingang des Centers angeschlossen sind. Das ist schon etwas ärgerlich.

Das Problem kann umgangen werden, indem die Station per Kabel an das Netzwerk angeschlossen wird. Auf diese Weise kann sie die Daten direkt vom PC streamen. Nebenbei bemerkt: Es steht auch ein UKW-Radio zur Verfügung.

Ziemlich pfiffig ist dagegen die Funktion Music Follows Me. Bevor man das Zimmer mit der Center-Einheit verlässt, drückt man die Taste Music Follows Me. Die Musikwiedergabe wird angehalten. Anschließend lässt sich die Titelwiedergabe an gleicher Stelle auf der Station im nächsten Zimmer fortsetzen.

Die gut durchdachte 2-Wege-Fernbedienung ist mit einer LCD-Anzeige ausgestattet, dessen Aufbau exakt den Displays der beiden Systemkomponenten entspricht. Die jeweils anzusteuernde Komponente kann auf der Fernbedienung manuell ausgewählt werden.

Im Modus Music Broadcast wird die auf der Center-Festplatte laufende Musik auf alle erreichbaren Stationen übertragen. Doch auch hier gibt es ein Problem: Um eine vorübergehend abgeschaltete Station zu reaktivieren, muss am Center ein komplett neuer Broadcast gestartet werden.

Performance

Das Setup ist bei beiden Komponenten ein Kinderspiel. Die Installation erfolgt automatisch und kann mit wenigen Tastendrucken konfiguriert werden. Die im Lieferumfang enthaltene PC-Media-Management-Software ist ausgereift. Sie benötigt nach der problemlosen Installation nur wenige Sekunden für die Systemkonfiguration.

Anschließend können Center oder Station in einem kabelgebundenen oder kabellosen Netzwerk über die Bibliothek auf die gespeicherten Medien zugreifen. Auch Technikmuffel dürften für die vollständige Einrichtung der Systemkomponenten kaum mehr als 15 Minuten benötigen.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Wi-Fi-Audiosystem mit kleinen Macken: Philips Streamium WACS7000

  • Am 4. Januar 2008 um 15:34 von R. Friemann

    WAC700
    Dieser Apparat ist der letzte Schrott. Innerhalb von 2 Jahren 2mal defekt und jetzt ein Monat über die Garantie ist die Festplatte hinüber.Philips zeigt sich wenig gulant und ich soll die Festplatte bezahlen.Ich werde den Apparat in den Müll entsorgen und nie wieder
    ein Produkt von dieser Firma kaufen.

    • Am 10. August 2013 um 21:27 von sonja

      ja so ging es uns auch wir hatten es zur repartur geschickt unrepariert zurück laufwerk ist kaputt, Komentar war das können wir nicht aus wechseln da es keine ersatz teile mehr gibt toll für so ein Teures gerät ist zum kotzen. Phillips kommt uns nicht mehr ins Haus. Servis null und unfreundlich

  • Am 13. Juni 2008 um 08:24 von Markus

    Unzufrieden
    Bin leider nur mässig zufrieden mit dem WACS System. Die Krux liegt wie so oft im Detail, hier eine Auswahl an Mängeln:
    1) Bei Straming von einem UPnP-Server werden beim Abspielen eines Tracks immer "unknown artist – unknown album" im Display angezeigt, obwohl ich ja gerade durch diese Information durchnavigiert habe. Die Info ( =Tags) ist also vorhanden und bekannt, wird aber nicht angezeigt. Ist übrigens auch im deutschen Manual in der Abbildung genau so ersichtlich!
    2) Wirklich störend ist die limitierte Zeichenanzahl von ca. 20 Zeichen pro Zeile in der Menüstruktur. Alles darüber wird mit einem Asterisk (*) abgeschnitten.
    3) Nur 10 RDS Sender können gespeichert werden. Sehr betrüblich und überholt, in meinem Kabelnetz sind ungefähr 50!
    4) Bei manuellem Speichern eines Radio-Senders wird der Sendername nicht ins Auswahlmenu übernommen, das geschieht nur bei autom. Suchlauf.

    Habe diese Mängel bereits dem Philips Support geschrieben und um eine aufdatierte Firmware gebeten, leider ohne Erfolg. Resultat war dann der Release von WACS7500, der aber dieselben Mängel immer noch besitzt! Bin wahnsinnig enttäuscht von Philips, da ist wirklich Null Gespür für den Kunden auszumachen :o(

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *