Der Grund dafür ist der berührungsempfindliche äußere Bildschirm. Tippt man auf ihn, vibriert das Telefon leicht und gibt so eine spürbare Rückmeldung: Ja, der Knopf wurde gedrückt. Das funktioniert sehr gut: In der Praxis merkt man keinen Unterschied zwischen der Bedienung über das Display und der Steuerung über die mechanischen Tasten im Inneren.

Eine andere praktische Funktion des Außendisplays ist der SMS-Reader. Er präsentiert Kurznachrichten, ohne dass man das V8 aufklappen muss. Allerdings erweist es sich als etwas zäh, die Tastensperre des Displays aufzuheben.

An Bord befinden sich ordentliche 2 GByte Flash-Speicher. Leider gibt es keinen Kartenslot – Aufrüsten ist also nicht möglich. Ebenfalls auf die Liste der Mängel gehört das fehlende UMTS. Schade auch, dass sich die Klingeltöne nicht gleichzeitig mit dem Vibrationsalarm aktivieren lassen: Hier gilt entweder – oder.

Leistung

Die Sprachqualität hinterlässt einen guten Eindruck. Beide Gesprächspartner können sich gut verstehen, es gibt kein Rauschen, kein Nuscheln und kein Brummen. Der Lautsprecher erledigt seinen Job ebenfalls. Aufgespielte Musik klingt ebenfalls gut – beim Test kommt das Stereo-Bluetooth-Headset S9 von Motorola zum Einsatz.

Dagegen kann die 2-Megapixel-Kamera nicht ganz überzeugen. Wie erwartet ist die Bildqualität nur mäßig. Viele Einstellungsmöglichkeiten gibt es ebenfalls nicht – aber das Razr2 ist ja schließlich auch kein explizites Knips-Handy.

Alle zwei Tage wollte das V8 bei durchschnittlicher Nutzung wieder an die Steckdose. Das ist keine Glanzleistung, aber okay. Der Hersteller gibt eine Gesprächszeit von 500 Minuten und eine Standbyzeit von 280 Stunden an.

Fazit

Das Razr2 ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung und wird Fans von flachen Handys überzeugen. Das Fehlen von UMTS und Speicherkartenslot kann man aber nicht entschuldigen. Schade auch, dass Motorola die Kamera nicht verbessert hat. Dennoch kann das V8 als das beste Razr aller Zeiten gelten.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Motorola Razr2 V8: Ultraflach und Touchscreen außen

  • Am 4. Januar 2008 um 11:29 von Cabrolier

    RAZR2 V8= Besser??? Wer testet so?
    Wieviel hat der/die Tester von Motorola bezahlt bekommen? Oder haben die Tester vielleicht keine Ahnung, was derzeit auf dem Handymarkt existiert? Am deutlichsten wird dieses durch die Aussage " RAZR setzt nachwievor Massstäbe in Sachen Größe/Flachheit; schon mal was von der Ultra Serie von Samsung gehört?
    Das RAZR2 V8 hat keine vernünftige Größe, keine Speichererweiterung (erst beim teureren V9) und ist von der Bedienung unlogisch aufgebaut. Qualität sieht auch anders aus.

    So ein "Klopper" im Test vor dem SGH-U700 zu setzen ist schon kurios…

  • Am 7. Januar 2008 um 07:39 von Daniel Schraeder

    Testbericht im August veröffentlicht
    Hallo Cabrolier,

    vielen Dank für Ihre Meinung. Den Testbericht vom Samsung SGH-U700 haben wir am 17. September 2007 veröffentlicht, den des Razr 2 bereits am 8. August – zu diesem Zeitpunkt kannte der Tester das von Ihnen erwähnte Gerät tatsächlich noch nicht.

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 30. Januar 2008 um 21:10 von Carlo

    V8 ist Klasse
    Das V8 hat Stil und Klasse. Designmässig ist es noch immer Spitze, bislang noch kein anderes Handy, ausser vielleicht das Prada von LG kann dem V8 in Sachen Design das Wasser reichen. Sprachqualität und Bedienung sind sehr gut und liegen über dem durchschnitt. Der Test ist sehr objektiv, ich bin sehr zufrieden mit dem V8.

  • Am 27. Februar 2008 um 10:28 von Erwin Plauderfeld

    Test
    Einfach klasse

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *