Keine Schönheit, aber gut bestückt: Toshiba Portege G900

von Andrew Lim am , 09:56 Uhr

Pro
  • HSDPA
  • WLAN
  • Fingerabdruckleser
Con
  • etwas eng gestaltete Tastatur
  • hässliche Bildschirmumrahmung
  • mittelmäßige 2-Megapixel-Kamera
Hersteller: Toshiba Listenpreis: 599 Euro
ZDNet TESTURTEIL: GUT 7,0 von 10 Punkte
Fazit:

Das wuchtige Smartphone Portege G900 von Toshiba ist nichts für kleine Brieftaschen. Dafür hält es aber alle erdenklichen Kommunikationskanäle offen. Die Tonqualität kann beim Telefonieren nicht überzeugen.

Auf der Abbildung sieht das Toshiba G900 schon ziemlich gewaltig aus. Nimmt man es dann aus der Verpackung, liegt es wie ein hässlicher großer Kieselstein in der Hand. Schönheit ist aber zum Glück nicht alles. Das G900 entschädigt für seine ästhetischen Verfehlungen durch eine reichhaltige Ausstattung. Eine Warnung allerdings: Die Tonqualität beim Telefonieren ist nicht eben fantastisch.

Dieses Smartphone [1] bietet viele Verbindungsmöglichkeiten und läuft unter dem neuen, verbesserten Betriebssystem Windows Mobile 6 Professional. Ein besonderes Sicherheitsmerkmal ist der Fingerabdruckleser an der Rückseite. Derzeit ist das Gerät ohne Vertrag für etwa 590 Euro im Online-Handel erhältlich.

Design

Das Toshiba G900 ist im Design dem Tytn von HTC [2] sehr ähnlich. Es sieht aber nicht so gut aus wie dieses. Das G900 wirkt nicht nur wuchtig, sein Bildschirm wird zusätzlich noch von einem breiten Rahmen eingefasst. Auch die Farbkombination Grau und Schwarz löst im Test keine Begeisterung aus.

Auch die QWERTZ-Tastatur mit Schiebemechanik überzeugt nicht. Der obere Bereich liegt zu nahe am unteren Ende des Schiebers. Das erschwert das Schreiben von E-Mails oder SMS im Vergleich zu anderen vollständigen Tastaturen.

Dem G900 fehlt es einfach an Stil. Vor seinen Freunden kann man damit nicht prahlen. Es ist etwas zu groß, zu schwer und zu hässlich, um einen guten Eindruck zu machen, wenn man es aus der Tasche zieht.

Funktionsausstattung

Das G900 mag nicht besonders hübsch sein. Dafür verfügt das Smartphone über eine reichhaltige Ausstattung. Besonders anerkennenswert sind die Verbindungsoptionen. Bluetooth, Wi-Fi, UMTS und HSDPA (3.5G) lassen kaum Wünsche offen.

Zudem gibt es einen Fingerabdruckleser an der Rückseite. Er ermöglicht auch ohne Passwortschutz einen abgesicherten Zugriff auf das Gerät. Das mag sich nach einem Gimmick anhören. Im Test erweist es sich jedoch als wirklich praktisch. Zudem funktioniert der Leser besser als erwartet.

Hat das G900 einen Fingerabdruck erst einmal erkannt, erscheint die Benutzeroberfläche von Windows Mobile 6 Professional. Die ist nicht immer einfach zu bedienen. Sie erfordert für bestimmte Aufgaben einen Griffel.

Wer den Griffel nicht gerne verwendet, kann viele der Funktionen des G900 auch mittels der Multifunktionstasten aufrufen. Die 2-Megapixel-Kamera an der Rückseite lässt sich ebenfalls auf diese Weise aktivieren. Leider verfügt die Kamera weder über Autofokus noch über Blitz. Eine zweite Kamera für Videoanrufe befindet sich an der Frontseite.

Zum Betriebssystem Windows Mobile 6 Professional gehören noch weitere Möglichkeiten. Ein Beispiel ist der Windows Media Player, der unter anderem MP3- und WMA-Dateien abspielt. Auch der Internet Explorer, mit dem man vollständige HTML-Seiten betrachten kann, muss erwähnt werden.

Im Test wird das G900 mit dem Microsoft [3] Exchange Server der CNET-Redaktion verbunden, damit es Push-E-Mails empfangen kann. Das ist sehr nützlich, wenn man viel unterwegs ist. Dank der schnellen Verbindungsoptionen kommen E-Mails zügig auf das Gerät.

Ein weiterer Vorteil von Windows Mobile 6 Professional ist die Möglichkeit zur Installation von Drittanbieter-Software. Gängige Beispiele wären Skype, Google [4] Maps und der Browser Opera. Außerdem kann man Microsoft-Office-Dokumente erstellen, bearbeiten und betrachten.

Zur Speicherung der Dateien hat sich Toshiba für das Mini-SD-Format entschieden. Das bei Handys weiter verbreitete Micro-SD-Format bleibt außen vor. Das G900 unterstützt Karten bis zu 2 GByte.

Leistung

Die Tonqualität ist nicht berauschend. Ähnlich wie beim Portege G500 wirkt der Klang mitunter etwas dumpf. Er weist nicht die Klarheit bestimmter anderer Geräte auf. Auch der Lautsprecher klingt gedämpft und blechern.

Die Akkulaufzeit geht in Ordnung. Sie beträgt über zwei Tage. Das gilt allerdings nur, solange nicht längere Zeit UMTS, HSDPA oder Wi-Fi zum Einsatz kommen. Wer viel im Netz surft, sollte das Gerät jede Nacht ans Ladegerät anschließen.

Die Bildqualität der eingebauten 2-Megapixel-Kamera ist nicht spektakulär. Die im Test aufgenommenen Bilder sind zwar für MMS und kleine Druckformate geeignet. Eine gute Fotokamera ersetzt dieses Telefon jedoch nicht.

Fazit

Auf dem Papier schneidet das Toshiba G900 etwas besser ab als das sehr ähnliche Tytn von HTC. Es verwendet Windows Mobile 6 und nicht 5. Dazu verfügt es über einen Fingerabdruckleser. In puncto Design kann es jedoch nicht mithalten.

Abgesehen von seinem Äußeren ist das G900 ein würdiger Wettbewerber. Wenn man ein Gerät sucht, das eine gute Anbindung sicherstellt und eine vollständige QWERTZ-Tastatur mitbringt, wird man hier fündig. Man sollte die Tastatur jedoch vor der Kaufentscheidung ausprobieren. Der obere Bereich könnte einigen zu schmal sein.

Wer auf Windows Mobile 6 und den Fingerabdruckleser verzichten kann und eher auf ein attraktives Design Wert legt, sollte sich das Tytn von HTC ansehen. Es ist ebenfalls mit Wi-Fi und HSDPA ausgestattet. Alternativ kann man sich auch das N95 von Nokia [5] anschauen. Das läuft zwar nicht unter Windows Mobile, doch es bietet dieselben Verbindungsoptionen und außerdem noch GPS.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/39156991/keine-schoenheit-aber-gut-bestueckt-toshiba-portege-g900/

URLs in this post:

[1] Smartphone: http://www.cnet.de/themen/smartphone/

[2] HTC: http://www.cnet.de/unternehmen/htc/

[3] Microsoft: http://www.cnet.de/unternehmen/microsoft/

[4] Google: http://www.cnet.de/unternehmen/google-inc/

[5] N95 von Nokia: https://www.cnet.de/tests/handy/0,39030932,39153448,00/das+ueberhandy+nokia+n95.htm