Mit GPS, WLAN und UMTS: Nokia E90 Communicator im Test

Der Download kann über eine Mobilfunkverbindung, via WLAN oder über den PC zuhause erfolgen. Hier kommt der „Map Loader“ (smart2go.de) ins Spiel. Er hilft beispielsweise, Italien oder Spanien aufs Handy zu bringen. Vor Ort muss der Nutzer dann nur noch den Traffic für das Anzeigen der berechneten Route inklusive Roaming-Gebühren bezahlen.

Ärgerlich ist jedoch, dass die Sprachansagen („In 500 Metern links abbiegen!“) zusätzlich kosten – auch wenn die Lizenzgebühren (Europa) erschwinglich sind: Sieben Tage schlagen mit knapp 7 Euro zu Buche, die Rechte für drei Jahre kosten etwa 70 Euro. Die USA, Russland oder Australien sowie der Nahe Osten sind geringfügig teurer.

Doch sobald die Karten samt Sprachanweisungslizenz heruntergeladen sind, macht die Navigation im großen und ganzen Freude. Ansicht und Funktionalität der Karten und Icons sind durchaus gelungen, allerdings verliert das System immer wieder den Weg. Erfreulich lang ist die Liste der Points of Interest, und die Suche spürt zielsicher die gewünschten Orte auf.

Verdruss bereitet allerdings die Satellitensuche. Selbst für den zweiten Verbindungsversuch braucht das GPS über fünf Minuten, bis es die Satelliten für die Bestimmung der Position findet. Nokia will daher für den E90 Communicator ab Herbst 2007 ein Upgrade auf A-GPS anbieten. Dabei werden Mobilfunkdaten und GPS-Koordinaten kombiniert. Anhand der Funkzellen im GSM-Netz, in die das Handy eingebucht ist, erfolgt eine erste, grobe Positionsbestimmung. Sobald die Satellitendaten auf dem Handy eintreffen, wird die Ortung entsprechend verfeinert.

Multimedia

Nokia geht derzeit davon aus, dass die Nutzer kein reines Businessgerät wollen, sondern den Communicator auch in ihrer Freizeit nutzen. Daher haben die Finnen einen MP3-Player, den Real-Player und einen Flash-Player sowie eine 3,2-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz und Autofokus integriert.

Der Autofokus der Kamera braucht bei Tageslicht 1 bis 2 Sekunden, bis er scharf stellt. Für einen Schnappschuss ist das zu lange. Schön sind dagegen die mannigfaltigen Möglichkeiten, Motivprogramme, ISO-Wert, Weißabgleich und viele andere Funktionen einzustellen. Das Makro geht auf bis zu 5 Zentimeter an das Motiv heran. Die Qualität der Fotos ist akzeptabel. Die Farben wirken recht natürlich, wenn auch Brauntöne bei Naturaufnahmen leicht ins Rötliche tendieren. Die Detailzeichnung könnte allerdings schärfer sein.

Sprachqualität und Ausstattung

Von Festnetz zu Handy klingt das Quad-Band-Gerät, das auf den GSM-Frequnzen 850, 900, 1800 und 1900 MHz funkt, so klar und natürlich, als würde das Telefonat von Festnetz zu Festnetz geführt. Auch von Handy zu Handy überzeugt der Communicator. Allerdings bleibt das Gespräch auch bei höchster Lautstärke eher leise. Der Freisprecher klingt gut, störende Echos oder zu leise Übertragung des Gesprächs muss der Nutzer nicht befürchten.

Nokia gibt die Akkulaufzeiten im GSM-Frequenzband mit bis zu 5,8 Stunden für Gespräche und bis zu 14 Tagen im Standby-Modus an. Im Test übersteht das E90 gut 4 Stunden Dauertelefonat.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Mit GPS, WLAN und UMTS: Nokia E90 Communicator im Test

  • Am 30. November 2007 um 11:46 von Danilo

    SMS mit E90 – eine Katastrophe…!

    Hallo, alles schön und gut… aber:
    Unglaublich, dass die praktischen SMS-Funktionen aus dem 9500 nicht übernommen wurden!

    Beim 9500 geh ich in die Kontakte, such mir einen aus, dann switche ich mit der Navitaste nach rechts auf die Handynummer – und schon fragt mich Nokia, ob ich eine SMS schreiben will. Geht alles blitzschnell.

    Beim E90 erscheint der Kontakt, den ich zuvor gesucht habe. Doch in das Feld rechts kann ich nicht zugreifen. Also das Feld Optionen anwählen. Dort 3 x runterklicken bis "Mitteilung verfassen". Das bestätigen. Das E90 fragt mich: Kurzmitteilung, Multimedia- oder Audiomitteilung? Also bestätige ich "Kurzmitteilung".

    Wenn ich für diesen Kontakt die Festnetz- und Mobilnummer gespeichert habe (was ja oft vorkommt 😉 fragt mich das Nokia noch, ob die Kurzmitteilung an die Festnetz(!) oder Mobilnummer gehen soll. Cool. Also an die Mobilnummer. So, und dann endlich kann ich mit Schreiben beginnen. Um die SMS abzusenden, muss ich dann nochmals die Optionstaste drücken, und dann noch auf Senden – auch das war beim 9500 nicht erforderlich.

    Wer wie ich rund 500 sms pro Monat verschickt, kann sich vorstellen, was das für ein lästiges Theater ist. Hirnverbrannt.

    Die zeitversetzte Versendung ist wie erwähnt nicht mehr möglich, SMS schreiben während dem Telefonieren geht auch nicht mehr, Löschtaste wie gesagt zwischen den Bestätigungstasten… so ein Schwachsinn.

    Offenbar haben die ein paar Azubis rangelassen, um das E90 zu programmieren. Wenn’s jedoch die hoch bezahlten Ingenieure von Nokia sind, sollte man sie öffentlich auspeitschen. Andere Anregungen?

    Gruss
    Daniel

  • Am 31. Dezember 2007 um 17:45 von david Goldstein

    Preis-Leistung stimmt nicht
    Hier in Suedostasien kostet das E90 jetzt 830usd,

    das NOKIA 9500 Communicator kostet hier jetzt ca. 140us dollar, gebraucht in sehr gutem Zustand.

    Preis-Leistungsverhaeltnis stimmen fuer mich da nicht.

    Ausserdem habe ich den Verdacht, das sich durch die GPS Funktion Leute prima ueberwachen lassen. Ich bin sicher, die GPS Funktion kann von aussen, also von der Regierung aktiviert werden!

    Genauso wie eine stille Aktivierung der Sprache sodass Gespraeche mitgehoert werden koennen aber das ist bei dem NOKIA 9500 auch so.

    Ich bleibe bei meinem Nokia 9500!

  • Am 1. Juli 2008 um 09:58 von Stefan Schmidt

    kein vernünftige Synchronisation
    Das E90 lässt sich nur bedingt mit Outlook synchronisieren

    1. Email-Synchronisation geht gar nicht
    2. Im Outlook erfasste 2. und 3. Email-Adresse wird nicht Synchronisiert
    3. Kontaktgruppen werden garnicht Synchronisiert
    4. Wenn man im E90 eine Gruppe anlegt, dann fragt er bei jeder SMS für jeden einzelnen Kontakt ab welche Tel.-Nr. er verwenden soll. Für was brauch mann dann Gruppen
    5. Gleiches gilt für Emails an mehrer Kontakte

    Ich wünschte ich hätte ein anderes Handy!

  • Am 27. August 2008 um 18:23 von Zoki

    E 90
    Kann man ein E90, das ein englisches Menü hat in ein Deutschsprchiges umprogrammieren lassen? Danke

  • Am 27. August 2008 um 18:53 von Daniel Schraeder

    Re: E90
    Hallo Zoki,

    soweit ich weiß, kann man die Sprache bei Nokia-Handys einfach in den Einstellungen ändern.

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *